Der Lungengaswechsel unter normalen und pathologischen Bedingungen

  • Bernhard Stuber

Zusammenfassung

Betrachten wir nun den Lungengaswechsel. In den zuführenden Atemwegen Nase bzw. Mundhöhle, Larynx, Trachea und Bronchien wird die Luft zunächst von festen suspendierten Teilchen befreit, erwärmt und dann mit Wasserdampf gesättigt. Im Durchschnitt enthält die trockene Inspirationsluft 20,95% Sauerstoff, 0,03% Kohlensäure und 79,02% Stickstoff. Die Exspirationsluft enthält dagegen weniger Sauerstoff und mehr Kohlensäure, und zwar beträgt der mittlere Kohlensäuregehalt der trockenen Exspirationsluft bei ruhiger Atmung etwa 3,0–4,5% Kohlensäure und 17,5–16,0% Sauerstoff. Die Ausatmungsluft hat jedoch keine gleichmäßige chemische Zusammensetzung. Der zuerst ausgeatmete Teil derselben ist sauerstoffreicher und kohlensäureärmer als die gegen Ende der Exspiration ausgeatmete Luft. Das beruht darauf, daß sich nur die Alveolarluft direkt an dem Gasaustausch beteiligt. Nur ein Teil der Inspirationsluft dringt bis in die Alveolen vor, um sich mit der dort befindlichen Alveolarluft zu vermengen. Der größere Teil der eingeatmeten Luft bleibt jedoch in den zuführenden Luftwegen liegen, ohne durch die Respiration in seiner Zusammensetzung verändert zu werden. Es wird zuerst ausgeatmet, und erst darauf folgt diejenige Luft, die wirklich an der Respiration teilgenommen hat. Man bezeichnet dementsprechend auch denjenigen Teil der Atemwege, in dem die Inspirationsluft unverändert bestehen bleibt, als „toten Raum“. Er beträgt beim Erwachsenen im Mittel 140 ccm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pflügers Arch. 138 (1911)Google Scholar
  2. 1.
    J. of Physiol. 51 (1917).Google Scholar
  3. 1.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 108 (1912).Google Scholar
  4. 2.
    Beitr. Klin. Tbk. 50 (1922).Google Scholar
  5. 3.
    Barcroft, Die Atmungsfunktion des Blutes 2. Berlin, Julius Springer 1929.Google Scholar
  6. 1.
    Biochem. Z. 78 (1916).Google Scholar
  7. 2.
    J. biol. Chem. 41 (1920).Google Scholar
  8. 3.
    Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz.) 17 (1905); 22 (1909).Google Scholar
  9. 4.
    Erg. Physiol. 8 (1909).Google Scholar
  10. 5.
    Handb. d. Biochemie, 1. Aufl., Erg.-Bd. S. 22. Jena 1913.Google Scholar
  11. 6.
    Osmotischer Druck und Ionenlehre 1. Wiesbaden 1902.Google Scholar
  12. 1.
    J. of Physiol. 32 (1905).Google Scholar
  13. 1.
    Straub u. Mitarbeiter, Dtsch. Arch. klin. Med. 117 (1915).Google Scholar
  14. 2.
    Biochem. Z. 68 (1915).Google Scholar
  15. 3.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 117 (1915)Google Scholar
  16. 3a.
    Biochem. Z. 132 (1922); 142 (1923).Google Scholar
  17. 4.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 117 (1915).Google Scholar
  18. 5.
    Barcroft, Die Atmungsfunktion des Blutes 1. Berlin, Julius Springer 1927.Google Scholar
  19. 1.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 97 (1909).Google Scholar
  20. 2.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 107, 108 (1912).Google Scholar
  21. 1.
    Pflügers Arch. 138 (1911); 187 (1921)Google Scholar
  22. 1a.
    Biochem. Z. 70 (1915).Google Scholar
  23. 2.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 138 (1922).Google Scholar
  24. 3.
    Pflügers Arch. 187 (1921).Google Scholar
  25. 1.
    Arch. f. exper. Path. 7 (1877).Google Scholar
  26. 2.
    Arch. f. Anat. 81 (1901).Google Scholar
  27. 3.
    Arch. f. exper. Path. 30 (1892).Google Scholar
  28. 4.
    Diabetes mellitus. Wien 1906.Google Scholar
  29. 1.
    Erg. inn. Med. 25 (1924).Google Scholar
  30. 2.
    Münch. med. Wschr. 1912, Nr 11.Google Scholar
  31. 3.
    Z. klin. Med. 73 (1911).Google Scholar
  32. 4.
    Z. exper. Path. u. Ther. 20 (1919).Google Scholar
  33. 1.
    Münch. med. Wschr. 1923, Nr 14.Google Scholar
  34. 2.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 125 (1918); 138 (1922)Google Scholar
  35. 2a.
    Biochem. Z. 124 (1921).Google Scholar
  36. 1.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 100 (1910); 102 (1911); 107 (1912)Google Scholar
  37. 1a.
    Z. Biol. 55 (1911)Google Scholar
  38. 1b.
    Klin. Wschr. 1929, Nr 46.Google Scholar
  39. 2.
    Dtsch. Arch. klin. Med. 111 (1913).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann, München 1931

Authors and Affiliations

  • Bernhard Stuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations