Advertisement

Festigkeitslehre

  • Rudolf Sonntag

Zusammenfassung

15. Ein Elektromotor E treibt mittels eines Riemens eine Dynamomaschine D an (etwa Wechselstrommotor und Gleichstromdynamo). Beide Riemenscheiben haben den gleichen Außenhalbmesser r 0, die Dicke des Riemens ist δ. Der Riemen überträgt bei einer Drehzahl von n U|min eine Leistung L = Mω kg cm|sek. Bei der angenommenen Drehrichtung ist die Zugkraft S 1 im oberen Riementrum gröβer als diejenige S 2 im unteren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. KIRSCHBAUM, E.: Z. VDI 1940, Beiheft Verfahrenstechnik.Google Scholar
  2. TIMOSHENKO-LESSELLS: Festigkeitslehre, S. 159. Berlin 1928.Google Scholar
  3. Timoshenko-Lessells: Festigkeitslehre, S. 159. Berlin 1928.Google Scholar
  4. D. B. P. angemeldet.Google Scholar
  5. Auszug aus einem Aufsatz des Verf. in d. Z. Chemie-Ing.-Technik, 23. Jg., Nr. 6, in dem auch weitere Aufgaben verwandter Art behandelt sind.Google Scholar
  6. Timoshenko-Lessells: Festigkeitslehre, S. 159. Berlin 1928.Google Scholar
  7. Ans einer Abhandlung des Verfassers in der Elektroteehn. Z. 1952, S. 406 : „Über ein neuzeitliches Festigkeitsproblem des Elektro-Großmasehinenbaus.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg. 1955

Authors and Affiliations

  • Rudolf Sonntag
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations