Zusammenfassung

Zur Bestimmung der verschiedenen Größen in der Wechselstromtechnik gibt es eine ganze Reihe von Meßgeräten, denen man den Namen Ferraris- oder Induktions- oder Drehfeldmeßgeräte gegeben hat. Der Name Ferrarismeßgeräte rührt daher, daß der italienische Forscher G. Ferraris als erster in seiner im Jahre 1888 erschienenen Forschungarbeit über „Elektrodynamische Rotationen, hervorgerufen durch Wechselströme“ auf die Verwendbarkeit dieses Prinzips zu Elektrizitätszählern hingewiesen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Brugger, E.T.Z. 1895, S. 677.Google Scholar
  2. 2).
    Schrottke, E.T.Z. 1901, S. 657.Google Scholar
  3. 3).
    Morck, Theorie der Wechselstromzähler, Stuttgart 1906.Google Scholar
  4. 4).
    Görner, Schweoz. E.T.Z. 1907, S. 617 und Helios 1910, Heft 20.Google Scholar
  5. 1).
    David und Simons, E.T.Z. 1907, S. 942.Google Scholar
  6. 2).
    Iliovici, La Lumière Electrique 1911, Heft 19.Google Scholar
  7. 3).
    Brückmann. E.T.Z. 1910, S. 859.Google Scholar
  8. 4).
    Rüdenberg, Energie der Wirbelströme. Stuttgart, Sonderausgabe.Google Scholar
  9. 5).
    Rogowski, Zeitschrift für Elecktrotechnik und Maschinenbau 1911, Heft 45Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1912

Authors and Affiliations

  • Emil Wirz

There are no affiliations available

Personalised recommendations