Advertisement

Dreiphasen-Stromwendermaschinen

  • Rudolf Richter

Zusammenfassung

Wir denken uns in den Ständer eines gewöhnlichen zweipoligen Induktionsmotors einen Gleichstromanker mit Stromwender eingebaut. Im Ständer erregen wir, beispielsweise mit einer in Stern geschalteten Wicklung, ein Drehfeld und legen auf den Stromwender 3 gleichmäßig am Umfang verteilte Bürsten auf (Bild 351). Treiben wir den Läufer von außen an, so werden durch das Drehfeld in den einzelnen Leitern am Umfang des Läufers EMKe induziert, deren Effektivwert und deren Frequenz proportional der Schlüpfung sind. Die Welle dieser EMKe längs des Läuferumfanges (V C 2) läuft also gegenüber dem Läufer mit der Winkelgeschwindigkeit 1 um, wenn s die Schlüpfung und Ω1 die Winkelgeschwindigkeit des Drehfeldes ist. Da nun der Läufer selbst mit der Geschwindigkeit (1 − s) Ω1 im Raume umläuft, so ist die Winkelgeschwindigkeit der Welle der EMKe in der Läuferwicklung gegenüber den festen Bürsten gleich 1 + (1 − s)Ω1 = Ω1, also gleich der Geschwindigkeit des Drehfeldes, so daß wir an den Bürsten dreiphasige Spannungen messen (u in Bild 351), die wieder die Frequenz des Netzes haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. 1949

Authors and Affiliations

  • Rudolf Richter
    • 1
  1. 1.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations