Advertisement

Überlegungen zur Pathogenese der Arteriosklerose und Thrombose

  • Ernst-August Schrader
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Im Kapitel „Pathologische Anatomie“ wurde herausgestellt, daß die Arterio- und Atherosklerose den Boden für die Thrombose abgibt. Da es bei ihr regelmäßig zu einer starken Einlagerung von Lipoproteiden in die Intima kommt, steht seit langem der Lipoproteid-Stoffwechsel im Vordergrund der Diskussion. Tier-experimentell gelingt es mit großer Regelmäßigkeit, durch eine cholesterinreiche Kost die Arteriosklerose zu erzeugen. Beim Menschen wurden im Falle der Arterio-sklerose erhöhte Serum-Cholesterin-Spiegel beobachtet, wie sie auch bei unseren Patienten (siehe Kasuistik) in der Mehrzahl zu finden sind. D. M. Graham U. Mitarb. konnten mittels der Ultrazentrifuge zeigen, daß sowohl bei der tier-experimentellen wie auch menschlichen Arteriosklerose bestimmte Lipoproteide im Serum vermehrt sind, die sich durch ihre Sedimentationskonstante (S f ) 10–20 auszeichnen. 1952 brachten die gleichen Autoren weitere Stützen für ihre Annahme, daß die Vermehrung der Lipoproteid-Moleküle der Sedimentations-konstante S f 10–20 eng mit der Arteriosklerose vergesellschaftet ist:
  1. 1.

    haben Kinder einen niedrigeren Spiegel als Erwachsene,

     
  2. 2.

    liegen die Werte bei jungen Frauen tiefer als bei gleichaltrigen Männern,

     
  3. 3.

    zeigen beide Geschlechter im Alter ein Ansteigen, so daß sich die Differenz zwischen Frauen und Männern zwischen dem 50.–60. Lebensjahr verwischt.

     
  4. 4.

    Die Moleküle der S f 10–20 Lipoproteide sind bei Patienten mit Herzinfarkt und Angina pectoris vermehrt.

     
  5. 5.

    Diese Moleküle zeigen bei Hochdruck-Kranken mit Gefäßkomplikationen eine Vermehrung, während Hochdruck-Kranke ohne Gefäßkomplikationen normale Werte aufweisen können.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. 1955

Authors and Affiliations

  • Ernst-August Schrader
    • 1
  1. 1.II. Medizin. Univ.-Klinik und PoliklinikHamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations