Elektronenoptik der Fernsehbildröhren

  • Georg Wendt

Zusammenfassung

Der Vermittler der elektronenoptischen Abbildung — das Elektron — hat bekanntlich (wie das Photon der Lichtoptik) eine Korpuskel- und eine Wellennatur. Die infolge der letzteren zustande kommenden Beugungserscheinungen sind in Fernsehbildröhren praktisch nicht wahrnehmbar. Wir können somit im folgenden mit dem Elektron als einem negativ geladenen punktförmigen Masseteilchen rechnen2, mit einer Ladung e = 1,60 · 10−19 Clb und einer Ruhemasse m = 9,11·10−31 kg. An diesem Massewert müßte bei hohen Elektronengeschwindigkeiten eine relativistische Korrektur angebracht werden. Doch werden die Elektronen in Fernsehbildröhren nie so stark beschleunigt, daß die Vernachlässigung dieser Korrektur die charakteristischen Eigenschaften der Röhren wesentlich verfälschen könnte. Selbst bei Großprojektions-Bildröhren3, die mit Anodenspannungen bis zu 80 kV arbeiten, beträgt die Massenkorrektur nur wenige Prozent. Wir wollen daher von der letzteren im folgenden absehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum zum Kap. VII

Monographien über Elektronenoptik

  1. [1]
    Brüche, E., u. O. Scherzer: Geometrische Elektronenoptik. Berlin: Springer 1934.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Beiträge zur Elektronenoptik. (Elektronenoptische Vorträge verschiedener Autoren, gehalten auf der Physikertagung 1936.) Herausgegeben von H. Busch und E.Brüche. Leipzig: Barth 1937.Google Scholar
  3. [3]
    Maloff, J. G., and D. W. Epstein: Electron Optics in Television. New York: McGraw-Hill 1938.Google Scholar
  4. [4]
    Picht, J.: Einführung in die Theorie der Elektronenoptik. Leipzig: Barth 1939.Google Scholar
  5. [5]
    Myers, L. M.: Electron Optics. London: Chapman & Hall 1939.MATHGoogle Scholar
  6. [6]
    Klemperer, O.: Electron Optics. Cambridge: University Press 1939 (erste Aufl.), 1953 (zweite Aufl.).Google Scholar
  7. [7]
    Brüche, E., u. A. Recknagel: Elektronengeräte. Berlin: Springer 1941.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Cosslett, V. E.: Introduction to Electron Optics. Oxford: Clarendon Press 1946.MATHGoogle Scholar
  9. [9]
    Zworykin, V. K., and G. A. Morton: Television. New York: Wiley 1940, 1954.Google Scholar
  10. [10]
    Zworykin, V. K., G. A. Morton, E. G. Ramberg, J. Htller and A. W. Vance: Electron Optics and the Electron Microscope. New York: 1948.Google Scholar
  11. [11]
    Pierce, J. R.: Theory and Design of Electron Beams. New York: D. van Nostrand Company 1949.Google Scholar
  12. [12]
    Grivet, P.: Optique Electronique. I. Lentilles Electroniques. Paris: Bordas 1955.Google Scholar
  13. [13]
    Rusterholz, A.: Elektronenoptik. Basel: Birkhäuser 1950.MATHGoogle Scholar
  14. [14]
    Broglie, L. de: Optique Electronique et Corpusculaire. Paris: 1950.Google Scholar
  15. [15]
    Glaser, W.: Grundlagen der Elektronenoptik. Wien: Springer 1952. — Elektronen-und Ionenoptik. Im Handb. d. Physik Bd. 33 herausgegeben von S. Flügge, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.MATHGoogle Scholar

Einzelne Arbeiten

  1. [16]
    Busch, H.: Berechnung der Bahn von Kathodenstrahlen im axialsymmetrischen magnetischen Feld. Ann. Phys. Bd. 81 (1926) S. 974.MATHCrossRefGoogle Scholar
  2. Busch, H.: Über die Wirkungsweise der Konzentrierspule bei der Braunschen Röhre. Arch. Elektrot. Bd. 18 (1927) S. 583.CrossRefGoogle Scholar
  3. [17]
    Hamilton, W. R.: Theory of Systems of Rays. Trans. Irish Acad. Bd. 15 (1828) S. 69–178; Bd. 17 (1837) S. 1-44. In deutscher Übersetzung: Prange, G.: W. R. Hamiltons Abhandlungen zur Strahlenoptik. Leipzig: 1933.Google Scholar
  4. [18]
    Liebmann, G.: Field Plotting and Ray Tracing in Electron Optics. A Review of numerical Methods. Advances of Electronics, 2. Bd. S. 101–149. New York: Academic Press 1950.Google Scholar
  5. [19]
    Einstein, P.A.: Factors limiting the Accuracy of the electrolytic plotting Tanks. Brit. Journ. of Appl. Physics Bd. 2 (1951) S. 49–55.CrossRefGoogle Scholar
  6. [29]
    Knoll, M.: Kathodenstrahl-Bildübertragungsröhren. Telefunken-Hausmitteilungen. Juli 1939, H. 81, S. 65–79.Google Scholar
  7. [21]
    Ments, M. v., u. J. B. Poole: Appl. sci. Res. B. Bd. 1 (1947) S. 3.CrossRefGoogle Scholar
  8. [22]
    Dosse, J.: Zur Ausmessung des Feldes magnetischer Elektronenlinsen. Z. f. Phys. Bd. 117 (1941) S. 437.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  9. [23]
    Goddard, L. S.: The Computation of Electron Trajectories in axially symmetric Fields.Google Scholar
  10. Goddard, L. S., and O. Klemperer: Electron Ray tracing through magnetic Lenses. Proc. Phys. Soc., London Bd. 56 (Nov. 1944) S. 378–396.CrossRefGoogle Scholar
  11. [24]
    Goddard, L. S.: Optical characteristics of a two Cylinder Lens. Proc. Cambridge Phil. Soc. Bd. 42 (Juni 1946) S. 106.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  12. [25]
    Spangenberg, K., and L. M. Field: The Measured Characteristics of Some Electrostatic Electron Lenses. Elec. Commun. Bd. 21 (1943) H. 3, S. 194–204.Google Scholar
  13. [26]
    Gundert, E.: Der Öffnungsfehler elektrostatischer Elektronenlinsen. Telefunken-Röhre 1941, H. 19/20, S. 61–98.Google Scholar
  14. [27]
    Gobrecht, R.: Experimentelle Untersuchungen über den Öffnungsfehler elektrostatischer Linsen. Arch. Elektrot. Bd. 35 (1941) S. 672–685.CrossRefGoogle Scholar
  15. [28]
    Stabenow, G.: Eine magnetische Elektronenlinse ohne Bilddrehung. Z. Phys. Bd. 96 (1935) S. 634.CrossRefGoogle Scholar
  16. [29]
    Siegbahn, K.: Untersuchungen über die Verwendung der magnetischen Linse für β-Spektroskopie. Arkiv för Matematik, Astronomi och Fysik Bd. 28A (1942) H. 17, S. 1.Google Scholar
  17. [30]
    Lenz, F.: Berechnung optischer Kenngrößen magnetischer Elektronenlinsen vom erweiterten Glockenfeldtyp. Z. angew. Phys. Bd. 2 (1950) S. 337–340.Google Scholar
  18. [31]
    Glaser, W.: Strenge Berechnung magnetischer Linsen der Feldform \(H = H_0 :\left[ {1 + \frac{{z^2 }}{a}} \right]\) Z. Phys. Bd. 117 (1940) S. 285–315.MathSciNetGoogle Scholar
  19. Glaser, W.: Berechnung der optischen Konstanten starker magnetischer Elektronenlinsen. Ann. Phys. (6) Bd. 7 (1950) S. 213–227.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  20. [32]
    Glaser, W.: Über die Ablenkfehler von elektrischen und magnetischen Ablenksystemen. Z. Phys. Bd. 111 (1938) S. 357–372.MATHCrossRefGoogle Scholar
  21. [33]
    Wendt, G.: Bildfehler bei Ablenkung eines Kathodenstrahls in zwei gekreuzten Ablenkfeldern. Z. Phys. Bd. 118 (1942) S. 593–617. Zur Theorie der Ablenkfehler von Elektronenstrahlbündeln, insbesondere in gekreuzten Ablenkfeldern. Ann. Phys. (6) Bd. 1 (1947) S. 83-84.CrossRefGoogle Scholar
  22. [34]
    Wendt, G.: Méthode pour la Détermination d’un Ensemble de Déviation magnétique. Ann. de Radioélectricité Bd. 9 (1954) H. 37 S. 286–307.Google Scholar
  23. [35]
    Soller, Th., M. A. Starr, G. E. Valley, Jr.: Cathode Ray Tube Displays. New York: McGraw-Hill 1948.Google Scholar
  24. [36]
    Marschall, H., u. W. Schröder: Die Bestimmung der mittleren Bildwölbung doppeltsymmetrischer Ablenkspulen für Kathodenstrahlröhren. Z. techn. Phys. Bd. 23 (1942) S. 297–306.Google Scholar
  25. [37]
    Schlesinger: Internal Electrostatic Deflection Yokes. Electronics Bd. 25 (July 1952) S. 105.Google Scholar
  26. [38]
    Gundert, E.: Das Triodensystem zur Kathodenstrahlerzeugung. Z. techn. Phys. Bd. 24 (1943) S. 267.Google Scholar
  27. [39]
    Ploke, M.: Elementare Theorie der Elektronenstrahlerzeugung mit Triodensystemen. Z. angew. Phys. Bd. 3 (1951) S. 441–449; Bd. 4 (1952) S. 1-12.MATHGoogle Scholar
  28. [40]
    Dorrestein, R.: Note on the Image Formation in Cathode-Ray Tubes. Philips Res. Rep. Bd. 5 (1950) S. 128–130.Google Scholar
  29. [41]
    Dosse, J.: Theoretische und experimentelle Untersuchungen über Elektronenstrahler. Z. Phys. Bd. 115 (1940) S. 530.CrossRefGoogle Scholar
  30. [42]
    Schaffernicht, W.: Bildwandler. Naturforschung und Medizin in Deutschland 1939–1946 (Fiat-Review) Bd. 15: Elektronenemission, Teil I, herausgeg. von G. Goubau und J. Zenneck.Google Scholar
  31. [43]
    Schagen, P., H. Bruining u. J. C. Francken: A simple electrostatic electron-optical System with only one Voltage. Philips Res. Rep. Bd. 7 (1952) S. 119.MATHGoogle Scholar
  32. [44]
    Bruining, M., P. Schagen u. J. C. Francken: Opneembuizen vor televisie. Tijdschrift von het Nederlands Radiogenootschap Bd. 16 (1951) S. 209–257.Google Scholar
  33. [45]
    Francken, J. C., and R. Dorrestein: Paraxial Image Formation in the „magnetic“ Image Iconoscope. Philips Res. Rep. Bd. 6 (1951) S. 323–346.Google Scholar
  34. [46]
    Wendt, G.: Sur le Pouvoir séparateur du Convertisseur d’Images à Champs homogènes électrostatique et magnétique. Ann. de Radioélectricité Bd. 10 (1955) S. 74–82.Google Scholar
  35. [47]
    Gundert, E.: Die Grenzen und die Leistungsfähigkeit elektronenoptischer Strahlerzeugungssysteme. Z. f. techn. Phys. Bd. 21 (1940) S. 246–250.Google Scholar
  36. [48]
    Moss, H.: The Electron Gun of the Cathode Ray Tube. J. Brit. Inst. Radio Engs. Bd. 5 (1945) S. 10–25.; Bd 6 (1946) S. 99-129.Google Scholar
  37. [49]
    Morton, G. A.: Electron Guns for Television Application. Rev. Mod. Phys. Bd. 18 (1946) S. 362–378.CrossRefGoogle Scholar
  38. [50]
    Wendt, G.: Zur Verbreiterung eines elektronenoptischen Strahlen bündeis unter Einwirkung der Eigenladung. Ann. d. Phys. 6. Folge, Bd. 2 (1948) S. 256–264.MATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Georg Wendt
    • 1
  1. 1.Château de Corbeville p. OrsayFrankreich

Personalised recommendations