Advertisement

Allgemeines über den intermediären Stoffwechsel und die Methoden seiner Erforschung

  • Konrad Lang
Part of the Lehrbuch der Physiologie book series (LP)

Zusammenfassung

Unter dem intermediären Stoffwechsel versteht man alle Stoffwechselvorgänge, welche sich in den Zellen und Geweben des Organismus abspielen: Er umfaßt also die Umsetzungen der körpereigenen Substanzen und die Veränderungen, welche die aufgenommenen Nährstoffe nach ihrer Resorption aus dem MagenDarmkanal erleiden. In einem höheren Organismus sind die Stoffwechselprozesse aller Organe und Zellen in einer sinnvollen Art und Weise aufeinander abgestimmt, um einen reibungslosen Ablauf aller Lebensvorgänge des Gesamtorganismus zu gewährleisten. Der Stoffwechsel unterliegt daher einer Regulation. Die beiden wichtigsten Regulationssysteme sind Nervensystem und hormonales System. Die Hauptleistungen des intermediären Stoffwechsels sind: Gewinnung von Energie durch den Abbau energiereicher Substanzen, Neubildung von Körpersubstanz, Bildung von Stoffen mit spezifischer Wirkung (Fermente, Hormone, Immunkörper und anderweitige„Hilfsstoffe” für eine Körperfunktion), Aufbau von Stapelstoffen (Glykogen, Depotfett), Entgiftung etwa entstehender differenter Stoffwechselprodukte oder von außen in den Körper eingeführter giftiger Substanzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernhard, K., u. R. Schoenheimer: J. of Biol. Chem. 133, 730 (1940).Google Scholar
  2. 2.
    Piehl, A., K. Bloch u. H. S. Anker: J. of Biol. Chem. 183, 441 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Stetten jr., D.W., u. G. F. Grall: J. of Biol. Chem. 148, 509 (1943).Google Scholar
  4. 4.
    London, I. M., u. D. Rittenberg: J. of Biol. Chem. 184, 687 (1950).Google Scholar
  5. 5.
    Rittenberg, D., u. R. Schoenheimer: J. of Biol. Chem. 121, 235 (1937).Google Scholar
  6. 6.
    Weinman, E. O., I. L. Chaikoff, C. Entenman u. W. G. Dauben: J. of Biol. Chem. 187, 643 (1950).Google Scholar
  7. 7.
    Stetten jr., D.W., u. G. B. Brgwn: J. of Biol. Chem. 155, 231 (1944).Google Scholar
  8. 8.
    Feller, D. D., E. H. Strisower u. I. L. Chaikoff: J. of Biol. Chem. 187, 571 (1950).Google Scholar
  9. 9.
    Feller, D. D., I. L. Chaikoff, E. H. Strisower u. G. L. Searle: J. of Biol. Chem. 188, 865 (1951).Google Scholar
  10. 10.
    Waelsch, H., u. D. Rittenberg: J. of Biol. Chem. 144, 53 (1942).Google Scholar
  11. 11.
    Bloch, K., u. R. Schoenheimer: J. of Biol. Chem. 138, 155 (1941).Google Scholar
  12. 12.
    Sprinson, D. B., u. D. Rittenberg: J. of Biol. Chem. 184, 405 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. In Berlin, Göttingen and Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Konrad Lang
    • 1
  1. 1.Instituts der Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations