Advertisement

Die Strafe II pp 159-183 | Cite as

Die Anfänge

  • Hans von Hentig
Chapter
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Die Freiheitsstrafe hat keine lange Geschichte. Sie hat mechanische Vorgänger, die aber aus anderen Gründen zur Einschließung griffen. Als die Wahrheitsfindung sich noch der Folter bediente, lagen die tiefen Verliese der Rathäuser und die Folterstuben nahe beieinander1, bis sie ihre menschliche Beute auf die Galgenberge und Rabensteine entließen, oft auch einen Toten freigaben, der der Folter oder dem Haftfieber erlegen war. In Türmen wurden im Mittelalter Gefangene festgehalten, die hohes Lösegeld versprachen2. Sehr alt ist die Haft vornehmer oder königlicher Personen, die man zu töten Scheu trug. Vom Lebendigbegraben3 reichen die Verwahrungsformen bis zu den erträglichsten Spielarten der Einschließung. Der nie geklärte Tod im Kerker4 wird mehr dem Übereifer Untergebener als dem ausdrücklichen Befehl des Herrschers zuzuschreiben sein. Immer war die Haft eine erhöhte Gefahrlage, eine Steigerung der Hilflosigkeit und damit eine Vorstufe physischer Auslöschung. Darüber lassen die Erinnerungen derer, die in der Bastille gefangensaßen, keinen Zweifel5. Es ist verständlich, daß die Wirkung der alten Hafttypen wesentlich von dem abweicht, was die moderne Freiheitsstrafe an seelischen Verzerrungen produziert, zumal die massenhafte Anwendung und die Länge der Zeit Effekte hervorbringen, die der früheren Praxis fremd waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Weiss, Franz: Das Braunauer Blutbuch, S. 26. Trautenau 1927.Google Scholar
  2. 3.
    Lamson, David: We who are about to die, S. 240ff. New York 1935.Google Scholar
  3. 4.
    Dixon, William Hepworth: Her Majesty’s Tower, S. 2. New York 1869Google Scholar
  4. 1.
    Bingham, D.: The Bastille, Bd. I, S. 37. New York 1901.Google Scholar
  5. 3.
    Hopkins, Tighe: The dungeons of old Paris, S. 118. New York 1879.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hans von Hentig
    • 1
  1. 1.Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations