Nierendurchblutung und Diurese

  • Bruno Ochwadt

Zusammenfassung

Wenn man als Physiologe aufgefordert wird, über Nierendurchblutung und Diurese zu sprechen, so befindet man sich in einer etwas unglücklichen Situation. Unter physiologischen Bedingungen besteht ja, wie wir alle wissen, kein direkter Zusammenhang zwischen Diurese und Durchblutung der Niere, und für Zustände, wie man sie in der Klinik antrifft oder bei pharmakologischen Untersuchungen, fühle ich mich nicht kompetent. Es bleibt mir also gar nichts anderes übrig, als zunächst auf einige wohl bekannte Befunde hinzuweisen und dann etwas über den grundsätzlichen Zusammenhang zwischen Hämodynamik und Harnbereitung zu sagen. Das mag uns als Grundlage für eine weitere Diskussion von Nutzen sein. Schließlich will ich auf einige neuere Befunde eingehen, die zum erstenmal einen direkten Zusammenhang zwischen Durchblutung und Diurese aufgezeigt haben. Dabei handelt es sich nicht um die Gesamtdurchblutung der Niere, sondern um die des Nierenmarks.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berliner, R. W., and D. G. Davidson: J. Clin. Invest. 36, 1416 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Chapman, C. B., A. Henschel, J. Minckler, A. Forsgreen and A. Keys: J. Clin. Invest. 27, 639 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dicker, S. E.: Standard renal clearances in mammals. In: Modern views on the secretion of urine. London: F. R. Winton 1956.Google Scholar
  4. 4.
    Eggleton, M. G., J. R. Pappenheimerand F. R. Winton: J. Physiol. 99, 135 (1940).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Frey, E. u. J.: Die Funktionen der gesunden und kranken Niere. Berlin 1950.Google Scholar
  6. 6.
    Greco, F. Del, and H. E. De Wardener: J. Physiol. 131, 307 (1956).Google Scholar
  7. 7.
    Lilienfield, L. S., J. C. Roseand N. A. Lassen: Circulat. Res. 6, 810 (1958).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ochwadt, B.: Pflügers Arch. ges. Physiol. 262, 207 (1955).Google Scholar
  9. 9.
    Pappenheimer, J. R.: Klin. Wschr. 33, 362 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pappenheimer, J. R., and W. B. Kinter: Amer. J. Physiol. 185, 377 (1956).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Pitts, R. F., and O. W. Sartorius: Pharmacol. Rev. 2, 161 (1950).Google Scholar
  12. 12.
    Reubi, F.: Helvet. med. Acta 17, Suppl. 26 (1950).Google Scholar
  13. 13.
    Selkurt, E. E.: Wien. Zschr. inn. Med. 35, 401 (1954).Google Scholar
  14. 14.
    Shipley, R. E., and R. S. Study: Amer. J. Physiol. 167, 676 (1951).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Smith, H. W.: The kidney, structure and function in health and disease. New York 1951.Google Scholar
  16. 16.
    Thompson, D. D., and R. F. Pitts: Amer. J. Physiol. 168, 490 (1952).PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Thurau, K., u. K. Kramer• Pflügers Arch. Physiol. 268, 188 (1959).Google Scholar
  18. 18.
    Thurau, K., u. K. Kramer• Pflügers Arch. ges. Physiol. 269, 77 (1959).Google Scholar
  19. 19.
    Thurau, K., P. Deetjen u. K. Kramer• Pflügers Arch. Physiol. (im Druck).Google Scholar
  20. 20.
    Ullrich, K. J., F. O. Drenckiiahn U. K. H. Jarausch: Pflügers Arch. Physiol. 261, 62 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wirz, H., B. Hargitay U. W. Kuhn: Helvet. physiol. pharmacol. acta 9, 196 (1951).Google Scholar
  22. 22.
    Wirz, H.: Helvet. physiol. pharmacol. acta 11, 20 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Bruno Ochwadt

There are no affiliations available

Personalised recommendations