Advertisement

Die Strafe I pp 397-426 | Cite as

Ehrenstrafen

  • Hans von Hentig
Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Die häufigste Strafart des Mittelalters, der Pranger, hat wissenschaftlich wenig Beachtung gefunden2, nachdem sie aus der staatlichen Praxis verschwunden war. Erst die neuere Zeit hat wieder Interesse gezeigt3. Sehr viel, beinahe alles, bleibt noch zu tun. Insbesondere ist der Ursprung des eigenartigen und vielgestaltigen Straf mittels, das bis zum Jahre 1904 in den Vereinigten Staaten rechtens war4, ohne Behandlung geblieben. Anfänglich eine Todesstrafe, entwickelt der Pranger einen Reichtum an leichteren Gestaltungen, wird erst Körper- dann Ehrenstrafe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brehm: Reiseskizzen aus Nordostafrika, Bd. III, S. 234. Jena 1855.Google Scholar
  2. 2.
    Stephen, J. F.: History of criminal law of England, Bd. III, S. 490, London 1883, bringt nur wenige Bemerkungen; Grimm (Rechtsaltertümer, Bd. I, S. 323) nur eine Seite; H. E. Barnes und N. K. Teeters, das beste amerikanische Buch über die Strafe begnügt sich mit einer halben Seite. (New horizons in criminology, S. 409. New York 1945.)Google Scholar
  3. 8.
    Daremberg-Saglio: Dictionaire des antiquités, Bd. IV, S. 198. Paris 1877.Google Scholar
  4. 9.
    Joyce, P. W.: A social history of ancient Ireland, Bd. I, S. 267. London 1920. Einmal beging eine böse Frau einen Meineid in seinem Beisein und rief den Stein zum Zeugen der Wahrheit an, obschon sie log. Darauf zersprang der Stein und sprach nie wieder.Google Scholar
  5. 1.
    Grimm: Mythology, Bd. IV, S. 1476 und 1477. London 1888. Hier ist auch von den Gefühlen der Steine die Rede (daß Stein erbarm!). Steine weinen, werden naß, bewegen sich. Der Stein, dem man — wie dem Ofen im Märchen — sein Leid klagt, wechselt die Farbe, der weiße wird rot, der rote wird blau. Ebenda.Google Scholar
  6. 2.
    Lods, Adolphe: Israel, S. 124. London 1932.Google Scholar
  7. 7.
    Thornbury, Walter: Old and new London, Bd. I, S. 544, 545. London 1889.Google Scholar
  8. 8.
    Hutchings, W. W.: London town, past and present, Bd. I, S. 301. London 1909. Daselbst eine Abbildung des London Stone’s.Google Scholar
  9. 1.
    St. Edme: Dictionnaire de la penalite, Bd. V, S. 74, 75. Paris 1928.Google Scholar
  10. 5.
    Harrison: Themis, S. 407. Cambridge 1912.Google Scholar
  11. 6.
    Nilson: Griechische Feste, S. 102. Leipzig 1906.Google Scholar
  12. 7.
    Sebillot, Paul: Le Folk-lore de France, Bd. IV, S. 56, 57. Paris 1907.Google Scholar
  13. 8.
    Wosnik: Beiträge zur Hamburgischen Kriminalgeschichte, S. 21 und 22. Hamburg 1926.Google Scholar
  14. 2.
    In Thurn und Härder: Chronik der Stadt Schaffhausen, Bd. IV, S. 278. Schaff hausen 1844.Google Scholar
  15. 5.
    D’Alviella, Goblet: Les perrons de la Wallonie et les Market Crosses de l’Ecosse. Académie Royale de Belgique, Bulletin de la classes des Lettres, S. 371. Bruxelles 1913.Google Scholar
  16. 4.
    Kurth, G.: La cité de Liège au moyen age, Bd. II, S. 141. Bruxelles 1900.Google Scholar
  17. 5.
    Bader-Weiss, G., und K. S. Bader: Der Pranger, S. 16. Freiburg 1935.Google Scholar
  18. 7.
    Osenbrüggen: Kulturgeschichtliche Bilder, S. 184. Leipzig 1867.Google Scholar
  19. 4.
    Sello, G.: Die Gerichtsverfassung und das Schöffenrecht Berlins bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts, Märkische Forschungen, Bd. 16, S. 128. Berlin 1881.Google Scholar
  20. 6.
    Frölich, Karl: Stätten mittelalterlicher Rechtspflege auf südwestdeutschem Boden, Tübingen 1938, Galgen bei Wörth am Main, Abb. 44.Google Scholar
  21. 8.
    Zimmer, Heinrich: Altindisches Leben, S. 181, 182. Berlin 1879.Google Scholar
  22. 1.
    Hentig, Hans v.: Eichten auf Stroh, Schweizer Zeitschrift für Straf recht 1952, S. 450.Google Scholar
  23. 2.
    Kuhn, A., und W. Schwarz: Norddeutsche Sagen, Märchen und Gebräuche, S. 7. Leipzig 1848.Google Scholar
  24. 4.
    Stutz, Emil: Das Strafverfahren von Stadt und Amt Zug, S. 128. Diss. Bern. Zürich 1917.Google Scholar
  25. 5.
    Birlinger, Anton: Aus Schwaben, Bd. II, S. 508. Wiesbaden 1874.Google Scholar
  26. 6.
    Scott, Arthur P.: Criminal law in colonial Virginia, S. 142. Chicago 1930.Google Scholar
  27. 9.
    Stiassny, Sigmund: Die Pfählung. Eine Form der Todesstrafe. Kultur- und rechtshistorische Studie, S. 58. Wien 1903.Google Scholar
  28. 2.
    Meyer, Christian: Das Stadtbuch von Augsburg, S. 268. Augsburg 1872.Google Scholar
  29. 7.
    Zöpfl, Heinrich: Das alte Bamberger Recht als Quelle der Carolina, S. 140. Heidelberg 1839.Google Scholar
  30. 8.
    Weiss, Franz: Das Braunauer Blutbuch, S. 110. Trautenau 1927.Google Scholar
  31. 9.
    Benyovsky, Karl: Galgen und Henker im alten Preßburg, S. 38. Preßburg 1933.Google Scholar
  32. 1.
    Knapp, H.: Alt-Regensburgs Gerichtsverfassung, Strafverfahren und Strafrecht, S. 264. Berlin 1914.Google Scholar
  33. 2.
    Hampe, Th.: Nürnberger Malefizbücher, S. 67. Bamberg 1927.Google Scholar
  34. 8.
    Scott, Arthur P.: Criminal Law in Colonial Virginia, S. 150. Chicago 1930.Google Scholar
  35. 1.
    Poullet, E.: Histoire du droit pénal dans l’ancien duché de Brabant, S. 328. Bruxelles 1867.Google Scholar
  36. 1.
    Riedel, F. C.: Crime and punishment in the old French Romances, S. 167. New York 1938.Google Scholar
  37. 4.
    Anchel: Crimes et châtiments, S. 149. Paris 1933.Google Scholar
  38. 7.
    Stutz, E.: Strafrecht von Stadt und Amt Zug, S. 211. Zürich 1917.Google Scholar
  39. 1.
    Pike, L. O.: History of crime in England, Bd. I, S. 237 und 238. London 1873.Google Scholar
  40. 2.
    St. Edme: Dictionnaire de la pénalité, Bd. I, S. 158. Paris 1824.Google Scholar
  41. 2.
    Poete, Marcel: Une vie de cité, S. 85. Paris 1927.Google Scholar
  42. 1.
    Adams, Brooks: The emancipation of Massachusetts. The dream and the reality, S. 326. Boston 1919.Google Scholar
  43. 7.
    Caldwell, R. G.: Red Hannah, S. 38. Philadelphia 1947.Google Scholar
  44. 5.
    Chen, Yuvoon: Probleme der Strafe der Brandmarkung im Lichte der rechtsvergleichenden Quellen, S. 44. Berlin 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • Hans von Hentig
    • 1
  1. 1.KriminalwissenschaftUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations