Advertisement

Zusammenfassung

Nicht alle plasmatisch bedingten hämorrhagischen Diathesen sind von gleicher allgemeinmedizinischer Bedeutung. Wie aus dem Beobachtungsgut des Zentralen Gerinnungslaboratoriums der I. Medizinischen Universitätsklinik in Wien hervorgeht, dessen Verteilung der in anderen Ländern durchaus entspricht (vgl. 10, Tab. 1), kommen die beiden Hämophilieformen bei weitem am häufigsten vor, während Mangel an Prothrombin, Faktor V, VII, X, PTA, Hageman-Faktor oder Fibrinogen ausgesprochen seltene Erkrankungen sind. Berücksichtigt man, daß sich die Hämophilie A und B in ihrer Symptomatologie kaum unterscheiden und daß die aus der Literatur bekannt gewordenen Symptome des Mangels an Prothrombin, Faktor V, VII und PTA der leichten bis mittelschweren Hämophilie und die des Faktor X-Mangels der mittelschweren bis schweren Hämophilie weitgehend entsprechen, der Mangel an Hageman-Faktor aber meist symptomlos verläuft, so ist die Beschränkung der folgenden Ausführungen auf das Schicksal bei Hämophilie durchaus berechtigt. Von diesen Patienten hat etwas mehr als die Hälfte das 14. Lebensjahr überschritten (Tab. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Andreassen, M.: Haemofili i Denmark. Kobenhavn: Ejnar Mungsgaard 1943Google Scholar
  2. (2).
    Astrup, T.: Arteriosclerosis and haemophilia. Lancet 1957, 745Google Scholar
  3. (3).
    Boivin, J. M.: Infarctus du myocarde chez un hémophile. Arch. Mal. Coeur 47, 351 (1954)PubMedGoogle Scholar
  4. (4).
    Borchgrevink, Chr. F.: Myocardial infarction in a haemophiliac. Lancet 1959I, 1229Google Scholar
  5. (5).
    Bühler, W.: Die röntgenologischen Veränderungen der Blutergelenke aus Bluterstämmen in der Schweiz. Inauguraldissertation. Bern 1951Google Scholar
  6. (6).
    Chigot, P.S., et Gineste: Les incidences orthopédiques de l’hémophilie. Lyon chir. 45, 313 (1954)Google Scholar
  7. (7).
    Favre-Gilly, J.: Aspect medico-social de l’hémophilie. Rev. pract. 1956, 2341Google Scholar
  8. (8).
    Grandidier, L.: Die Hämophilie. Leipzig 1877Google Scholar
  9. (9).
    Neumark, E.: Erfahrungen als Berater der Hämophilia Society. Verh. 5. Europ. Kongr. Haemat. S. 419 Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956Google Scholar
  10. (10).
    Ottolander, G. J. H. Den: The incidence of haemophilia A and B in the Netherlands. Vox sang. 5, 121 (1955)Google Scholar
  11. (11).
    Palma, A. F. De: Management of haemarthroses. Hemophilia and hemophiloid diseases. p. 233. Univ. of North Carolina Press, Chapel Hill. 1957Google Scholar
  12. (12).
    Renier, J.C.: Arthropathie hémophilique. Rev. rhumat. 23, 53 (1956)Google Scholar
  13. (13).
    Rosenthal, M. C.: Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  14. (14).
    Stewart, J. W., and E. D. Acheson: Artherosclerosis in a haemophiliac. Lancet 1957I, 1121CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • E. Deutsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations