Der somatologische Aspekt der Neurose als methodischer Ansatzpunkt

  • Carl-Friedrich Wendt

Zusammenfassung

Die psychosomatische Medizin hat die weitere Erforschung des somatologischen Aspektes zu ihrem Anliegen gemacht. Bekanntlich gehen ihre Vertreter hierbei von einer großzügigen theoretischen Konzeption aus, in deren Mittelpunkt die untrennbare Gemeinsamkeit von Leib und Seele steht. Hieraus wird gefolgert, daß es für beide nur eine Gesetzlichkeit geben könne. Die herkömmliche, kategoriale Unterscheidung, die für Seelisches und Leibliches je eigene Gesetzlichkeiten annimmt, die nur in ihrem Vollzug zusammenwirken — so wie Form und Materie substantiell als Einheit verbunden sind — wird daher mit ihrem Unvermögen, das Ganze als Ganzes darstellen zu können, abgelehnt. Körperliche Krankheiten sind nach der psychosomatischen Auffassung nicht als Störung der normalen Funktion hinreichend erklärt, sondern drücken jener einen übergeordneten Gesetzlichkeit folgend das Anliegen der seelisch-körperlichen Existenz des Menschen aus. Sie werden aus seiner biographischen Situation deutbar und verständlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander, F.: Psychosomatic Medicine. Chicago 1950Google Scholar
  2. 2.
    Cannon, W. B.: Bodily Changes in Pain etc. New York 1920.Google Scholar
  3. 1.
    Dunbar, F.: Psychosomatic Diagnosis. New York 1943. — Mind and Body. New York 1947.Google Scholar
  4. 2.
    Glatzel, H.: Krankheitsgestaltung und Charakter I. Erg. inn. Med.65, 505 (1945) II-VI. Ärztl. Wschr. 1949–1952. — Zur Psychosomatik der Ulcuskrankheit. Z. psychosomat. Med. 1, II (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Carl-Friedrich Wendt
    • 1
  1. 1.Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations