Grundbegriffe der Elektroakustik

  • Julius Wallot

Zusammenfassung

Die Fernsprechsysteme2 sollen Klänge und Geräusche übertragen. In den ,,Schallquellen“, zu denen insbesondere die menschliche Stimme und die Musikinstrumente zu rechnen sind, werden mechanische Schwingungen eines gewissen Frequenzbereichs erzeugt. Diese rufen ih der Regel in dem umgebenden ,,Medium“ (meist Luft) ein primäres ,,Schallfeld” hervor, das auf einen Schallempfänger (z. B. ein Mikrophon) einwirkt, in dem die Schallleistung in elektrische Leistung umgewandelt wird. Am fernen Ende des Übertragungssystems wird die übertragene elektrische Leistung in Schalleistung zurückverwandelt, und das entstehende sekundäre Schallfeld wirkt dann auf die menschlichen Hörorgane.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Als erster hat Philipp Reis die menschliche Stimme auf elektrischem Wege übertragen. Vgl. Feyerabend, E.: 50 Jahre Fernsprecher. Berlin 1927.Google Scholar
  2. 1.
    Die Drücke in festen Körpern und in bewegten zähen Flüssigkeiten können durch Ellipsoïde dargestellt werden.Google Scholar
  3. 2.
    Man sieht, daß der so wichtige Wesensunterschied zwischen dem Druck und der auf eine „Fläche 1“ drückenden Kraft — entgegen einem weitverbreiteten Vorurteil — in den Dimensionen der beiden Größen in keiner Weise zum Ausdruck kommt.Google Scholar
  4. 3.
    Die Benennung leitet sich von dem Namen des Forschers Torrice1licher.Google Scholar
  5. 4.
    Der Index i ist gewählt, weil die Masse, ein Maß für die Trägheit (inertia) ist.Google Scholar
  6. 1.
    ,,Schnelle” bedeutet nach akustischem Sprachgebrauch immer die Geschwindigkeit; der Teilchen, nicht der Schallwelle.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. hierzu den 16. Abschnitt.Google Scholar
  8. 1.
    Fourier hat die Lösung bereits im Jahre 1811 gefunden, aber erst in seiner ..Théorie analytique de ia chaleur” (Paris 1822, Kap. III) veröffentlicht.Google Scholar
  9. 1.
    In dem 2. Glied von (. 6) verschwindet für p = q bereits die zu integrierende Funktion.Google Scholar
  10. 1.
    Da es sich um bestimmte Integrale handelt, ist es gkeichgütig, ob die. Integrations-veränderliche” mit t oder t’ bezeichnet wird.Google Scholar
  11. 1.
    Lord Rayleigh: Phil. Mag. (5) 23 (1887) S. 240.Google Scholar
  12. 2.
    Z. B. Zipperer, L. : Tafeln zur harmonischen Analyse. Berlin 1922.Google Scholar
  13. 2a.
    Pollak, L. W.: Rechentafeln zur harmonischen Analyse. Leipzig 1926.Google Scholar
  14. 3.
    Z. B. Mader, O.: Elektrot. Z. 30 (1909) S. 847.Google Scholar
  15. 4.
    Grundlegend ist noch immer das Buch von H. v. Helmholtz: Die Lehre von den Tonempfindungen. 6. Aufl. Braunschweig 1913. (1. Aufl.: 1862.)Google Scholar
  16. 4a.
    Ferner Stumpf, C.: Die Sprachlaute. Berlin 1926.Google Scholar
  17. 1.
    Miller, D. C.: The.science of musical sounds. New York 1916.MATHGoogle Scholar
  18. 2.
    Fletcher, H.: J.Franklin Inst. 193(1922) S.729.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2a.
    Mayer, H. F.: Elektr. Nachr.-Techn. 4 (1927) S. 184.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Collard, J.: Electr. Commun. 7 (1929) S. 175Google Scholar
  21. 1a.
    Vgl. Collard, J.: Electr. Commun. 8 (1930) S. 141.Google Scholar
  22. 2.
    Wien, M.: Pflügers Arch. 97 (1903) S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  23. 3.
    Die Hörfläche ist natürlich bei den einzelnen Menschen verschieden begrenzt. Die Kurven sind auf Grund von Mittelwerten gezeichnet.Google Scholar
  24. 1.
    Der Kammerton ist neuerdings auf 440 Hz festgelegt worden. Seinem bisherigen Wert (435 Hz) entsprach ein temperiertes c 1 von 259 Hz.Google Scholar
  25. 2.
    Barkhausen, H.: Z. techn. Phys. 7 (1926) S. 599.Google Scholar
  26. 3.
    Kingsbury, B. A.: Phys. Rev. 29 (1927) S. 588.CrossRefGoogle Scholar
  27. 4.
    Fletcher, H., und Munson, W. A.: J. acoust. Soc. Amer. 5 (1933) S. 82.CrossRefGoogle Scholar
  28. 1.
    Hier und im folgenden ist mit Rücksicht auf den Sprachgebrauch der Praxis das Wort „Membran“ beibehalten worden, obgleich es sich bei den Kontaktmikrophonen wie bei den Telephonen um Gebilde mit merklicher Eigensteifigkeit, also um „Platten“, handelt. Vgl. Kalahne, A.: Grundzüge der mathematisch-physikalischen Akustik. Leipzig und Berlin 1913. II S.141.Google Scholar
  29. 2.
    Kohle eignet sich besser als Metall (z. B. Aluminium).Google Scholar
  30. 1.
    Wente, E. C: Phys. Rev. 10 (1917) S. 39.CrossRefGoogle Scholar
  31. 2.
    Schottky, W.: Phys. Z. 25 (1924) S. 672.Google Scholar
  32. 3.
    Siemens, Werner v.: Wiss. u. techn. Arbeiten. Berlin 1891. 2 S. 353.CrossRefGoogle Scholar
  33. 4.
    Aïs sein Erfinder gilt A. Graham Bell (1876). Schon 1861 hat jedoch Ph. Reis über ein von ihm gebautes Telephon berichtet.Google Scholar
  34. 1.
    Jacoby, H., und Panzerbieter, H.: Elektr. Nachr.-Techn. 13 (1936) S. 75.Google Scholar
  35. 1a.
    Panzerbieter, H.: Europ. Fernsprechdienst 38 (1938) S. 550.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Julius Wallot
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations