Zusammenfassung

Das Schicksal Asthmakranker ist auffallend selten untersucht worden. Auf weite Sicht ist eine Prognose für den einzelnen Kranken zwar grundsätzlich nicht möglich, doch können durch langfristige Katamnesen gewisse Prognoseregeln gewonnen werden, obwohl sich der statistischen Beurteilung erhebliche Schwierigkeiten entgegenstellen.

Literatur

  1. (1).
    Buffum, W. P.: The prognosis of asthma in infancy. J. Allergy 30, 165 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Clarke: Zit nach Handbuch der inneren Medizin IV/2, 696 (1956).Google Scholar
  3. (3).
    Harnack, G. A. v., u. B. Panten: Asthma bronchiale im Kindesalter. Mschr. Kinder-heilk. 105, 255 (1957).Google Scholar
  4. (4).
    Mai, H.: Asthma und Lungentuberkulose. Ergebnisse der gesamten Tuberkuloseforschung. XII, 175. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  5. (5).
    Ufford, W. J. Ch. Van: Beobachtungen über Verbreitung und Anstieg des Asthma bronchiale und anderer allergischer Krankheiten. 3. Europ. Allergie-Kongress Florenz 1956. In Allergie und Asthma 3, 104 (1957).Google Scholar
  6. (6).
    Unger, L., and A. A. Wolf: Treatment of bronchial asthma. J. Amer. med. Ass. 121, 325 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  7. (7).
    Williams, D. A.: Intern. Allergiekongress Zürich 1951. Zit. nach Jahresbericht des deutschen Allergikerbundes 1957, 93ff.Google Scholar
  8. (8).
    Wolfer, R., u. M. Höchli: Zürich Häufigkeitsverteilung des Asthmas nach dem Lebensalter bei Krankheitsbeginn. Handbuch der inneren Medizin IV/2, 691 (1956).Google Scholar
  9. (9).
    Woringer, P.: De l’eczéma à l’asthme. Bull. Soc. Pédiat. Paris 36, 406 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • H. Mai

There are no affiliations available

Personalised recommendations