Theorie der Gleichrichtung

  • Kurt Müller-Lübeck

Zusammenfassung

Der Kathodenverstärker wird häufig verwendet in Verbindung mit Gleichrichterschaltungen, die der Wechselspannungsmessung dienen. Hierbei kann der Kathodenverstärker als Entkopplungsstufe dienen, um den Gleichrichter unabhängig von dem anzeigenden Meßgerät genügend hochohmig machen zu können; die Gleichrichtung erfolgt dann auf der Eingangsseite des Kathodenverstärkers. Oder aber man will sich den Vorteil des Kathodenverstärkers, einen niederohmigen Ausgang zu schaffen, für den Gleichrichtungsprozeß zunutze machen und das Meßobjekt von dem Gleichrichtungsvorgang entlasten. In dem Falle wird man den Gleichrichter in den Ausgang des Verstärkers legen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Strutt, M. J. O.: Verstärker und Empfänger, 2. Aufl., S. 34. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  2. 1.
    Ludwig, E. H.: Die Strom-Spannungs-Charakteristiken kapazitiv belasteter Hoehvakuum-Glühkathodengleichriehter. Arch. Elektrotechn. Bd. 32 (1938) S. 607.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Kurt Müller-Lübeck
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations