Advertisement

Zusammenfassung

Ein Sammelbrunnen für das Wasserwerk einer Stadt wird mittels „Brunneugründung“ auf 15 m Tiefe versenkt. Der Querschnitt ist kreisförmig. Die Wände des Brunnens werden aus Klinkermauerwerk in hoch- wertigem Zementmörtel erstellt, um den Brunnen dicht zu machen. Zur Verminderung der Beibung werden die Außenflächen mit einem Putz aus fettem, gut geglättetem Zementmörtel versehen. Der Brunnenkranz (Brunnenschling) besteht aus Stahlbeton und ist durch lotrechte Rundeisenanker mit dem Klinkermauerwerk verbunden. Er ruht unten mit einem Flacheisenring von 10 mm Stärke auf dem Untergrund auf. Die Maße des Brunnens und die Bodenkonstanten sind in Abb. 155 gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. B. Bbennecke-Lohmeyer: Grundbau, Bd. 3 (1934).Google Scholar
  2. Ranzius: Grundbau 1927.Google Scholar
  3. Schoklitsch: Grundbau. Berlin: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Otto Streck

There are no affiliations available

Personalised recommendations