Advertisement

Die Normung chemischer Laboratoriumsgeräte

  • Fritz Friedrichs
  • Josef Friedrichs

Zusammenfassung

Wie dringend notwendig nach dem ersten Weltkrieg eine Normung und besonders eine Beschränkung der Typenzahl war, mag aus der Tatsache hervorgehen, daß mindestens 5000 Typen listenmäßig geführt und diese noch in vielen Größen hergestellt wurden. In der Literatur sind nach einer Zusammenstellung des Verfassers, die auf Vollzähligkeit keinen Anspruch machen kann, 119 Gasentwicklungsapparate, 92 Extraktionsapparate, 59 Kaliapparate, 36 Kühler und 23 Gaswaschflaschen beschrieben, um nur einige Gerätetypen zu nennen. Wie sich verschiedene Anforderungen, die an sich nebensächlich erscheinen, auswirken, sei an Meßflaschen erläutert. Schon die Bezeichnung der Maßeinheit war sehr verschieden. Es waren die folgenden Abkürzungen gebräuchlich: g, gr, cc, ccm, cmc, cm3, ml, l. Meßflaschen mußten in mindestens 15 Größen ausgeführt werden, eichfähig und nichteichfähig, geeicht und nicht geeicht, justiert auf Einguß, Ausguß oder beides, justiert auf verschiedene Normaltemperaturen, auf das wahre und das Mohrsche Liter, als Enghals- und Weithalsflaschen, mit erweitertem, trichterförmigem oder graduiertem Hals, mit nicht austauschbarem oder austauschbarem Stopfen oder ohne Stopfen, mit Griff-, Deckel- oder Lampenstopfen, mit dicker oder dünner Wand, in Kolben- oder Flaschen- form und das alles noch in den verschiedenen handelsüblichen Glasarten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Fritz Friedrichs
    • 1
  • Josef Friedrichs
    • 1
  1. 1.Wertheim-GlashütteDeutschland

Personalised recommendations