Advertisement

Zusammenfassung

Als paroxysmale Tachykardie (p. T.) oder Herzjagen wird eine anfallsweise und plötzlich auftretende und wieder verschwindende Beschleunigung der rhythmischen Herztätigkeit bezeichnet. Ihre Frequenz liegt im allgemeinen zwischen 150 und 220/min, in den ersten Lebensjahren kann sie Werte über 300/min erreichen. Die durch anfallsweises Vorhofflimmern oder -flattern erzeugte Tachykardie ist nicht mehr unter die p. T. zu rechnen. Weitaus am häufigsten entstehen p. T. in den Ausläufern des Sinus- und des AV-Knotens, in den Vorhöfen oder im AV-Knoten selbst. Paroxysmale Kammertachykardien sind beim Menschen zahlenmäßig nicht häufig, das Vorkommen einer paroxysmalen Sinustachykardie ist umstritten. Zur p. T. im weiteren Sinne sind alle Störungen der Herzschlagfolge zu rechnen, die plötzlich und zumeist regelmäßig in Erscheinung treten. Dabei können Art, Sitz und Frequenz aber auch die Zahl dieser Störungen verschieden sein (12, 22).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bayer, O., F. Loogen u. H. H. Wolter: Der Herzkatheterismus bei angeborenen und erworbenen Herzfehlern. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  2. (2).
    Campbell, M., and F. W. Gordon: Brit. Heart J. 1, 123 (1939).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. (3).
    Cooke, W. T., and P. W. White: Brit. Heart J. 5, 33 (1943).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. (4).
    Doenecke, F.: Med. Klin. 52, 703 (1957).Google Scholar
  5. (5).
    Doxiades, L.: Klin. Wschr. 1930, 454.Google Scholar
  6. (6).
    Engle, M. A.: Amer. J. Dis. Child. 84, 692 (1952).Google Scholar
  7. (7).
    Friedberg, Ch. K.: Erkrankungen des Herzens. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  8. (8).
    Garvin, J. A., and E. Kliene: Amer. Heart J. 33, 362 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. (9).
    Heck, W., u. J. Stoermer: Mschr. Kinderheilk. 106, 361 (1958).PubMedGoogle Scholar
  10. (10).
    Hochrein, M., u. B. Schleicher: Herz-Kreislauferkrankungen. Darmstadt: Dr. Dietrich Steinkopff 1959.Google Scholar
  11. (11).
    Hoffmann, Sutherland G. A.: Brit. J. Child. Dis. 24, 16 (1927).Google Scholar
  12. (12).
    Holzmann, M.: Klinische Elektrokardiographie. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  13. (13).
    Keith, M. A., R. D. Rowe and P. Vlad: Heart disease in infancy and childhood. New York: Macmillan Comp. 1958.Google Scholar
  14. (14).
    Lepeschkin, E.: Das Elektrokardiogramm. 3. Aufl. Dresden u. Leipzig: Th. Steinkopff 1957.Google Scholar
  15. (15).
    Levine, S. A., and P. B. Besson: Amer. Heart J. 22, 401 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  16. (16).
    Mahaim, J.: Arch. Mal Coeur 25, 752 (1932).Google Scholar
  17. (17).
    Moll, A.: Ärztl. Forsch. 7, 137 (1953).Google Scholar
  18. (18).
    Nadas, A. S., C. W. Daeschner, A. Roth and S. L. Blumenthal: Pediatrics 9, 167 (1952).PubMedGoogle Scholar
  19. (19).
    Nadas, A. S.: Pediatric Cardiology. Philadelphia and London: W.B. Saunders Comp. 1957.Google Scholar
  20. (20).
    Piotti, A.: Cardiologia (Basel) 9, 127 (1945).Google Scholar
  21. (21).
    Rossi, E.: Herzkrankheiten im Säuglingsalter. Stuttgart: Georg Thieme 1954.Google Scholar
  22. (22).
    Spang, K.: Rhythmusstörungen des Herzens. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  23. (23).
    Shvokhoff, C., A. M. Litvak and J. Matusoff: Amer. J. Dis. Child. 43, 93 (1932).Google Scholar
  24. (24).
    Scherf, D., u. L. J. Boyal: Herzkrankheiten und Gefäßerkrankungen. Wien; Springer 1955.CrossRefGoogle Scholar
  25. (25).
    Wilson, M. G., and R. Lubschez: J. Pediat. 21, 23 (1942).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • H. W. Kirchhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations