Zusammenfassung

Es gibt nur wenige Krankheiten, deren Verlauf und Prognose sich durch den Fortschritt in der Medizin der letzten 20 Jahre so grundsätzlich geändert haben, die so sehr von der Art der Behandlung und der engen Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient abhängen wie der M. Addison. Dies geht am besten aus einer Zusammenstellung von Thorn (4) hervor: Vor 1930, also zu einer Zeit, als man die pathophysiologischen Zusammenhänge noch nicht kannte, waren von 266 Patienten nach 5 Jahren 90% gestorben, 10 Jahre überlebte praktisch keiner. Von 1930 bis 1937 behandelte man mit Kochsalz und Nebennierenrindenextrakten. In 5 Jahren starben dabei immer noch 80%. Die erste Wandlung erfolgte erst durch Einführung des Cortexon. Die Zahl der Überlebenden stieg beträchtlich, aber nach 5 Jahren waren immer noch etwa 50% gestorben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Guttman, P. H.: Addison’s Disease. A statistical analysis of 566 cases and a study of pathology. Arch. Path. (Chicago) 10, 895 (1930).Google Scholar
  2. (2).
    Heni, F.: Das Hypophysen-Nebennierenrindensystem. Klinik der Gegenwart. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1956.Google Scholar
  3. (3).
    Soffer, L. J.: Dis. Endocr. Glands. London: Ed. by H. Kimpton 1956.Google Scholar
  4. (4).
    Thorn, G. W.: Nebenniereninsuffizienz. Bern, Stuttgart: H. Huber 1953.Google Scholar
  5. (5).
    Weissbecker, L.: Klinik der Nebenniereninsuffizienz und ihre Grundlagen. Stuttgart: F. Enke 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • F. Heni

There are no affiliations available

Personalised recommendations