Durchflutungsgesteuerte, spannungssteuernde Transduktoren

  • Fritz Kümmel

Zusammenfassung

Das Kennzeichen des stromsteuernden Transduktors ist die feste Zuordnung von Steuerstrom und Arbeitsstrom. Jede Änderung des Steuerstromes bewirkt eine proportionale Änderung des Arbeitsstromes. Dieser Transduktor-Typ hat damit Stromwandlereigenschaften, daneben aber die Nachteile kleiner Leistungsverstärkung und geringer Güte. Die Leistungsverstärkung kann, wie im vorhergehenden Abschnitt gezeigt wurde, durch die Rückkopplung des Arbeitsstromes über eine zusätzliche Steuerwicklung erhöht werden. Damit gehen allerdings auch die Stromwandlereigenschaften verloren. Große Ähnlichkeit mit den Rückkopplungsschaltungen haben die nun zu betrachtenden durch-flutungsgesteuerten, spannungssteuernden Transduktoren. Wie ihr Name aussagt, erfolgt die Vormagnetisierung durch eine, die Ausgangsspannung bestimmende, Steuerdurchflutung. Der Ausgangs- oder Arbeitsstrom dagegen stellt sich nach Maßgabe des Arbeitswiderstandes ein. Wir haben eine steuerbare Spannungsquelle vor uns, die sich durch besonders einfachen Schaltungsaufbau auszeichnet und unter Berücksichtigung ihrer besonders günstigen Betriebseigenschaften die ver-breitetste Transduktorform darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [47]
    Hedstroem, S. E. and F. B. Borg: Transductor Fundamentals, Electronics 21 (1948) 9 S. 88...93.Google Scholar
  2. [48]
    Harder, E. L. and W. F. Horton; Response Time of Magnetic Amplifiers Transactions AIEE 69 (1950) S. 1130...1141.Google Scholar
  3. [49]
    Butcher, F. E. and R. Willheim: Some Aspects of Magnetic Amplifier Technique, Proceedings IRE 40 (1952) S. 261...270.CrossRefGoogle Scholar
  4. [50]
    Lamm, U: Transduktor, Deutsche Auslegeschrift A 16562.Google Scholar
  5. [51]
    Kafka, W: Der Magnetverstärker, Siemens-Zeitschrift 27 (1953) S. 62...73.Google Scholar
  6. [52]
    Storm, H. F.: Theory of Magnetic Amplifiers with Sqare-Loop Core Materials, Transactions AIEE 72 (1953) I S. 629...640.Google Scholar
  7. [53]
    Lord, H. W.: The Influence of Magnetic Amplifier Circuitry upon the Operating Hysteresis-Loop, Transactions AIEE 72 (1953) I S. 721...728.Google Scholar
  8. [54]
    Schilling, W.: Verstärkungsziffer und Zeitkonstante des Transduktors, Elektrotechnik u. Maschinenbau 70 (1953) S. 261...269.Google Scholar
  9. [55]
    Lang, A.: Magnetische Leistungsverstärker für Steuer- und Regelzwecke, ETZ Aus. A 75 (1954) S. 753...760.Google Scholar
  10. [56]
    Lang, A.: Eine neue Typenreihe magnetischer Leistungsverstärker, Elektro-Post (1954) S. 438...443.Google Scholar
  11. [57]
    Storm, H. F.: Magnetic Amplifiers with Inductive DC Load, Transactions AIEE 73 (1954) I S. 466...475.Google Scholar
  12. [58]
    Dietz, H.: Die dynamischen Eigenschaften magnetischer Verstärker, VDE-Fachberichte 18 (1954).Google Scholar
  13. [59]
    Finzi, L. A. and R. R. Jackson: The Operation of Magnetic Amplifiers with Varions Types of Load, Transactions AIEE 73 (1954) I S. 270...291.Google Scholar
  14. [60]
    Kümmel, F.: Probleme magnetischer Vorverstärker, ETZ Ausg. A 76 (1955) S. 113...120.Google Scholar
  15. [61]
    Sichling, G.: Magnetverstärker in Selbstsättigungsschaltung, Deutsche Auslegeschrift 1026362.Google Scholar
  16. [62]
    Heinzerling, H. C.: Magnetverstärker mit Rückkopplung, Deutsche Auslegeschrift 1038117.Google Scholar
  17. [63]
    Zabel, R.: Neue Magnetverstärker-Bauelemente, Siemens-Zeitschrift 30 (1956) S. 80...91.Google Scholar
  18. [64]
    Roberts, R. W. and C. C. Horstman: Core Tester Simplifies Ferro-Amplifier Design, Electronics 8 (1957) S. 150...153.Google Scholar
  19. [65]
    Bojajon, C. L.: Low-Impedance Operational Characteristic of Toriodal Cores Used in Magnetic Amplifiers Transactions AIEE 75 (1956) I S. 307...313.Google Scholar
  20. [66]
    Kümmel, F.: Der Eingangswiderstand von Magnetverstärkern und sein Einfluß auf die Betriebseigenschaften, VDE-Fachberichte 19 (1956).Google Scholar
  21. [67]
    Oshlma, S.: Steuerbare nichtlineare Drosselspulen, Deutsche Auslegeschrift 1059964.Google Scholar
  22. [68]
    Lowrance, J. L. and J. D. Dolan: Diode-Shunting in Magnetic Amplifiers, Transactions AIEE 75 (1956) S. 619...624.Google Scholar
  23. [69]
    Finzi, L. A. and Critchlow: Dynamic Core Behavior and Magnetic Amplifier Performance, Transactions AIEE 76 (1957) I S. 526...529.Google Scholar
  24. [70]
    Neidhardt, H. U.: Magnetischer Verstärker, Deutsche Auslegeschrift 1067478.Google Scholar
  25. [71]
    Hubbard, R. M. and M. M. Bishop: A Comprehensive Study of Magnetic Amplifier Design, Transactions AIEE 77 (1958) I S. 562...583.Google Scholar
  26. [72]
    Woltschkow, K. S.: Optimale Verhältnisse in einem idealen Magnetverstärker bei der Steuerung durch ein Wechselstromsignal, Awtomatika i Telemechanika 19 (1958) S. 85...94.Google Scholar
  27. [73]
    Lang, A.: Anordnung für Magnetverstärker mit Selbstsättigung und mit Wechselstromausgang, Deutsche Patentschrift 1012958.Google Scholar
  28. [74]
    Jentsch, W.: Das dynamische Verhalten des magnetischen Verstärkers, AEG-Mitteilungen 49 (1959) S. 353...361.Google Scholar
  29. [75]
    Alentschikow, D. A.: Berechnung der statischen Kennlinien von Systemen mit Drosselsteuerung, Awtomatika i Telemechanika 20 (1959) S. 595...605.Google Scholar
  30. [76]
    Schilling, W.: Spannungssteuerung und magnetische Kennlinie des Zweiweg-Transduktors mit Wechselstromausgang, ETZ Ausg. A 80 (1959) S. 269 bis 273.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Fritz Kümmel
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations