Zusammenfassung

Leitgedanke zur Entwicklung der gesamten Apparatefärberei war von jeher in erster Linie Schonung des Färbegutes, Erhaltung der wertvollen Eigenschaften der Fasern und somit Hebung der Qualität des endgültigen Textilfabrikates. Mit der Schonung des Materials ergab sich ganz von selbst eine bessere und schnellere Weiterverarbeitung desselben in den nachfolgenden Fabrikationsgängen bei geringstem Abfall und Ausschuß.

Literatur

  1. 1.
    Dr. Zänker: Das Färben von Kammzug. Färber-Ztg. 1904, S. 312.Google Scholar
  2. 1.
    Dr. Zänker, W.: Die Fehler beim Färben von Kreuzspulen und die Möglichkeit ihrer Verhütung. Dtseh. Färber-Ztg. 1926, S. 915.Google Scholar
  3. 1.
    Stadtmüller, O.: Deutscher Färberkal. 1926, S. 91.Google Scholar
  4. 1.
    Reiners, W.: Der Verlauf der mittleren Garnzugkraft beim Abzug von Spinnkötzern auf KreuzspulmascMnen. Melliand Textilber. 1936 S. 197.Google Scholar
  5. 2.
    Reiners, W.: Ein neuartiger Gamzugmesser. Melliand Textilber. 1935 S. 707.Google Scholar
  6. 1.
    Obermaier & Cie., Neustadt a. d. Hardt; Eduard Esser & Co., Görlitz; J. G. Lindner, Crimmitschau.Google Scholar
  7. 2.
    Schreiner, L.: Lehnes Färberztg. 1891/92 S. 386; 1893/94 S. 143, 304.Google Scholar
  8. 2.
    Winkler, G.: Lehnes Färberztg. 1892/93 S. 6, 35.Google Scholar
  9. 2.
    Weber, C. O.: Lehnes Färberztg. 1893/94 S. 6, 223.Google Scholar
  10. 1.
    Fehrmann, Dr. W.: Färben von Geweben im Stück mit kreisender Flotte. Melliand Textilber. 1928 S. 681.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • Paul Weyrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations