Der Mechanismus der metallischen Reibung

  • F. P. Bowden
  • D. Tabor
  • E. H. Freitag

Zusammenfassung

Im vorangehenden Kapitel wurde gezeigt, daß die Reibung zwischen metallischen Flächen nicht als eine reine Oberflächenerscheinung betrachtet werden kann. Offenbar werden während des Gleitens im Verhältnis zu molekularen Dimensionen große Metallbrücken gebildet und wieder abgeschert. Bestehtein Härteunterschied zwischen dengleitenden Flächen, so werden außerdem die härteren Vorsprünge das weiche Material durchpflügen und Furchen von nennenswerter Tiefe verursachen. Man wird deshalb erwarten, daß die Festigkeitseigenschaften, die das betreffende Metall im großen kennzeichnen, auch die Reibungskraft in hohem Maße beeinflussen. Es ist leicht einzusehen, daß die sich während des Gleitens abwickelnden physikalischen Vorgänge verwickelt sind und durch eine quantitative Behandlung nicht ohne weiteres erschlossen werden. Immerhin können wir den Reibungswiderstand als die Summe zweier Beträge ausdrücken, von denen der eine dem Abscherprozeß, der andere der Furchenbildung Rechnung trägt. Auf diese Weise ist es möglich, eine Beziehung aufzustellen, welche die Reibung näherungsweise mit den physikalischen Eigenschaften der Metalle verknüpft. Eine ähnliche Analyse findet sich bei Ernst und Merchant (1940).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Attlee, Z. J., J. T. Wilson and J. C. Filmer (1940), J. Appl. Phys. 11, 611.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blok, H. (1940), J. Soc. Aut. Eng. 46, 54.Google Scholar
  3. Bowden, F. P. (1945), Proc. Roy. Soc. N. S. W. 78, 187 (Liversidge Vortrag).Google Scholar
  4. Bowden, F. P., and L. Leben (1939), Proc. Roy. Soc. A 169, 371.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bowden, F. P., L. Leben and D. Tabor (1939), Engineer (London), 168, 214.Google Scholar
  6. Bowden, F. P., A. J. W. Moore and D. Tabor (1943), J. Appl. Phys. 14, 80.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bowden, F. P., and D. Tabor (1939), Proc. Roy. Soc. A. 169, 391.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bowden, F. P., and D. Tabor (1942), Nature, 150, 197.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bowden, F. P., and D. Tabor (1943), J. Appl. Phys. 14, 141.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bristow, J. R. (1942), Nature, 149, 169.CrossRefGoogle Scholar
  11. Courtney-Pratt, J. S., and E. Eisner (1957), Proc. Roy. Soc. A 238, 529.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eldredge, K. R. (1952), Ph. D. Dissertation, Cambridge.Google Scholar
  13. Eldredge, K. R., and D. Tabor (1955), Proc. Roy. Soc. A 229, 181.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ernst, H., and M. E. Merchant (1940), Conf. Friction and Surface Finish. M. I. T. 76.Google Scholar
  15. Heathcote, H. L. (1921), Proc. Inst. Aut. Engrs., 15, 1569.Google Scholar
  16. Khaikin, S., L. Lissovsky and A. Solomonovitch (1940), J. Physics (USSR), 2, 253.Google Scholar
  17. McFariane, J. S., and D. Tabor (1950), Proc. Roy. Soc. A 202, 244.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ming-Feng, I. (1952), J. Appl. Phys. 23, 1011.CrossRefGoogle Scholar
  19. Moore, A. J. W., and D. Tabor (1943), C. S. I. R. (Australia) Tribophysics Division Report A 96.Google Scholar
  20. Morgan, F., M. Muskat and D. W. Reed (1941), J. Appl. Phys. 12, 743.CrossRefGoogle Scholar
  21. Reynolds, O. (1875), Phil. Trans. 166, 1.Google Scholar
  22. Tabor, D. (1952), Phil. Mag. 43, 1055.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin / Göttingen / Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • F. P. Bowden
    • 1
  • D. Tabor
    • 1
  • E. H. Freitag
    • 1
  1. 1.Department of PhysicsCambridgeUSA

Personalised recommendations