Advertisement

Zusammenfassung

Die Kunst des Verspinnens von Glas ist bereits im späten Mittelalter in Italien ausgeübt worden. Heute hat sie sich zu einem wichtigen Teil der Glasindustrie entwickelt. Es werden viele Verfahren zur Herstellung der Fasern angewandt, die man in etwa 3 Gruppen einteilen kann4
  • Stabziehverfahren: Ein Glasstab wird bei etwa 1200° abgeschmolzen und der ausgezogene Faden auf einer Trommel aufgerollt. Die Fäden sind 6 bis 10 µ dick und werden meistens in Stücke geschnitten und direkt versponnen.

  • Düsenziehver fahren aus der Schmelze: Aus etwa 100 Platin-Iridium-düsen wird das bei 1430° austretende Glas mittels rotierender Trommeln zu endlosen 5 bis 6 µ-Fäden ausgezogen. Zwischendurch wird der Faden in Wachs „geschmalzt“.

  • Dütsenblasverfahren: Das Glas wird aus 35 Diisen mittels expandierendem Dampf ausgezogen und in Fasern verschiedener Länge zerrissen. Die Fasern werden geschmälzt, gesammelt und als Band abgenommen (6 bis 10 µ).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Satlow, G.: Glastechn. Ber. Bd. 23 (1950) S. 89. Meyer, O., Ullmann: Encyklopädie Bd. 7, S. 333.Google Scholar
  2. 5.
    Koch, P. A.: Glastechn. Ber. Bd. 19 (1941) S. 153.Google Scholar
  3. 1.
    Griffith, A. A.: Trans. Roy. Soc. (London) Bd. 221 A (1920) S. 163.CrossRefGoogle Scholar
  4. 2.
    Smekal, A.: Glastechn. Ber. Bd. 16 (1938) S 240.Google Scholar
  5. 3.
    Eitel, W. u. F. Oberlies: Glastechn. Ber. Bd. 15 (1937) S. 228.Google Scholar
  6. 4.
    Anderegg, F. O.: Ind. Eng. Chem. Bd. 31 (1939) S. 290.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Reinkober, O.: Physik. Z. Bd. 38 (1937) S. 112.Google Scholar
  8. 2.
    Koch, P. A.: Glastechn. Ber. Bd. 25 (1952) S. 44, 101.Google Scholar
  9. 1.
    Schurkow, S.: Phys. Z. USSR Bd. 1 (1932) S. 123.Google Scholar
  10. 2.
    Stockdale, G. F., F. V. Tooley u. C. W. Ying: J. Amer. ceram. Soc. Bd. 34 (1951) S. 116.CrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    Aslanowa, M. S. u. P. A. Rebinder Doklady Akad. Nauk. SSSR Bd. 96 (1954) S. 299 [Ref. in Amer. Ceram. Abstr. (1955) S. 65].Google Scholar
  12. 2.
    Bateson, S.: J. Soc. Glass Technol. Bd. 37 (1953) S. 302.Google Scholar
  13. 3.
    Deeg, E. u. A. Dietzel: Glastechn. Ber. Bd. 28 (1955) S. 221.Google Scholar
  14. 1.
    Murgatsoyd, J. B.: J. Soc. Glass Technol. Bd. 28 (1944) S. 368, 388;Google Scholar
  15. 1a.
    Murgatsoyd, J. B.: J. Soc. Glass Technol. Bd. 32 (1948) S. 373.Google Scholar
  16. 2.
    Slayteb, G.: Bull. Amer. ceram. Soc. Bd. 31 (1952) S. 276.Google Scholar
  17. 3.
    Preston, F. W.: Bull. Amer. ceram. Soc. Bd. 33 (1954) S. 355.Google Scholar
  18. 3a.
    Otto, W. H.: J. Amer. ceram. Soc. Bd. 38 (1955) S. 122.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Hermann Salmang
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations