Zusammenfassung

Die Firma Zeiss hat auf Anregung von Best ihren Projektionspfeil so umgearbeitet, dass das Gerät zur Projektion der Gesichtsfeldmarke am Bjerrumschirm verwendet werden kann. Eine kreisrunde helle Scheibe mit einem Durchmesser von, 1/2, 1 oder 20 wird von dem Untersucher aus etwa 1 m Entfernung auf den schwarzen oder grauen Schirm geworfen. Das helle Scheibchen kann rot, grün, blau oder gelb gefärbt werden. Der sehr wesentliche Vorteil ist, dass der Untersuchte keinen Anlass zu Augenbewegungen hat, ausser wenn er die Marke im peripheren Gesichtsfeld bemerkt hat, was eben festzustellen war. Zeeman hat schon in ähnlicher Weise das Licht einer Wolframbogenlampe auf den Kampimeterschrim projiziert mittels zweier verschieblicher Prismen. Die bvorliegende Vorrichtung ist wesentlich einfacher, ür praktische Zwecke ausreichend. Ferner hat Maggiore für das Perimeter projizierbare Leuchtmarken verwandt. Ein anderer Vorläufer ist Ricci, der eine Projektionslampe für Sehproben verscjiedener Grösse und Intensität beschrieb.

Copyright information

© Verlag von J. F. Bergmann 1930

Authors and Affiliations

  • F. Best
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations