Advertisement

Die Aufbereitung des Speisewassers

  • R. Stumper

Zusammenfassung

Die neuzeitlichen Anschauungen über das Kesselspeisewasser gipfeln wohl in der Erkenntnis, daß bei der Beurteilung des Wassers nicht mehr, wie bisher üblich, die Härte allein die ausschlaggebende Rolle spielt, sondern daß auch die anderen Eigenschaften des Wassers weitgehendst berücksichtigt werden müssen. Die an das Speisewasser gestellten Anforderungen lassen sich kurz folgendermaßen zusammenfassen: Das Wasser muß frei sein von jedweden schädlichen und störenden Beimengungen. Es soll also weder mechanische Verunreinigungen, noch kolloidale Begleitstoffe enthalten; es muß absolut frei von Mineralsäuren sein; sein Gehalt an steinbildenden und korrosionsfördernden Stoffen muß möglichst niedrig und sein Gesamtsalzgehalt ebenfalls gering ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Blacher, C.: Das Wasser in der Dampf- und Wärmetechnik, S. 155.Google Scholar
  2. 1.
    In Feuerungstechn. 1926, Jahrg. 14, S. 127Google Scholar
  3. 1.
    Eine ähnliche Speisewassereinführung ist in Amerika vielfach verbreitet (Speller, F. N.: Corrosion S. 423).Google Scholar
  4. 2.
    Töller: Dt. Färber-Zg. 1926, Nr. 28.Google Scholar
  5. 1.
    QueiBer: Wärme 50, 1927, 5.279, 301 und 320. Siehe auch Mü nz inger: Höchstdruckdampf S. 108. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  6. Suabedissen, F.: Wärme 50, 1927, S. 229.Google Scholar
  7. 1.
    Speisewasserpflege. Selbstverlag Verein. d. Großkesselbesitzer 1915.Google Scholar
  8. Zur Sicherheit des Dampfkesselbetriebes, herausgeg. von der Verein. d. Großkessel besitzer S. 152. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  9. 1.
    Münzinger, F.: Höchstdruckdampf, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  10. Blaum, R.: Z. V. d. I. 71, 1927, S. 2S5.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Pothmann, Reutlinger und Schöne: Speisewasserpflege 1925, S. 70–76.Google Scholar
  12. 2.
    Bunte, H., Eitner, P. und Eckermann, G.: Berichte über Geheimmittel zur Verhütung und Beseitigung von Kesselstein. Hamburg: Boyssen & Maasch 1905.Google Scholar
  13. 2.
    Hall, E.: Mechanic. Engineer. 48, 1926, S. 317.Google Scholar
  14. Hall, E. Ders.: Power 65, 1927, S. 322.Google Scholar
  15. 4.
    Basch: Chem.-Zg. 1910, S. 645.Google Scholar
  16. 1.
    Noll: Zeitschr. f. angew. Chem. 1910, S. 2025.Google Scholar
  17. 2.
    Blacher: Das Wasser in der Dampf-und Feuerungstechnik S. 72.Google Scholar
  18. 1.
    Noll: Zeitschr. f. angew. Chem. 1910, S. 2025.Google Scholar
  19. 2.
    Blacher: Das Wasser in der Dampf-und Feuerungstechnik S. 72.Google Scholar
  20. 1.
    Speisewasserpflege S. 32.Google Scholar
  21. 1.
    Münzinger, F.: Höchstdruckdampf, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  22. Blaum, R.: Z. V. d. I. 71, 1927, S. 2S5.Google Scholar
  23. 1.
    Nach Splittgerber in Speisewasserpflege S. 31 und 32.Google Scholar
  24. 1.
    Bosshard und Pfenninger: Chem.-Zg. 1916, S. 91.Google Scholar
  25. 2.
    Mitt. Materialpr.-Amt Berlin-Lichterfelde 33, 1915, S. 1.Google Scholar
  26. 1.
    Vahle, M.: Glückauf 1917, S.403.Google Scholar

Copyright information

© Juliu Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • R. Stumper

There are no affiliations available

Personalised recommendations