Advertisement

Die Auswirkung der Formänderung des Baugrundes auf die Gestaltung des Einzelbauwerkes

  • Otto Luetkens

Zusammenfassung

Die Formgebung und konstruktive Gestaltung eines Bauwerkes im Einwirkungsbereich des untertägigen Bergbaues ist eine Aufgabe, deren grundsätzlicher Unterschied von der üblichen Bauweise meist nicht in seinem vollen Umfang erkannt worden ist. Man spricht in der Praxis von einer „Bergschädensicherung“ und versteht darunter irgendwelche zusätzlichen Maßnahmen an einer bereits abgeschlossenen Planung. Es dürfte aber einleuchten, daß eine nachträgliche Korrektur sowohl technisch als auch wirtschaftlich nicht so gut sein kann wie ein Entwurf, dessen Grundform den technischen Voraussetzungen und den zu erwartenden Beanspruchungen angepaßt ist. Es sei daran erinnert, daß besondere Vorbedingungen hinsichtlich der Gründung — z. B. in Venedig, Holland und Japan — wie auch hinsichtlich der Standsicherheit — z. B. in den durch Erdbeben gefährdeten Gebieten — zu Bauweisen und Bauformen geführt haben, welche sich grundsätzlich von der sonst üblichen Art unterscheiden. Der Ausdruck „Bergschädensicherung“ wird daher in den anschließenden Betrachtungen auf die Beschreibung der zusätzlichen Maßnahmen beschränkt, die lediglich die Mängel einer für das Bergbaugebiet ungeeigneten Bauweise ausgleichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Niemczyk: Der Bau 1953, S. 69.Google Scholar
  2. 1.
    Schäfer/Russo: Schäden an Bauwerken. München: Oldenbourg 1932.Google Scholar
  3. 2.
    Kögler/Scheidig: Baugrund und Bauwerk. Berlin: W. Ernst & Sohn 1938.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Otto Luetkens
    • 1
  1. 1.Technischen Universität Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations