Zusammenfassung

Eine nur im Stehen auftretende Eiweißausscheidung im Urin wurde in den letzten 80 Jahren mit zahlreichen Bezeichnungen belegt, die ebenso zahlreiche Theorien über die Entstehungsweise präjudizierten. Gegenwärtig sind im deutschen Sprachgebiet die Bezeichnungen „orthotische“ und „lordotisch-orthostatische“ Proteinurie bzw. Albuminurie gebräuchlich, während in der angelsächsischen Literatur meist von “postural” oder “cyclic” proteinuria gesprochen wird. Diese Bezeichnungen sind weder exakt definiert, noch besteht Klarheit über die pathogenetische und prognostische Bedeutung der orthotischen Proteinurie (O.P.). Es fehlte nicht an Stimmen, welche die O.P. als Symptom sowohl „funktioneller“ als auch organischer Nierenerkrankungen auffaßten und bei seiner Beurteilung Hauptgewicht auf Anamnese, Formelementausscheidung und Nierenfunktion legten (4, 6, 8, 9). Je mehr jedoch die „konstitutionelle“ und die „lordotische“ Theorie in den Vordergrund traten, desto unkritischer wurde die Beurteilung des Formelementbefundes. Statt exakter, umfangreicher Langzeitbeobachtungen mit allen Mitteln der klinischen Diagnostik wurde ein unkritischer Optimismus propagiert, der leider auch heute noch weit verbreitet ist. Wie in anderen Gebieten der Medizin, kann die Diagnose einer rein funktionellen und vermeintlich gutartigen Störung nur durch Ausschluß aller organischen Ursachen, oft erst nach jahrelanger Kontrolle, gestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bull, G. M.: Postural Proteinuria. Clin. Sci. 7, 77 (1948).PubMedGoogle Scholar
  2. (2).
    Duyck, E. M.: Le syndrome de la protéinurie orthostatique. Acta paediat. belg. 10, 101 (1956).PubMedGoogle Scholar
  3. (3).
    Fowweather, F. S.: Albuminuria in service recruits. Brit. med. J. 1955, 1419.Google Scholar
  4. (4).
    Kannegiesser, M.: Über intermittierende und cyklisch-orthotische Albuminurie. Arch. Kinderheilk. 43, 273 (1906).Google Scholar
  5. (5a).
    King, S. E., and C. Gronbeck, jr.: Benign and pathologic albuminuria: A study of 600 hospitalized cases. Ann. intern. Med. 36, 765 (1952).PubMedGoogle Scholar
  6. (5b).
    King, S. E.: Proteinuria variations in the differentiation of renal disorders. Clinical implications. J. Amer. med. Ass. 155, 1023 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  7. (5c).
    King, S. E.: Patterns of protein excretion by the kidneys. Ann. intern. Med. 42, 296 (1955).PubMedGoogle Scholar
  8. (5d).
    King, S. E.: Albuminuria (Proteinuria) in renal diseases. I. The significance of persisting albuminuria (proteinuria): Proteinuria patterns and their clinical application. II. Preliminary observations on the clinical course of patients with orthostatic albuminuria. N.Y. State J. Med. 59, 818; 825 (1959).PubMedGoogle Scholar
  9. (6).
    Knauer, H.: Zur Frage der orthostatischen Albuminurie im Kindesalter. Med. Klin. 1935II, 1521.Google Scholar
  10. (7).
    Lewitus, E. L., W. I. Rabinowitsch u. L. A. Muratoff: Die Prognose der funktionellen Albuminurie bei Lehrlingen mit verschiedener Arbeitsbeanspruchung. Sovet. Pediat. 12, 83 (1934); zit. Zbl. Kinderheilk. 30, 413 (1935).Google Scholar
  11. (8).
    Rosenfeld, J., M. Schrutka v. Rechtenstamm: Chronische Albuminurien nach überstandener Scharlachnephritis. Arch. Kinderheilk. 4, 264 (1912).Google Scholar
  12. (9).
    Russell, J. W.: The origin and significance of postural (orthostatic) albuminuria. Lancet 1925, 683.Google Scholar
  13. (10).
    Salt, H. B., and W. H. McMenemey: Albuminuria in service recruits: A laboratory study of 193 cases referred from routine medical examination. Amer. J. med. Sci. 218, 419 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. (11).
    Schaps, L.: Beiträge zur Lehre von der cyklischen Albuminurie. Arch. Kinderheilk. 35, 41 (1903).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • W. Rupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations