Advertisement

Allgemeines über die Einrichtung einer Herzuntersuchungsstation

  • Arthur Weber

Zusammenfassung

Die modernen Registrierapparate verlangen eine erschütterungsfreie Aufstellung, am besten im Erdgeschoß oder im Keller, möglichst weit abgelegen von verkehrsreichen Straßen oder Bahnlinien. Wird ein Kellerraum gewählt, so muß unter allen Umständen für eine bequeme Zufahrtsmöglichkeit bettlägeriger Kranken gesorgt werden. Es ist jedoch fehlerhaft, einen elektrischen Aufzug in die unmittelbare Nähe des Untersuchungsraums zu legen. Denn die Erschütterungen von dem Aufzug her würden die Aufnahme einer elektrokardiographischen Kurve zu sehr stören. Das Untersuchungszimmer muß recht groß und geräumig sein; es sollte zum mindesten 6 × 8 m Grundfläche haben und nicht unter 3,5 m hoch sein. Sehr vorteilhaft ist es, einen kräftigen Ventilator zwecks rascher Lufterneuerung anzubringen, da während der Aufnahme durch das gleichzeitige Brennen mehrerer Bogenlampen die Luft sehr drückend wird. Wenn auch die Aufnahmen selbst bei herabgemindertem Tageslicht gemacht werden können, so ist doch eine Einrichtung zur völligen Verdunkelung des Zimmers unentbehrlich, um bei etwaigen Betriebsstörungen das Kymographion öffnen zu können.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • Arthur Weber
    • 1
  1. 1.Universität GiessenBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations