Advertisement

Sonderfragen der Klangübertragung

  • Ferdinand Trendelenburg

Zusammenfassung

Die Untersuchungen über die Auswirkung von Verzerrungen auf die Klangempfindung sind von grundlegender Bedeutung für die Bearbeitung von Aufgaben der Schallübertragungstechnik. Eine wirtschaftlich richtige Projektierung der elektrischen Eigenschaften von Fernsprechanlagen beispielsweise erfordert die vorherige Klärung der Frage, wie die Verständlichkeit der Sprachübertragung von den elektrischen Daten, und zwar insbesondere von der Breite des von der Anlage umfaßten Frequenzbandes abhängt. Jede Erweiterung des Übertragungsbereiches, und zwar insbesondere jede Erhöhung der oberen Grenzfrequenz, erfordert eine Steigerung der Anlagekosten; ist andererseits das Frequenzband zu schmal, so steigt infolge schlechterer Verständigung die zur Übermittlung einer Nachricht erforderliche Zeit, und damit verschlechtert sich die Anlagenausnutzung im Betrieb. Ähnliches gilt für die Frage der im Betrieb zulässigen nichtlinearen Verzerrungen; um den richtigen Kompromiß zwischen der Wirtschaftlichkeit und der Güte der Wiedergabe schließen zu können, ist die genaue Kenntnis des Einflusses der nichtlinearen Verzerrungen auf die Klangempfindung erforderlich. Die Kenntnis der noch zulässigen nichtlinearen Verzerrung ist wichtig besonders für die Projektierung der Tonfilmanlagen und ähnlicher hochwertiger elektroakustischer Anlagen. Als dritte Verzerrungsart ist schließlich noch die Phasenverzerrung2 zu nennen, wie diese z. B. durch die frequenz-abhängige Laufzeit in langen Fernsprechkabeln entsteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fletcher, H.: Bell. Syst. techn. J. 1, 129 (1922). Vgl. hierzu auch Comm. Consultatif International des Commun. Telephon. à grande distance, p. 74f. Paris 1931.Google Scholar
  2. 1.
    Mayer, H. F.: Elektr. Nachr.-Techn. 4, 184 (1927).Google Scholar
  3. 2.
    Über die kombinierende Tätigkeit beim Hören von Silben und Texten vgl. V. Engelharut u. E. Gehrcke: Z. Psychol. 111, 257 (1929).Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. K. Küpfmüller Handbuch d. Exp. - Physik, Bd. 11 /3, S. 261. Leipzig 1931.Google Scholar
  5. 1.
    Braurrnzïnr., H. J. v.: Z. techn. Physik 15, 617 (1934).Google Scholar
  6. 2.
    Janovsky, W.: Elektr. Nachr.-Techn. 6, 421 (1929).Google Scholar
  7. 1.
    Küpfmtller, K.: Handbuch der Exp.-Physik, Bd. 11 /3, S. 431. 1931.Google Scholar
  8. 2.
    Würde die Sprachverständlichkeit bereits durch kleine Klirrfaktoren geschädigt werden, so wäre es nicht zu verstehen, daß die Sprachqualität bei hochliegender unterer Grenzfrequenz durch Einschalten eines nichtlinearen Gliedes (vgl. S. 209) gebessert wird.Google Scholar
  9. 3.
    Backhaus, H. u. F. Trendelenburg: Wiss. Veröff. Siemens-Konz. 4/2, 205 (1925). — Der Effekt wurde auch von L. C. PococK [Electrician 93, 411 (1924)] beobachtet.Google Scholar
  10. 1.
    Michel, E.: Hörsamkeit großer Räume, S. 9. Braunschweig 1921.Google Scholar
  11. 2.
    Sabine, W. C.: Collected papers an Acoustics, S. 180. Cambridge 1923.Google Scholar
  12. 3.
    Der Pleyel-Saal besitzt eine Länge von ungefähr 50 m, eine Breite von 20 m am Podium, 30 m am Saalende, die Höhe beträgt etwa 19 m, der Raum faßt (21000 m3) 3000 Zuhörer, 500 Chor-bzw. Orchesterangehörige finden im Saal Platz [nach Vern O. Knudsen: J. acoust. Soc. Amer. 2/4, 441 (1931)].Google Scholar
  13. 1.
    Meyer, E. u. P. JusT: Elektr. Nachr.-Techn. 5, 293 (1928).Google Scholar
  14. 2.
    Meyer, E. u. L. Cremer Z techn. Physik 14, 500 (1933).Google Scholar
  15. 3.
    Sabine, W. C.: Collected Papers on Acoustics, 1923, Nr. 43f.Google Scholar
  16. 1.
    Watson, F. R.: J. Franklin Inst. 198, 73 (1924).Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. z. B. H. J. v. Braunmüll: Die Sendung 8, 78 (1931). — Hosm, K.: Rep. Radio Res. a. Works Jap. 2, 291 (1932). — Wolf, S. K.: Electronics 4, 14. Jan. 1932. —Lubszynsâi, G. u. H. Weigt: Z. Hochfrequenz u. Elektr. Akustik 42, 127 (1933).Google Scholar
  18. 2.
    Vgl. H. Backhaus: Siemens-Z. 8, 298 (1928).Google Scholar
  19. 5.
    Bkrasy, G. v.: Ann. Physik (5) 19, 665 (1934).Google Scholar
  20. 2.
    Meyer, E. u. L. Cremer: Z. techn. Physik 14, 499 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Trendelenburg
    • 1
  1. 1.Universität BerlinNikolasseeDeutschland

Personalised recommendations