Zusammenfassung

Die Tetanie ist als Krankheitsbild eigener Art zuerst in den Jahren 1830 und 1831 beschrieben worden (Steinheim und Dance). Der Name stammt von Corvisart (1852). Zunächst wurde die Krankheit mit der Schilddrüse in Zusammenhang gebracht, da man nach Strumektomie beim Menschen gelegentlich einen ähnlichen Symptomenkomplex beobachten konnte, wie er bei der spontan auftretenden Tetanie gefunden wird. Diese Tetania strumipriva zeichnete sich sogar durch eine besondere Schwere der Erscheinungen aus. Es ist das größte Verdienst Erdheims, den Nachweis geführt zu haben, daß nicht die Schilddrüse, sondern die in ihrer unmittelbarsten Nähe liegenden winzigen Epithelkörperchen es seien, deren operative Mitentfernung oder Verletzung die Krankheit zur Folge habe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergstrand: Zur normalen Anatomie der Gland. parathyr. Acta med. seandinaviae Bd. 52, H. 6. 1920.Google Scholar
  2. Blum, F.: Studien über die Epithelkörperchen. Aus dem biol. Forschungsinst. Frankfurt a. M. Jena: Gustav Fischer 1925.Google Scholar
  3. McCallum: Ergebn. d. inn. Med. Bd. 11.Google Scholar
  4. Eiselsberg, A.: Zur Behandlung der Tetania parathyreopriva. Arch. f. klin. Chirurgie. Bd. 118, S. 387. 1921.Google Scholar
  5. Elias u. Spiegel: Wien. Arch. F. Inn. Med. Bd. 2.Google Scholar
  6. Eppinger, Falta u. Rudinger: Über die Wechselwirkung der Drüsen mit innerer Sekretion. IL Zeitschr. f. Hin. Med. Bd. 67. 1909.Google Scholar
  7. Erdheim: Zur Kenntnis der parathyreopriven Dentinveränderungen. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol. 1911, S. 238.Google Scholar
  8. Erdheim: u. Yanasse: (zit. nach Falta) Erkrankungen der Blutdrüsen. 1913.Google Scholar
  9. Escherich, TH.: Die Tetanie der Kinder. Wien 1909.Google Scholar
  10. Falta u. Kahn: Studien über Tetanie usw. Zeitschr. f. klin. Med. 1911.Google Scholar
  11. Falta u. RUDINGER: Klinische u. exp. Studien über Tetanie 226. Kongr. f. inn. Med. Wiesbaden 1909.Google Scholar
  12. Fleischmann, L.: Die Ursachen der Schmelzhypoplasien. Wien. klin. Wochenschr. 1907.Google Scholar
  13. Frank, E.: Kongr. f. inn. Med. 1921; Klin. Wochenschr. Jg. 1, H. 7.Google Scholar
  14. Freund: Über die Beziehungen der Tetanie zur Epilepsie und Hysterie usw. Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 76. 1903.Google Scholar
  15. Freudenberg u. György: Biochem. Zeitschr. Bd. 124. 1921.Google Scholar
  16. Freudenberg u. György: Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 96.Google Scholar
  17. Freudenberg u. György: Klin. Wochenschr. Bd. 1, H. 5 u. 9.Google Scholar
  18. Hirsch, S.: Beitrag zur Frage der Kationenwirkung bei der parathyreopriven Tetanie. Klin. Wochenschr. Jg. 3, Nr. 50. 1924.Google Scholar
  19. Howland u. Kramer: Americ. journ. of dis. of childr. 1921.Google Scholar
  20. Ibrabim, J.: Über Tetanie der Sphinkteren, der glatten Muskeln und des Herzens bei Säuglingen. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. Bd. 41. 1911.Google Scholar
  21. Ibrabim, J.: Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 72, S. 346. 1910.Google Scholar
  22. Jacobowitz: Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 92.Google Scholar
  23. Kehrer, E.: Die geburtsgynäk. Bedeutung der Tetanie. Arch. f. Gynäkol. Bd. 29, S. 372. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lax u. Petenyi: Beitrag zur Kenntnis der hypoglykaemischen Reaktion. Klin. Wochenschr. 1924, Nr. 16, S. 678.Google Scholar
  25. Lenstrup u. Iversen: Nord. Kongr. Kopenhagen. 1919. Monatsschr. f. Kinderheilk. Bd. 17.Google Scholar
  26. Mainzer: Störung des Säurebasengleichgewichtes bei der idiopathischen Tetanie. Klin. Wochenschr. 1926, Nr. 29.Google Scholar
  27. Moro, E.: Über den Frühlingsgipfel der Tetanie. Münch, med. Wochenschr. 1919, S. 1281.Google Scholar
  28. Moro, E.: Über die Tetanie als Saisonkrankheit u. vom biologischen Frühjahr. Klin. Wochenschr. 1926, Nr. 21, S. 925.Google Scholar
  29. Paton u. Findlay: Ref. Berlin, klin. Wochenschr. 1917.Google Scholar
  30. Rudinger, C.: Zur Ätiologie u. Pathogenese der Tetanie. Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therap. Bd. 5. 1908.Google Scholar
  31. Schäefer, H.: Zur Kenntnis des Trousseauschen Phänomens. Dtsch. med. Wochenschr. 1920.Google Scholar
  32. Schiff, E.: Das Spasmophilieherz. Acta Paediatrica Vol. III, Fase. 1. 1923.Google Scholar
  33. Steetmann: Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 94.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Zondek
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität BerlinDeutschland
  2. 2.Inneren Abteilung des Krankenhauses am UrbanDeutschland

Personalised recommendations