Advertisement

Bildfeldzerlegung und Bildsignal. Eindimensionale Theorie, Frequenzbandeinflüsse, Vertikalauflösung

  • F. Schröter

Zusammenfassung

Das Bildsignal des Fernsehgebers entsteht primär stets an einer lichtelektrischen Emissionsschicht (Näheres s. Kap. VIII). Können die ausgelösten Photoelektronen durch Übergang zu einer Sauganode den Stromkreis, mit dem der Bildverstärker durch den Außenwiderstand (R in Abb. 65) gekoppelt ist, galvanisch schließen, so erhält man an den Klemmen von R das Bildsignal auf direktem Wege. Dies ist z. B. der Fall bei einem Lichtstrahlgeber mit Photozelle. Beim Ikonoskop hingegen kann durch das Dielektrikum zwischen Signalelektrode und lichtelektrischem Zellenmosaik kein Gleichstrom fließen, und daher werden die isolierten Zellen durch die Photoemission aufgeladen. Die Abtastung des bildgetreuen Ladungsreliefs mittels abgelenkten Elektronenstrahls liefert durch Sekundärelektronenabgabe (SE) Entladeströme der Einzelkapazitäten. Das Bildsignal wird also durch von der Bildhelligkeit abhängige Verschiebugsströme erzeugt, die am Außenwiderstand der Singnalelektrode Steuerimpulse für den Bildverstärker hervorrufen. Das gleiche liegt im Prinzip beim Superikonoskop vor mit dem Unterschied, daß die Photoemission das Ladungsrelief nicht selber hinterläßt, sondern durch elektronische Abbildung und SE auf einer isolierenden Speicherfläche erst schafft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum zu Kap. IV

  1. [1]
    James, I. J. P.: Fluctuation Noise in Television-Camera Head Amplifiers. J. Amer. Inst. Electr. Engng., Sonderheft der Fernsehkonferenz April/Mai 1952.Google Scholar
  2. [2]
    Theile, R.: Die Signalerzeugung in Fernseh-Bildabtaströhren. I. Allgemeine Grundlagen der Umwandlung des optischen Bildes in ein Ladungsbild und dessen Auswertung zur Signalerzeugung. A. E. Ü. Bd. 7 (1953) S. 15–27.Google Scholar
  3. [3]
    Zworykin, V. K., u. G. A. Morton: Television. New York: Wiley and Sons.Google Scholar
  4. [4]
    Urtel, R.: Die Wirkungsweise der Kathodenstrahlbildzerleger mit Speicherwirkung. Hochfrequenztechn. Bd. 48 (1936) S. 150–155.Google Scholar
  5. [5]
    Lux, H.: in F. Schröter: Handbuch der Bildtelegraphie und des Fernsehens. Berlin: Springer 1932. Kapitel: „Die Bildverstärker“, S. 287ff.Google Scholar
  6. [6]
    Küpfmüller, K.: Die Systemtheorie der Elektrischen Nachrichtenübertragung. Stuttgart: S. Hirzel 1949.Google Scholar
  7. [7]
    Nyquist, H.: Selective Sideband Transmission. Trans. Amer. Inst. Electr. Engrs. Bd. 47 (1928) S. 617–644.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Urtel, R.: Bemerkungen zum Einseitenbandbetrieb im Fernsehen. Telefunkenztg. Bd. 20, Nr. 81 (1939) S. 80–83.Google Scholar
  9. [9]
    Kell, R. D., u. G. L. Freuendall: Selective Sideband Transmission in Television. RCA-Review, April 1940.Google Scholar
  10. [10]
    Schunack, J.: Der Einfluß des übertragenen Frequenzbandes auf die Güte des Fernsehbildes. A. E. Ü. Bd. 4 (1950) S. 113.Google Scholar
  11. [11]
    Cheng, D. K.: A Note on the Reproduction of Pulses. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 40 (1952) S. 962–965.Google Scholar
  12. [12]
    Schienemann, R.: Trägerverstärker großer Bandbreite. Telegr.— u. Fernspr.—Techn. Bd. 27 (1939) S. 1–7.Google Scholar
  13. [13]
    Nyquist, H., u. K.W. Pfleger: Effect of the Quadrature Component in Single Sideband Transmission. Bell Syst. techn. J., Jan. 1940.Google Scholar
  14. [14]
    Goldmann, St.: Television Detail and Selective Sideband Transmission. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 27 (1939) S. 725–732.Google Scholar
  15. [15]
    Poch, W. J., u. D.W. Epstein: Partial Suppression of One Side Band in Television Reception. RCA-Review Bd. I (1937) S. 19.Google Scholar
  16. [16]
    Kirschstein, F., u. H. Bödeker: Die Verformung der Modulation beim Fernsehempfang und die Möglichkeiten ihrer Entzerrung. F. T. Z. Bd. 5 (1952) S. 357–361.Google Scholar
  17. [17]
    Zimmermann, H.: Der Anteil des Zwischenfrequenzverstärkers am Einschwingvorgang des Fernsehempfängers. F. T. Z. Bd. 4 (1951) Heft 12, S. 537–542.Google Scholar
  18. [18]
    Kell, R. D., u. G. L. Fredendall: Standardization of the Transient Response of Television Transmitters. RCA-Review März 1943, und RCA-Television Bd. VI (1949/50) S. 51–68.Google Scholar
  19. [19]
    Ruston, J.: Improving Television System Transient Response. Electronics, N. Y. Bd. 25 (1952) S. 110–114.Google Scholar
  20. [20]
    Wheeler, H.A.: Interpretation of Amplitude and Phase Distortion in Terms of Paired Echoes. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 27 (1939) S. 359.Google Scholar
  21. [20a]
    Strecker, F.: Beeinflussung der Kurvenform von Vorgängen durch Dämpfungs-und Phasenverzerrung. Elektr. Nachr.-Techn. Bd. 17 (1940) S. 93.CrossRefGoogle Scholar
  22. [20b]
    Kallmann, H. E.: Transversal Filters. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 28 (1940) S. 302.Google Scholar
  23. [20c]
    Levy, M.: The Impulse Response of Electrical Networks, with Special Reference to the Use of Artificial Lines in Network Design. J. Amer. Inst. Electr. Engrs. Bd. 90 (1943) S. 153.Google Scholar
  24. [20d]
    Espley, D. C.: The exact Solution for Transient Distortion in Networks. Electronic Eng. Bd. 22 (1950) S. 82.Google Scholar
  25. Espley, D. C.: Waveform, Systems and Time Equalizers. Wireless Engr. Bd. 28 (1951) S. 251.Google Scholar
  26. [20e]
    Wiener, N., u. Y. W. Lee: Electrical Network System. US-Patente Nr. 2024900 (1931), Nr. 2124599 (1936), Nr. 2128257 (1936).Google Scholar
  27. [20f]
    Linke, J.M.: A variable Time-Equalizer for Video-Frequency Waveform Correction. The Institution of Electrical Engineers, Convention on the British Contribution to Television. 28. April bis 3. Mai 1952. Bericht R 6.1252 und Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 99 (1953) S. 427.Google Scholar
  28. [20g]
    Müller, J.: Über ein Verfahren zur Entzerrung von Fernseh-Übertragungen durch willkürlich zugesetzte Echos. F. T. Z. Bd. 4 (1954) S. 199–204.Google Scholar
  29. [21]
    Gouriet, G.G.: Spectrum Equalization. Wireless Engr. Bd. 30 (1953) S. 112–123.Google Scholar
  30. [22]
    Goldmark, P.C., u. J.M. Hollywood: A New Technique for Improving the Sharpness of Television Pictures. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 39 (1951) S. 1314–1322.Google Scholar
  31. [23]
    Cope, I.E., u. R. Theile: Impedance Changes in Image Iconoscopes. Wireless Engr. Bd. 28 (1951) S. 239–247.Google Scholar
  32. [24]
    Schlesinger, K.: Dot Arresting improves TV-Picture Quality. Electronics, N.Y. Bd. 24 (1951) Nr. 9, S. 96.Google Scholar
  33. [25]
    Thun, R.: Grundsätzliche Systeme der elektrischen Übertragung bewegter Bilder. Fernsehen Bd. 1 (1930) S. 267–273.Google Scholar
  34. Thun, R.: Helligkeitssteuerung und Liniensteuerung. Fernsehen Bd. 2 (1931) S. 161–167.Google Scholar
  35. [26]
    Shannon, C. E.: A Mathematical Theory of Communication. University of Illinois Press. Urbana 1949; Bell Syst. techn. J. Bd. 27 (1948) S. 379.MathSciNetMATHGoogle Scholar
  36. [27]
    Hudec, E.: Die Synchronisierung von Fernseh-Empfangsapparaten, insbesondere bei Verwendung der Braunschen Röhre. Fernsehen Bd. 2 (1931) S. 14–28.Google Scholar
  37. [28]
    Ardenne, M. von: Die praktische Durchführung der Thunschen Liniensteuerung unter Anwendung neu entwickelter Methoden. Fernsehen Bd. 3 (1932) S. 210–221.Google Scholar
  38. [29]
    Bedford, L. H., u. O. S. Puckle: Velocity Modulation Television System. J. Amer. Inst. Electr. Engrs. Bd. 75 (1934) S. 63; Exp. Wireless Bd. XI, Nr. 126 (1934) S. 137-141.Google Scholar
  39. [30]
    Cherry, E. C, u. G. G. Gouriet: Some Possibilities for the Compression of Television Signals by Recoding. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 100 Part III (1953) S. 9–18.Google Scholar
  40. [31]
    Bell, D.A.: Economy of Bandwidth in Television. J. Brit. Inst. Radio Engrs. Bd. 13 (1953) S. 447–470.Google Scholar
  41. [32]
    Schröter, F.: Bildspeicherprobleme, Referat für den internat. Fernseh-Kongreß, Zürich, Sept. 1948, abgedruckt Bull. S. E. V. Bd. 40 (1940) S. 564–566.Google Scholar
  42. Schröter, F.: Speicherempfang und Differenzbild im Fernsehen. A. E. Ü. Bd. 7 (1953) S. 63–70.Google Scholar
  43. [33]
    Urtel, R.: Das Zeilensprungverfahren im Fernsehen. Telefunkenztg. Bd. 74 (1936) S. 36–42.Google Scholar
  44. [34]
    Schröter, F.: Fernsehen. S. 38, Abb. 28. Berlin: Springer 1937.CrossRefGoogle Scholar
  45. [35]
    Vgl. Leithäuser-Winckel: Fernsehen. S. 14 (F. Schröter). Berlin: Springer 1953.Google Scholar
  46. [36]
    Vgl. Leithäuser-Winckel: Fernsehen. S. 422 (F. Schröter). Berlin Springer 1953.Google Scholar
  47. [37]
    Fink, D. G.: TV-The International Scene. Electronics, N. Y. Bd. 23 (1950) S. 70.Google Scholar
  48. [38]
    Karolus, A.: Farbfernsehen. Z. angew. Physik Bd. 4 (1952) S. 300–320.Google Scholar
  49. [39]
    Bond, D. S., F. H. Nicoll u. D. G. Moore: Development and Operation of Line-Screen Color Kinescope. Proc. Inst. Radio Engrs., N Y. Bd. 39 (1951) S. 1218.Google Scholar
  50. [40]
    Kell, R. D., A. V. Bedford u. M. A. Trainer: An Experimental Television System. Proc. Inst. Radio Engrs., N. Y. Bd. 22 (1934) S. 1247.Google Scholar
  51. [41]
    Kirschstein, F.: Welche höchste Übertragungsfrequenz gehört zu einem Fernsehbild von 625 Zeilen? F. T. Z. Bd. 2 (1949) S. 97–102.Google Scholar
  52. [42]
    Schwartz, E.: Kell-Faktor und Bildauflösung bei Fernsehsendungen mit konstanter Bandbreite. F. T. Z. Bd. 3 (1950) S. 185–190.Google Scholar
  53. [43]
    Maloff, J. G.: Problems of Cathode Ray Television. Electronics, N. Y. Jan. 1934, S. 12.Google Scholar
  54. [44]
    Schwartz, E.: Einschwingkurve und Bandbreitenausnutzung beim Fernsehen. Frequenz Bd. 6 (1952) S. 138–141.Google Scholar
  55. [45]
    Fränz, K.: Beziehungen zwischen Signalen und Spektren. A. E. Ü. Bd. 5 1951) S. 10–15.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • F. Schröter
    • 1
  1. 1.Ulm a/D.Deutschland

Personalised recommendations