Advertisement

Zusammenfassung

Die magnetische Wirkung des elektromagnetischen Feldes kann mit einem „Prüfrechteck“ festgestellt werden. Darunter verstehen wir (Abb. 59. 1) ein sehr langes und schmales Rechteck aus dünnem Draht, das eine Stromquelle enthält. Man bringt es so in das Feld, daß die Mitte seiner einen kurzen Seite mit dem Aufpunkt A zusammenfällt; die andere kurze Seite soll außerhalb des Feldes liegen, das wir als von endlicher Ausdehnung voraussetzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese Regel ist eine etwas allgemeinere Form, der Regel von J. K. Sumec: Elektrot. Z. 24 (1903) S. 269. Sie gilt unverändert auch für den induzierten Strom (s. § 63).Google Scholar
  2. 1.
    In vielen Ländern heißt es „Gesetz von Laplace“.Google Scholar
  3. 1.
    Wenn die Wicklung in einer ungeraden Zabl von Lagen aufgebracht ist, entsteht auch im Außenraum ein magnetisches Feld, da die Wicklung eine Schraubenlinie darstellt, also nach außen wie ein Kreisstrom wirkt. Dieses Außenfeld ist aber sehr schwach im Vergleich zum Innenfeld und praktisch ohne Bedeutung.Google Scholar
  4. 1.
    Als Magnetisierung ist in den früheren Auflagen dieses Buches das Produkt μ 0 J definiert worden.Google Scholar
  5. 1.
    Gans, R.: Ann. Physik 27 (1908) S. 1.MATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    Madelung, E.: Ann. Physik 17 (1905 S. 861.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Jordan, H.: Elektr. Nachr.-Techn. 1 (1924) S. 7.Google Scholar
  8. 2.
    Lord Rayleigh: Phil. Mag. (5) 23 (1887) S. 225.Google Scholar
  9. 3.
    Man überzeugt sich leicht von Folgendem: Der absteigende Ast hat bezogen auf P als Nullpunkt die Gleichung B = μ A H - vH 2, der auf steigende, bezogen auf P’ als Nullpunkt die Gleichung B = μ A H + vH 2 . Google Scholar
  10. 1.
    Früher nannte man die strichpunktierte Kurve die „ungescherte“, die ausgezogene die „gescherte“ (so in der i. Aufl.).Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Becker, R.: Theorie der Elektrizität, 10. Aufl. Leipzig und Berlin: 1933. § 19, 52.MATHGoogle Scholar
  12. 1.
    A ist identisch mit der — häufig mit A L bezeichneten — „Induktivität je Windung“.Google Scholar
  13. 2.
    Näheres über Spulen bei Feldtkeller, R.: Einführung in die Theorie der Spulen and Übertrager mit Eisentyechkernen. Leipzig: 1944.Google Scholar
  14. 1.
    Die Benennung „Übertrager“ ist wohl die ältere. Sie ist aber fast nur in der Draht-Nachrichtentechnik üblich, und es empfiehlt sich daher, sie zugunsten der allgemeinverständlichen Benennung „Transformator“ aufzugeben.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. Handbuch der Physik, herausgeg. von H. Geiger u. K. Scheel. 2, Kap. i. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  16. 2.
    D. h. eine Funktion, die außer den ausdrücklich angegebenen physikalischen Größen keine weiteren enthält.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. hierzu Cohn, E. : Das elektromagnetische Feld. 2. Aufl., S. 83.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. z. B. Abraham, M.: Theorie d. Elektrizität. 10. Aufl. bearb. von R. Becker. Leipzig: B. G. Teubner 1933. 1 § 58.Google Scholar
  19. 1.
    Z. B. Breisig, F.: Theoretische Telegraphie. 2. Aufl. Braunschweig: Friedr. Vieweg & Sohn 1924. § 112.Google Scholar
  20. 2.
    Das Pluszeichen ist zu nehmen, weil die Stromfäden gleichgerichtet sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Julius Wallot
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations