Zusammenfassung

Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der tierischen Ernährungslehre, zu zeigen, wie und in welchen Mengen die Futterstoffe zu einem richtigen Gesamtfutter zu vereinigen sind. Das Futter der landwirtschaftlichen Nutztiere setzt sich aus Stoffen pflanzlichen und tierischen Ursprungs, gegebenenfalls unter gleichzeitiger Verabfolgung gewisser Mineralstoffe zusammen. Es muß alle Bestandteile und Nährstoffe enthalten, welche der tierische Organismus zum Aufbau und zur Erhaltung seines Körpers und zur Erzeugung von Fett, Fleisch, Milch, Wolle usw. bedarf. Als Futtermittel sind demnach alle nicht gesundheitsschädlichen Produkte organischer und anorganischer Natur anzusprechen, die jene für die tierische Ernährung notwendigen Nährstoffe in einer aufnehmbaren und verdaulichen Form enthalten. Als Nährstoff pflegt man einen solchen anzusprechen, der selbst einen konstituierenden Bestandteil des tierischen Organismus zu bilden oder doch den Verlust eines solchen zu verhindern vermag. Es kommen als Nährstoffe stickstoffhaltige und stickstoffreie in Betracht. Erstere sind unerläßlich für die Erzeugung aller stickstoffhaltigen tierischen Produkte (Fleisch, Milch, Wolle). Die stickstoffreien Bestandteile der Futtermittel dienen, abgesehen von ihrer Aufgabe als Energielieferanten, in erster Linie als Fettbildner. Vom Stärkewert hängt also die Erzeugung von Muskelkraft und von stickstoffreier Körpersubstanz ab. Gewisse Futtermittel, wie die sog.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bünger, H.: Landw. Jb. 66 (Erg. I), 117 (1927).Google Scholar
  2. (2).
    Fingerling, G.: Jb. dtsch. Landw.-Ges. 85 (1920).Google Scholar
  3. (3).
    Fingerling, G., u. A. Morgen: Landw. Versuchsstat. 61, 1; 62, 11 (1905); 67, 253 (1907); 71, 373 (1909); 74, 163 (1911); 77, 17 (1912).Google Scholar
  4. (4).
    Hansen, J.: Landw. Jb. 47, 1 (1914).Google Scholar
  5. (5).
    Dtsch. landw. Presse 54, 431 (1927).Google Scholar
  6. (6).
    Dtsch. landw. Tierzucht 34, 475, 657 (1928).Google Scholar
  7. (7).
    Hansson, Nils: Medd. Centralanst. Stockholm 1924, Nr 236.Google Scholar
  8. (8).
    Haselhoff, E.: Agrikulturchemie 4. Berlin: Gebr. Bornträger 1929.Google Scholar
  9. (9).
    Honcamp, F.: Arb. dtsch. Landw.-Ges. 1920, H. 303.Google Scholar
  10. (10).
    Z. Züch- tungsbiol. 15 (1929).Google Scholar
  11. (11).
    Mitt. dtsch. Landw.-Ges. 43, 234 (1928).Google Scholar
  12. (12).
    Kellner, O.: Die Fütterung der landwirtschaftlichen Nutztiere. Berlin: P. Parey.Google Scholar
  13. (13).
    Ber. über Landw., herausgegeben vom Reichsamt des Innern, 1911, H. 21 u. 24.Google Scholar
  14. (14).
    Kling, O.: Die Handelsfuttermittel. Stuttgart: E. Ulmer 1928.Google Scholar
  15. (15).
    Landw. Versuchsstat. 68, 121 (1908); 71, 175 (1909); 105, 158 (1927).Google Scholar
  16. (16).
    68, 123 (1908).Google Scholar
  17. (17).
    Morgen, A.: Agrikulturchemie 4. Heidelberg: Carl Winter 1925.Google Scholar
  18. (18).
    Moritz, A.: Tierheilkunde und Tierzucht 4, S. 143. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  19. (19).
    Kommentar zum Futtermittelgesetz. Berlin: C. Heymann 1927.Google Scholar
  20. (20).
    Müller, K.: Dtsch. landw. Presse 54, 461 (1928).Google Scholar
  21. (21).
    Pott, E.: Unsere Ernährungschemie. München: Th. Ackermann 1895.Google Scholar
  22. (23).
    Schneider, F., u. S. Schulhöfer: Das Futtermittelgesetz und seine Ausführungsbestimmungen mit Erläuterungen. Stuttgart: E. Ulmer 1927.Google Scholar
  23. (24).
    Simm, E.: Verordnungen und Ausführungen zum Futtermittelgesetz. Berlin: O. Schlegel 1927.Google Scholar
  24. (25).
    Stoklasa, J.: Dtsch. landw. Presse 54, 144 (1928).Google Scholar
  25. (26).
    Völtz, W.: Landw. Jb. 47, 573 (1914).Google Scholar
  26. (27).
    Züchtungskde 1, 589 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Franz Honcamp
    • 1
  1. 1.LandesuniversitätDeutschland

Personalised recommendations