Advertisement

Berechnungsunterlagen (Kräfte, Geschwindigkeiten und Leistungen bei der spanenden Bearbeitung)

  • F. Koenigsberger
Chapter
  • 109 Downloads

Zusammenfassung

Der Zerspanungsvorgang beruht auf zwei Relativbewegungen zwischen dem Werkzeug und dem zu bearbeitenden Werkstoff. Während bei der Schnittbewegung, d. h. der Relativbewegung zwischen Werkzeugschneide und Werkstoff, eine der eingestellten Schnittiefe entsprechende Werkstoffmenge in Form von Spänen vom Werkstück abgetrennt wird, muß die Vorschubbewegung nach jedem vollendeten Schnitt neuen Werkstoff vor die Werkzeugschneide bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Fragen der Zerspanungsforschung, die Probleme der Werkzeuge und Werkstoffe, der Spanbildung und der Bearbeitbarkeit sind u. a. in M. Kronenberg: Grundzüge der Zerspanungslehre, 2. Aufl., Bd. I. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1954; E. Brödner: Zerspanung und Werkstoff, 2. Aufl. Essen: Girardet 1950, und F. Sohwerd: Spanende Werkzeugmaschinen, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956, eingehend behandelt.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe O. Kienzle: Tabellenblatt für 42 Werkstoffe, Nr. B 106, Blatt 4, Technische Hochschule Hannover, Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen, 15. Sept. 1947.Google Scholar
  3. 2.
    Siehe M. Kronenberg: Grundzüge der Zerspanungslehre, 2. Aufl., Bd. I. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  4. 1.
    Zur Schnittkraftbestimmung s. O. Kienzle u. H. Victor: Spezifische Schnittkräfte bei der Metallbearbeitung. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, Mai 1957.Google Scholar
  5. 2.
    Siehe z. B. die im Jahre 1957 in Rußland erschienenen Bücher von MozzAER u Saromctina und von Reznigow sowie Veröffentlichungen in Stanki i Instrument usw.Google Scholar
  6. 2.
    Siehe z. B. die Veröffentlichungen des Aachener Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (Prof. Dr.-Ing. H. OPITz), C. AQTE, R. Koblermann u. E. Heymel: Schneidkeramik. Berlin: Akademie-Verlag 1959, und H.-J. Randhahn• Weitere Fortschritte auf dem Gebiet der Oxyd-Karbid-Schneidkeramik und deren Anwendung. Industrie-Anz, 5 Januar 1960.Google Scholar
  7. 4.
    Schmidt, A. O., I. Ham, W. I. Pbilips u. G. F. Wilson: Ceramic and Carbide Tool Performance Tests, A. S. M. E. paper No. 56-A-218, und E. J. Krabacher: Performance and Wear Characteristics of Ceramic Tools, C. I. R. P., September 1958.Google Scholar
  8. 1.
    Nicholson, J. T.: Report on Experiments with Rapid Cutting Steel Tools. The Manchester Association of Engineers, Oktober/November 1903.Google Scholar
  9. 2.
    Arnold, R. N.: Mechanism of Tool Vibration in Cutting of Steel. Proc. Instn. Mech. Engrs., London 1946.Google Scholar
  10. Doi, S.: On the Chatter Vibrations of Lathe Tools. Mem. Fac. Engng., Nagoya, September 1953.Google Scholar
  11. Eisele, P. T., u. R. F. Griffin: Schwingungserscheinungen auf gedrehten Oberflächen. Industrie-Anz., 4. Mai 1956.Google Scholar
  12. Kelendzeridze, B G: Einfluß der mechanischen Eigenschaften der Metalle auf die Entstehung der Schwingungen beim Drehen. Industrie-Anz., 30. November 1956.Google Scholar
  13. Kronenberg, M.: s. Fußn. 2, S. 2. Evaluating and Testing Machine Tools. The Tool Engr., Januar 1956.Google Scholar
  14. Shaw, M. C., u. W. Mr, Ken: Über selbsterregte Schwingungen bei der spanenden Bearbeitung. Industrie-Anz., 6. August 1957.Google Scholar
  15. Tliisty, I., u. M. Polacek: Die Theorie der selbsterregten Schwingungen bei der Zerspanung und die Stabilitätsberechnung der Werkzeugmaschinen. Industrie-Anz., 5. April 1957.Google Scholar
  16. Tobias, S. A., u. W. Fishwick: Eine Theorie des regenerativen Rattern. Maschinenmarkt, 1956Google Scholar
  17. The Chatter of Lathe Tools Under Orthogonal Cutting Conditions. A. S. M. E. 1957.Google Scholar
  18. 3.
    Orrrz, H.: Leistungsmessungen an Werkzeugmaschinen. Z. VDI, 1937, Nr. 3, S. 61.Google Scholar
  19. 1.
    Siehe M. Kronenberg: Grundzüge der Zerspanungslehre, s. FuBn. 2, S. 2. — DunBELS Taschenbuch für den Maschinenbau, 11. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  20. 1.
    Kienzle, O.: Die Bestimmung von Kräften und Leistungen an spanenden Werkzeugen und Werkzeugmaschinen. Z. VDI, 1952, S. 299.Google Scholar
  21. Kienzle, O., u. H. Victor: Zerspanungstechnische Grundlagen für die kräftemäßige Berechnung und den Einsatz von Drehbänken, Hobelmaschinen und Bohrmaschinen. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, Juni 1956.Google Scholar
  22. 2.
    Nach G. Schlesinger: Die Werkzeugmaschinen. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  23. 2.
    Siehe Dinnebier: Bohren, 4. Aufl. 1949 (Werkstattbuch 15) u. Senken und Reiben, 4. Aufl. 1950 (Werkstattbuch 16). Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  24. 1.
    Schlesinger, G.: Bohren und Senken. Werkstattstechnik, 1932, S. 473.Google Scholar
  25. 1.
    Nach Dubbels Taschenbuch für den Maschinenbau, 11. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  26. 1.
    Schlesinger, G.: Rechnungsgrundlagen zur Ermittlung des Leistungsbedarfs bei Walzenfräsern. Werkstattstechnik, 1931, S. 409.Google Scholar
  27. 2.
    Salomon, C.: Die Theorie des Fräsvorganges. Z. VDI, 1928, S. 1619.Google Scholar
  28. 3.
    Siehe auch R. Weilen Mann: Beitrag zur Berechnung des Leistungsbedarfs beim Fräsen. Werkst. u. Betr., Mai 1957.Google Scholar
  29. 4.
    Nach Diibbels Taschenbuch für den Maschinenbau, 11. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956. — Weilenmann, R.: s. FuBn. 3. — Philipp, H.: Messungen und Beobachtungen beim Fräsen im Gegenlauf. Werkst. u. Betr., Jan. 1957.Google Scholar
  30. 1.
    Ongar, N., u. R. Fleck: Schnittkräfte und -leistungen beim Fräsen. Industrie-Anz., 5. August 1955.Google Scholar
  31. Weilenmann, R.: Beitrag zur Berechnung des Leistungsbedarfs beim Fräsen. Werkst. u. Betr., Mai 1957.Google Scholar
  32. Bendixen, I.: Leistungsbedarf beim Fräsen mit Messerköpfen. Werkst. u. Betr., Mai 1957.Google Scholar
  33. 2.
    Kronenberg, M.: Analysis of Initial Contact of Milling Cutter and Work in Relation to Tool Life. Trans. ASME, 1946, S. 217.Google Scholar
  34. 3.
    Saljé, E.: Produktivitätssteigerung und neuzeitliches Schleifen. Industrie-Anz., 11. u. 18. Januar 1957.Google Scholar
  35. 1.
    Siehe E. BRÖDNER: Zerspanung und Werkstoff. 2. Aufl. Essen: Girardet 1950.Google Scholar
  36. 2.
    Pablitzscb, G., u. K. E. Lang: Neue Erkenntnisse aus Schnittkraftmessungen beim Außenrund-schleifen. Werkstattstechnik u. Maschinenbau, Mai 1957.Google Scholar
  37. 1.
    Nach M. Kurrein: Die Messung der Schleifkraft. Werkstattstechnik, 1927, S. 585.Google Scholar
  38. 2.
    Nach H. Kruu: Die Schnittkräfte beim Flachschleifen. Werkstattstechnik und Maschinenbau, Januar/ Februar 1957. — Für Schnittkräfte, die beim Umfangschliff und leichten Schnitten auftreten, s E R Marshall u. M. C. Shaw: Forces in Dry Surface Grinding. Trans. ASME Bd. 74 (1952).Google Scholar
  39. 3.
    Whibley, R. J. Mol.: Precision Grinding. Modern Workshop Technology, herausgegeben von H. WRIGHT BARER, 2. Bd. Cleaver-Hume Press 1950.Google Scholar
  40. 2.
    Siehe auch Broaching Machine Design Analysed. Machinist, 27. November 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Koenigsberger
    • 1
  1. 1.StockportEngland

Personalised recommendations