Advertisement

Die Strafe I pp 380-397 | Cite as

Die Körperstrafen

  • Hans von Hentig
Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Seit Urzeiten wird das Haustier dadurch zu höherer Leistung gezwungen, daß es mit Steinwürfen, einem spitzigen Stachel, mit Sporn oder Peitsche angetrieben wird. Sowie der erstrebte Nutzeffekt erreicht ist, das Pferd etwa seine höchste Geschwindigkeit erreicht hat, wird der schmerzende Reiz weggenommen, andernfalls wiederholt oder verstärkt. Die Dressur- und Antriebsmittel beherrschen unsere Vorstellungswelt so stark, daß sie in die Bilder der Sprache übergegangen sind und auf menschliches Handeln bezogen werden. Wir sprechen von „anspornen3“ oder „anpeitschen4“, wenn es sich nur um Rache, Haß, Ehrgeiz, Eifersucht oder Wetteifer handelt. Beim „Anfeuern“ müssen wir an die Stimulation eines Feuerbrandes denken, der Tieren an empfindlicher Stelle angebracht wird. Kräftige populäre Wendungen deuten in dieser Richtung. Sie haben sich in manchen Foltermethoden fortgesetzt und leben in den Praktiken roher Krimineller wieder auf5.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beeasted, J. H.: Geschichte Ägyptens, Abb. 228. Wien 1936. — Moses muß fliehen, weil er einen dieser prügelnden Aufseher erschlagen hat. 2 Mos. 2, 11.Google Scholar
  2. 8.
    Cheyne, T. K., and J. S. Black: Encyclopedia Biblica, Bd. III, S. 2722. New York 1902.Google Scholar
  3. 9.
    Harrison, J. Ellen: Prolegomena to the study of Greek religion, S. 100. Cambridge 1903.Google Scholar
  4. 5.
    Weiss, Franz: Das Braunauer Blutbuch, S. 45. Trautenau 1927.Google Scholar
  5. 6.
    Knapp, Hermann: Das Lochgefängnis, Tortur und Eichtung in Alt-Nürnberg, S. 78. Nürnberg 1907.Google Scholar
  6. 1.
    Gemeiner, O. Th.: Der Regensburgischen Chronik Vierter und letzter Band, S. 228. Regensburg 1824.Google Scholar
  7. 7.
    Loskiel, G. H.: Geschichte der Mission der evangelischen Brüder unter den Indianern in Nordamerika, S. 50. Barby 1789.Google Scholar
  8. 4.
    Freyre, Gilberto: The master and the slaves. A study in the development of Brazilian civilization, S. 150. New York 1946.Google Scholar
  9. 1.
    Westermarck, E.: Short history of marriage, S. 199. New York 1926.Google Scholar
  10. 2.
    Krauss, F. A. K.: Im Kerker vor und nach Christus, S. 302ff. Freiburg 1895.Google Scholar
  11. 3.
    Noble, Edmund: Russia and the Russians, S. 36. Boston 1900.Google Scholar
  12. 4.
    Skidmore, Rex A.: Penology in early Utah, Utah Humanities Review 1948, S. 6.Google Scholar
  13. 6.
    Hentig, Hans v.: Aus der Geschichte des Zuchthauses Hüfingen, Monats-schrift für Kriminalpsychologie 1933, Band XXIV, S. 392.Google Scholar
  14. 4.
    Beccaria: An essay on crimes and punishment, S. 219. Albany 1872.Google Scholar
  15. 1.
    Palazzo, Alfred: Indagini storiche sulle pene stabilite pel alcuni delitti. Rivista di diritto penitenziario 1933, S.57ff.Google Scholar
  16. 3.
    Schultz, Alwin: Das höfische Leben zur Zeit der Minnesänger, S. 580. Leipzig 1889.Google Scholar
  17. 5.
    Ives, Georges: A history of penai methods, S. 12. London 1914.Google Scholar
  18. 2.
    Roughead, William: Murder and more murder, S. 95. New York 1939.Google Scholar
  19. 5.
    Scott, Arthur P.: Criminal Law in Colonial Virginia, S. 301. Chicago 1930.Google Scholar
  20. 1.
    Hepding, Hugo: Attis. Seine Mythen und sein Kult, S. 158. Gießen 1903.Google Scholar
  21. 4.
    Thomas, D. L.: Kentucky superstitions, S. 77. Princeton 1920.Google Scholar
  22. 7.
    Bethe: Rheinisches Museum, 1907, S. 466.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • Hans von Hentig
    • 1
  1. 1.KriminalwissenschaftUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations