Advertisement

Zusammenfassung

Obgleich die Methode der Kohlenstoff- und Wasserstoffbestimmung nur in seltenen Fällen zur Eraiittlung der Reinheit einer Substanz oder gar zur Gehaltsbestimmung, sondern vielmehr bei unbekannten Verbindungen zur Erkennung der Zusammensetzung dient, sei dieselbe doch der Vollständigkeit wegen näher beschrieben. Zur Gehaltsermittlung dürfte dieselbe nur bei den Bestimmungen der Brennstoffe dienen, um aus den für Kohlenstoff, Wasserstoff und eventuell auch Schwefel ermittelten Zahlen den Heizwerth der Brennstoffe mit Hilfe der Dulong’schen Kegel bezw. der sog. Verbandsformel berechnen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    H. Warren, Zeitschr. analyt. Ch. 5, 169, 1864.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    M. Dennstedt, Ber. 30, 1590, 1897.Google Scholar
  3. 3).
    Kopfer, Zeitschr. analyt. Ch. 17, 1, 1876.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    Zielkowsky and Lşpez, Zeitscbr. analyt. Ch. 24, 605, 1885.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Baumhauer, Zeitschr. analyt. Ch. 5, 141, 1866.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6).
    E. Mitscherlich, Zeitschr. analyt. Ch. 15, 371, 1876.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1902

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Vaubel
    • 1
  1. 1.Hochschule zu DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations