Soziologie der Ohrenkrankheiten

  • Alfred Peyser

Zusammenfassung

Klima, Witterung, Bodeneinflüsse. Soziale Verhältnisse sind für Entstehung und Verbreitung von Ohrenleiden ein so wichtiger Faktor, daß große Statistiken über deren geographische Verbreitung mit dem Ziele, ausschließlich klimatische Einflüsse auf zuweisen, so lange von geringem Wert bleiben, wie man nicht außerdem über die hygienischen Einrichtungen der betreffenden Länder, den Kulturzustand der Völker usw. Genaueres weiß. Gleichwohl ist das Klima von Wichtigkeit. So hat Gloaguen bei den rasseverwandten Anamiten und Japanern zwar gleichen anatomischen Bau von Nase und Nasenrachenraum festgestellt, jedoch gefunden, daß die ersteren, die in gleichmäßigem feuchtwarmem Klima ohne raschen Temperaturwechsel leben, fast niemals entzündliche hypertrophische Affektionen in Nase und Nasenrachenraum (eine bekannte Ursache mancher Ohrenleiden) aufweisen, häufig jedoch die letzteren, deren Klima tägliche Schwankungen mit sich bringt. Auch ist das Klima als Heilfaktor von Bedeutung und damit auch die auf Grund sozialer Lage erleichterte oder erschwerte Möglichkeit klima-tologischer Behandlung. Operationsreife Fälle von Schläfenbeincaries sind durch Gebirgs- oder Seeluft ausgeheilt worden (Hessler U. a.). — Daß im Einzelislle meteorologische Einflüsse zu akuten Ohrenkrankheiten führen, bedarf keines Beweises, dagegen ist es nicht gelungen, an großem Material Abhängigkeit von Witterungsschwankungen statistisch nachzuweisen (Gohlisch). Auch hier sind soziale Momente entscheidend. Abhärtung, zweckmäßiges Verhalten usw. als hindernde Faktoren, Fehler im Witterungsschutz als befördernde (Heizung, Kleidung, Diät, Körperhygiene) werden vielfach sozial bedingt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht (Tübingen): 1. Zur Vererbung der konstitutionellen Taubheit. 2. Zur Vererbung der hereditären Labyrinthschwerhörigkeit. Verhandl. d. Ges. dtsch. Hals-, Nasen-u. Ohrenärzte. Leipzig: K. Kabitzsch 1921.Google Scholar
  2. Alexander, G. (Wien): Fleckfieber und Ohr. Ebenda; — Kindergärten für Taubstumme. Monatsschr. f. Ohrenheilk. 1916, S. 654.Google Scholar
  3. Taubstummblinde. Ebenda 1916, S. 410.Google Scholar
  4. Syphilis des Gehörorgans. Wien: Hölder 1915Google Scholar
  5. Das Gehörorgan der Kretinen. Arch. f. Ohren-, Nasen-u. Kehlkopfheilk. Bd. 68.Google Scholar
  6. Barth, A.: Wird die Erwerbsfähigkeit durch Schwerhörigkeit beeinflußt? Zeitschr. f. Hals-Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 80, S. 285.Google Scholar
  7. Beck: Erbsyphilis und akustischer Ohrapparat. Med. Klinik 1916 Nr. 12.Google Scholar
  8. Beyer, H.: Lues des Mittelohres. Passow-Schäfers Beitr. Bd. 16, H. 4/6.Google Scholar
  9. Blohmke: Otosklerose und Schwangerschaft. Arch. f. Ohren-, Nasen-u. Kehlkopfheilk. Bd. 102.Google Scholar
  10. Bondy: Gravidität und Mittelohreiterung. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. 1920, S. 227.Google Scholar
  11. Brauckmann: Das Wesen des Absehens. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 6, S. 152.Google Scholar
  12. Brieger: Tuberkulose des Mittelohres. Versamml. d. dtsch. otolog. Ges. in Stuttgart 1913. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  13. Burger: Erblichkeit chronisch fortschreitender Schwerhörigkeit. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 14, S. 233.Google Scholar
  14. Dreyfuss: Schulohrenarzt. Passow-Schäfers Beitr. Bd. 16, H. 4/6.Google Scholar
  15. Dreyfuss, Alexander, Hopmann: Organisation des schulohrenärztlichen Dienstes. Verhandl. d. Ges. deutsch. Hals-, Nasen-u. Ohrenärzte. Leipzig: K. Kabitzsch 1921.Google Scholar
  16. Grotjahn: Soziale Pathologie. 1. Aufl. Berlin: August Hirschwald 1912; 3. Aufl. (neu bearbeitet). Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  17. Gloaguen: Le rhino-pharynx de la race jaune. Arch. de méd. et pharm. navales.Google Scholar
  18. Hammerschlag u. Stein: Die chronisch progressive labyrinthäre Schwerhörigkeit, ein kritischer Beitrag zur Wertung der konstitutionellen Disposition. Wien. med. Wochenschr. 1917, S. 1614.Google Scholar
  19. Hammerschlag: Vererbbarkeit der Otosklerose. Monatsschr. f. Ohrenheilk. u. Laryngo-Rhinol. Bd. 40. 1906.Google Scholar
  20. Heiliko: Erkrankungen des inneren Ohres bei Parotitis. Ref. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. 1917, S. 245.Google Scholar
  21. Hephata: Zeitschr. f. Schwerhörige. Berlin: M. Nay.Google Scholar
  22. Hessler: Einfluß des Klimas und der Witterung auf die Entstehung und Verhütung von Ohrenleiden. Jena 1898.Google Scholar
  23. Hofer: Erworbene Taubstummheit nach Pertussis. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. 1920, S. 227.Google Scholar
  24. Imhofer: Gerichtliche Ohrenheilkunde. Leipzig: K. Kabitzsch 1920.Google Scholar
  25. Jauquet: Mastoiditis bei Grippeinfektion von besonderem Charakter. Ref. Zentralbl. f. Hals-, Nasen u. Ohrenheilk. Bd. 1, H. 5.Google Scholar
  26. Krassnig: Die funktionellen Störungen bei Lues des Cochlearis nebst kritischen Bemerkungen über die Salvarsantherapie. Ebenda Bd. 6, S. 242. 1923.Google Scholar
  27. de Kleyn: Familiäre Labyrinthtaubheit. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 13, S. 216.Google Scholar
  28. Kobrack, F.: Über die klinische Bedeutung der Innenohrlues usw. Dermatol. Zeitschr. Bd. 39.Google Scholar
  29. Kobrak, F.: Anregungen zu einer Bekämpfung der Schwerhörigkeit im vorschulpflichtigen Alter. Med. Klinik 1922, II.Google Scholar
  30. Koelsch: Berufswahl und körperliche Anlagen. München u. Berlin: Oldenbourg 1912.Google Scholar
  31. Körner: Das Wesen der Otosklerose im Lichte der Vererbungslehre. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 50, S. 98.Google Scholar
  32. Laubi: Fürsorgebestrebungen für ohrenkranke Schulkinder. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1916, Nr. 51.Google Scholar
  33. Leegard: Familiäres Auftreten von Peritonsillarabscessen. Ref. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. Bd. 19, S. 177.Google Scholar
  34. Mailand: Beiträge zur Statistik über die Häufigkeit der Ohrerkrankungen bei Schulkindern in Kopenhagen. Ebenda 1918, S. 187.Google Scholar
  35. Verschiedene Maßnahmen beim Unterricht schwerhöriger Schulkinder. Dänische otolaryngol. Ges. 4. X. 1916.Google Scholar
  36. Mentberger: Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Arsentherapie und Syphilis. Jena: G. Fischer 1913.Google Scholar
  37. Nager: Endemische Hörstörung. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 80.Google Scholar
  38. Nelle: Ist die Unterbrechung der Gravidität bei Otosklerose gerechtfertigt? Passow-Schäfers Beitr. Bd. 9, H. 3/4. S. 149.Google Scholar
  39. Oppikofer: Schwindelhafte Ohrapparate. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1919, S. 1769.Google Scholar
  40. P16arner: Grippe und Otitis im Verlauf der Epidemie 1918. Ebenda 1919, H. 12.Google Scholar
  41. Parrel, G. de: Etiologie et pathologie de la surdi-mutité. Rev. de laryngol. d’otol. et rhinol. Jg. 43, Nr. 19, S. 777. 1922.Google Scholar
  42. Peck, Annetta W.: How the deafened rebuild their lives. Laryngoscope 1920, S. 490.Google Scholar
  43. Peyser, A.: Die Mitarbeit des Arztes an der Säuglings-und Jugendfürsorge. Leipzig: Verband der Ärzte Deutschlands 1910.Google Scholar
  44. Über Hörstörungen in ihren Beziehungen zur klinischen und sozialen Medizin. Fortschritte der deutschen Klinik von Leyden u. F. Klemperer, Bd. III. Urban & Schwarzenberg 1913.Google Scholar
  45. Arzt und Berufsberatung. Berlin: Leonhard Simion 1922.Google Scholar
  46. Plath: Das Pflegamt der Stadt Berlin für die wissenschaftliche Weiterbildung der Schwerhörigen, seine Entwicklung und seine Ziele. Berlin: Verlag des Pflegamts 1919.Google Scholar
  47. Prym: Erkrankungen des Mittelohres bei Influenza. Dtsch. med. Wochenschr. 1919, Nr. 32, S. 880.Google Scholar
  48. Rauch: Hörresultate bei Radikaloperierten. Monatsschr. f. Ohrenheilk. u. Laryngo-Rhinol. 1917, S. 466.Google Scholar
  49. Scheibe: Lebensgefährlichkeit der Mittelohreiterungen usw. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 75. 1917.Google Scholar
  50. Schläger, Gertrud: Über das geistige Leben und die Erziehung der Taubblinden. Passow-Schäfers Beitr. Bd. 9, S. 179. 1917.Google Scholar
  51. Schorsch: Berufswahl und Berufsberatung der Schwerhörigen. Berlin: Wilh. Pilz 1920.Google Scholar
  52. Der gegenwärtige Stand des Taubstummenbildungswesens in den deutschen Ländern. Blätter f. Taubstummenbildung 1922.Google Scholar
  53. Spira: Zur Frage der Heredität der Ohrenkrankheiten. Ref. Internat. Zentralbl. f. Ohrenheilk. 1918, S. 108.Google Scholar
  54. Statistische Nachrichten über die Taubstummenanstalten, Schwerhörigen-und Sprachheilschulen Deutschlands und Österreichs. Camberg (Nassau): Effelberger 1923.Google Scholar
  55. Stein, Konrad: Konstitution und Gehörorgan. Zeitschr. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 76.Google Scholar
  56. Stein u. Pollak: Über den Einfluß vasomotorischer Störungen im Kindesalter auf das Gehörorgan. Arch. f. Ohren-, Nasen-u. Kehlkopfheilk. Bd. 96.Google Scholar
  57. Voss: Geburtstraumen und Gehörorgan. Zentralbl. f. Hals-, Nasen-u. Ohrenheilk. Bd. 6, S. 182. 1923.Google Scholar
  58. Wollermann u. Mittelstädt: Bericht über die 11. Versamml. des Bundes dtsch. Taubstummenlehrer zu Hildesheim. Osterwieck a. Harz: Elwin Staude.Google Scholar
  59. Zalewski: Ohrerkrankungen bei Flecktyphus. Monatsschr. f. Ohrenheilk. u. Laryngologie 1922, S. 649.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Alfred Peyser
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations