Advertisement

Allgemeine Anforderungen an die Werkzeugmaschine

  • F. Koenigsberger
Chapter
  • 85 Downloads

Zusammenfassung

Die Werkzeugmaschine im Fabrikbetrieb muß folgende Anforderungen erfüllen:
  1. 1.

    Formgenauigkeit, Maßgenauigkeit und Oberflächengüte der auf der Maschine bearbeiteten Werkstücke müssen durchweg zuverlässig und — soweit möglich — unabhängig von der Handfertigkeit des Bedienungsarbeiters innerhalb festgelegter Toleranzen liegen.

     
  2. 2.

    Arbeitsgeschwindigkeit und Spanleistung müssen nicht nur dem Stand der Entwicklung von Werkstoffen und Werkzeugen entsprechen und dadurch die Möglichkeit hoher Produktivität gewährleisten, sondern auch vorauszusehenden zukünftigen Anforderungen Rechnung tragen, damit die Maschinen nicht zu schnell veralten.

     
  3. 3.

    Um wettbewerbsfähige Arbeit zu leisten, muß die Maschine nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich einen guten Wirkungsgrad aufweisen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Schuler, H.: Forsch.-Heft 2, Zerspanung. Essen: Girardet 1956.Google Scholar
  2. 1.
    Kiekebuscu, H.: s. FuBn. 1, S. 22, und P. H. Brammertz: Theoretische Überlegungen über einen querkraftfreien Mitnehmer. Industrie-Anz., 5. Januar 1960.Google Scholar
  3. 2.
    Eisele, F.: Herstellgenauigkeit der Werkstücke und hierfür erforderliche Abnahmetoleranzen der Werkzeugmaschinen. Fortschrittliche Fertigung und moderne Werkzeugmaschinen. 7. Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium. Essen: Girardet 1954. — KBONENBERO, M.: Evaluating and Testing Machine Tools. Tool Engr., Januar 1956.Google Scholar
  4. 3.
    Sokolow, U N: Stanki i instrument, 1957, H. 10.Google Scholar
  5. 1.
    Nach einer im Jahre 1957 im Werkzeugmaschinenlaboratorium der Universität Manchester durchgeführten Forschungsarbeit, s. a. Sant Kumar: The effect of using constant cutting speed during facing operations on a centre lathe. The Production Engineer, Februar 1960.Google Scholar
  6. 2.
    Aus A. J. Chsholm, J. M. Lickley u. J. P. Brown: The Action of Cutting Tools. London: The Machinery Publishing Co Ltd. 1951.Google Scholar
  7. 3.
    Nach M. Kronenberg: Evaluating and Testing Machine Tools. Tool Engr., Januar 1956.Google Scholar
  8. 1.
    Zitiert in A. Wallichs: Georg Schlesinger zum Gedenken. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, Januar 1957.Google Scholar
  9. 2.
    Schlesinger, G.: Das Ausnutzungsschaubild der Werkzeugmaschinen. Werkstattstechnik, 1935,. S. 199–202. — Siehe FuBn. 2, S. 6. — Kienzle, O.: Die Bestimmung von Kräften und Leistungen an spanenden Werkzeugen und Werkzeugmaschinen. Z. VDI, 1952, S. 299–305. — Kienzle, O., U. H. Victor. Zerspanungstechnische Grundlagen für die kräftemäßige Berechnung und den Einsatz von Drehbänken, Hobelmaschinen und Bohrmaschinen. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, Juni 1956, S. 283–288. —HuCgs, H.: Kenngrößen für die Leistungsfähigkeit von Großwerkzeugmaschinen. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, April/Mai 1957, S. 161–166 u. S. 219–223.Google Scholar
  10. 1.
    Sohlesinger, G.: Capacity Tests on a Shaping Machine. Machinery, Lond., 30. September 1937.Google Scholar
  11. 1.
    Stier, F.: Sind unsere Werkzeugmaschinen dem Menschen angepaßt? Konstruktion, August 1957.Google Scholar
  12. 2.
    Siehe H.-J. Meyer: Wünsche des Pflege-Ingenieurs an den Werkzeugmaschinen-Konstrukteur. Werkstattstechnik, November 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Koenigsberger
    • 1
  1. 1.StockportEngland

Personalised recommendations