Advertisement

Die Holzverzuckerung

  • Hermann Kretzschmar

Zusammenfassung

Das Problem der Holzverzuckerung in der Praxis steht und fällt mit der Beschaffung der notwendigen Mengen billigen Abfallholzes. Diese Frage ist nicht ganz einfach zu lösen, jedenfalls hat sie in den ernährungskritischen Zeiten nicht zu einer für die Holzverzuckerungsindustrie befriedigenden Lösung geführt. Das schließt aber nicht aus, daß ihr in der Zukunft etwas mehr Beachtung geschenkt wird, zumal die technische Entwicklung beachtlich gefördert worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Willstätter, R.: Ber. dtsch. ehem. Ges. 46, 2405 (1913).Google Scholar
  2. Hägglund, E.: Holzchemie, 2. Aufl. S. 268ff. Leipzig 1939.Google Scholar
  3. Scholler, H.: Die Holzverzuckerung Winnacker-Weingaertner-Chem. Technologie, 3. Bd. S. 531–561. München 1952.Google Scholar
  4. Scholler, H.: Chemische Technologie des Holzes. München: Carl Hanser 1954.Google Scholar
  5. Saeman, I. F.: Ind. Engng. Chem. 1945, 43.Google Scholar
  6. Harris u. Beglinger: Ind. Engng. Chem. 1946, 890.Google Scholar
  7. Schoenemann, K.: Das neue Rheinauer Holzverzuckerungsverfahren. Vortrag Stockholm 27. 7. 1953.Google Scholar
  8. Specht, H.: Branntweinwirtschaft 1952, Nr. 20, S. 365.Google Scholar
  9. Wagner, F.: Preßhefe und Gärungsalkohole 1936. Selbstverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hermann Kretzschmar
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations