Advertisement

Das Objekt der forsteinrichtung: Der Wald-Ertrag, seine Eintheilung, wirthschaftliche Bemessung und seine Abhängigkeit vom forstbetriebe

  • Rudolf Weber

Zusammenfassung

Ertrag eines Waldes nennt man die Gesammtheit der aus demselben bezogenen Nutzungen, welche im menschlichen Haushalt Verwendung sinden. Sofern man diese Nutzungen blos ihrer Masse d. h. nach räumlichem Maße, eventuell nach Gewicht, Stückzahl a. aufzählt, erhält man als Summe gleichartiger Größen den Material-ertrag, wenn aber der Tauschwerth der Nutzungen in Geld angefeben und summirt wird, so ergiebt dies den Geldertrag, welcher wieder in den Brutto- oder Rohertrag und den Netto- oder Reinertrag unterschieden werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Näheres hierüber s. Dr. Schwappach: „über Jntensität einiger forstlicher Betriebssysteme“, Forstw. Centralbl. 1884Google Scholar
  2. dann Dr. M. Endres: „Die Produktions faktoren in der Waldwirthschaft. Dresden 1884 (Dissertation).Google Scholar
  3. E. Ney: „über den Widerstreit von Einzel und Gesammtinteresse in der Waldwirthschaft. (Vortrag im staatswirtyjchaftlichen Verein in Straßburg). Stuttgart 1883. Lindheimer.Google Scholar
  4. Huber (kgl. Salinenforstinspektor) spricht in Behlen’s Zeitschrift für das Forst und Jagdwesen, IV. Bd., 1. Heft, 1825. S. 49Google Scholar
  5. S. Hagen Donner: „Die forstlichen Verhältnisse Preußens. I. Bd. S. 151. Berlin 1883. Springer.Google Scholar
  6. S. „Die Forstverwaltung Bayerns“, vom Min. Forstbüreau herausgegeben. S. 205. Münichen 1861. Wolf u. Sohn.Google Scholar
  7. v. Berg:„Mittheilungen über die forstlichen Verhältnisse von Eljaß Lothringen.“ Straßburg 1883. Schulß & Co. S. 87.Google Scholar
  8. S. hierüber „AUgemeine Forst und Jagd Zeitung“ 1879 (September), wo Dberforstkalkulator Roth über die Preisbwegungen in Darmstadt in Folge des 1867er Windfalles berichtet.Google Scholar
  9. Für Fichten im Harze I. und II. Standortsklasse, umgerechnet nach R. Hartig, „Rentabilität der Fichtennuß und Buchenbrennholzwirthschaft“, Stuttgart 1868, S. 118 und 119.Google Scholar
  10. Für Kiefern S. Guft. Heyer, „Anleitung zur Waldwerthrechnung mit einem Abriß der Statik“, Leipzig 1883, Seite 246 #.Google Scholar
  11. AUgemeine Forst und Jagd Zeitung 1869, Seite 41.Google Scholar
  12. Kühn, AUgemeine Forst und Jagd Zeitung 1868.Google Scholar
  13. G. Kraft: „Zur Praxis der Waldwerthrechnung und forstlichen Statik“. Hannover Klindworth’s Verlag. S. 72.Google Scholar
  14. G. Kraft: „Beiträge zur forstlichen Zuwachsrechnung und zur Lehre vom Weiserprozente„. Hannover 1885. S. 104.Google Scholar
  15. V. Zötl: „Handbuch der Forstwirthschaft in Hochgebirge“. 1831, S. 119 #.Google Scholar
  16. Buckhardt: „ Handbuch der ForstwirthschaftGoogle Scholar
  17. Allgemeine Erdkunde” bon Hann, Hochstetter und Stokornh. III. Ausl. Strag 1881.Google Scholar
  18. Die thermische Windroje giebt an, um wie oiel Grad C. jede Windrichtung durchschnittlich die Lust-Temperatur über den mittleren Werth erhöht bezw. Erniedrigt.Google Scholar
  19. v. Lamout: „Beobachtungen des meteorologischen Lbseroatoriums aus dem Hohenpeissenberg”. Supplement zu den Annalen der Sternmarte. München 1851. S.25.Google Scholar
  20. Allgemeine Jorst-und Jafd-Beitung 1880, S.126.Google Scholar
  21. S. die Artikel don A. don Guttenberg in der Österreichischen Bierteliahrs-schrist 188, best II.Google Scholar
  22. C Heyner: „Beiträge zur Forstwissenschast“ 1842, I. Hest, IX und § XVI.Google Scholar
  23. Stumps: „Waldbau”, 1. Auslage 1849 # ff.Google Scholar
  24. S. Jarxtion des Mittelmaldes”. Berlin 1878 19.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1891

Authors and Affiliations

  • Rudolf Weber
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations