Advertisement

Die Bedeutung der Elektrolyte für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsbewegungen im Organismus

  • S. G. Zondek

Zusammenfassung

Im Kap. III ist ausgeführt worden, daß das Wesen einer kolloidalen Zustandsänderung in einer Änderung der Beziehungen der kolloidalen Teilchen zu ihrem Lösungsmittel, dem Wasser, besteht. Es erscheint daher ganz selbstverständlich, daß dem Wasser und seinem Stoffwechsel eine außerordentliche Bedeutung für die Funktionsvorgänge der Zellen und Organe zukommen muß; eine Erkenntnis, die sich übrigens auch schon vor der kolloidchemischen Ära Bahn gebrochen hat. Die Zellen und Organe halten an ihrem Wasserbestand mit derselben Zähigkeit fest wie an allen anderen Bestandteilen bzw. Konstanten (so Isotonie,Isoionie usw.). Daß bei der Funktion Wasserverschiebungen auftreten, läßt sich zum Teil auch direkt nachweisen. Bei der Zuckung des Muskels (s. S. 48) kommt es zu einer Vermischung der isotropen und anisotropen Substanz; da die beiden Schichten durch einen verschiedenen Wassergehalt ausgezeichnet sind, ist eine Wasserbewegung bei dem genannten Vorgang unansbleiblich. Rubner l ), der mehr der Quellungstheorie der Muskelzuckung zuneigt, glaubt, daß bei der Zuckung unter Umstellung der inneren Struktur eines in der Längsrichtung des Muskels angelegten kolloiden Systems gebundenes Wasser frei und von einem zweiten kolloiden System, das in querer Richtung verläuft,aufgenommen wird. Eine Änderung der Wasserverteilung wird also auch hier als Grundlage der die Funktion bedingenden kolloidchemischen Zustandsänderungen angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Czerny, AD.: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 34, S. 279. 1894CrossRefGoogle Scholar
  2. Bayliss: Journ. of pharmacol. a. exp. therap. Bd.15, S. 29. 1920Google Scholar
  3. Starling: Journ. of physiol. Bd. 24, S. 317. 1899; zit. nach Schade: 1. cGoogle Scholar
  4. Schade, H. u. Claussen: Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 100, S. 363. 1924Google Scholar
  5. Heymann: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 90, S. 27. 1921CrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer, M.H.: Das Ödem. Dresden 1910Google Scholar
  7. Hamburger, R.: Biochem. Zeitschr. Bd. 129, S. 153. 1922Google Scholar
  8. Nonnenbruch W.: Zeitschr. f. d. ges. Exp. Med. Bd. 29, S. 547. 1922CrossRefGoogle Scholar
  9. V. Wyss: Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 111, S. 93. 1913Google Scholar
  10. Oehme und Paal: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 104, S. 115. 1924CrossRefGoogle Scholar
  11. Fischer, M.H. u. Sykes: Kolloid-Zeitschr. Bd. 13, S. 112. 1913CrossRefGoogle Scholar
  12. Magnus, R.: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 44, S. 68. 1900CrossRefGoogle Scholar
  13. Engels, W.: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 51, S. 346. 1904CrossRefGoogle Scholar
  14. Jungmann, P. u. Erich Meyer: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 73, S. 49. 1913CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • S. G. Zondek
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations