Advertisement

Entwicklung eines Talsperrenquerschnittes mittels des Grunddreieckes

  • Otto Streck

Zusammenfassung

Es soll der Querschnitt einer durch Unterdruck (Sohlenwasserdruck) beanspruchten massiven Talsperre (Gewichtsstaumauer) entwickelt werden, wobei von einem regelmäßigen Grunddreieck nach E. Link ausgegangen werden soll1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Link, E.: Die Bestimmung der Querschnitte von Staumauern und Wehren aus dreickigen Grundformen. Berlin: Springer 1910.Google Scholar
  2. Ziegler: Der Talsperrenbau. Berlin: Ernst & Sohn 1925/27. Die Widerstandsform der Voll- und Pfeiler-Staumauern. Z. dtsch. Wasserw. 1942.Google Scholar
  3. Colorio: Beitrag zur Bemessung von Staumauern. Dissertation T. H. Hannover 1926.Google Scholar
  4. Marquardt: Die Talsperren. Handb. für Eisenbetonbau. Berlin: Ernst & Sohn 1926.Google Scholar
  5. Tölke: Talsperren. Berlin: Springer 1938. Entwicklungslinien im Talsperrenbau unter besonderer Berücksichtigung der Steindämme und Betonstaumauern. Die Wasser- wirtsch. 1952, H. 4.Google Scholar
  6. Schoklitsch: Der Wasserbau. Wien: Springer 1952.Google Scholar
  7. Press: Talsperren. Berlin: W. Ernst & Sohn 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Otto Streck

There are no affiliations available

Personalised recommendations