Elektrische Wärmeerzeugung

  • Karl Strecker

Zusammenfassung

Ein elektr. Heizkörper besteht im wesentlichen aus einem Elektrizitätsleiter aus Metall, Kohle oder einem ähnlichen Stoff in Form von Draht, Band, dünner Schicht usw., der durch Glimmer, Mikanit, Asbest, Glasperlen oder andere Stoffe elektrisch isoliert ist. Seine einfachste Form ist eine Drahtspule, die in die zu erhitzende Flüssigkeit eingetaucht wird. Das ist aber nur in den Fällen anwendbar, wo die Flüssigkeit elektrisch isoliert und den Widerstandsstoff chemisch nicht angreift. Meist wird ein Widerstandsdraht zickzackförmig oder ein Band mäanderartig zwischen 2 Isolationsplatten gelegt oder um eine Isolationsplatte gewickelt und durch Einfalzen in Blech mechanisch fest gemacht. Bei älteren Verfahren wurde der mit Glasperlen isolierte Heizdraht in die Nuten einer Metallplatte eingelegt und mit Steinkitt darin befestigt, oder ein in Schamottepulver oder Schamottestücken eingebetteter Heizdraht mit Metall umgössen, oder der Heizdraht in die Emailleschicht einer emaillierten Platte eingebettet. Eine besondere Stellung nimmt das „Prometheus“-Verfahren ein, bei dem Edelmetallwiderstände in breiten dünnen Schichten anfänglich auf Emaille, später auf Glimmer, eingebrannt wurden. Dieses Verfahren gestattet auf gleichbleibender Fläche, beispielsweise von 150 X 30 mm, unterschiedliche Widerstände von 1–10000 Ω herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bölling, Silundum, ein neues Erzeugnis des el. Ofens. Chemikerzeitung 1908, Nr. 91.Google Scholar
  2. 2.
    Perle witz, Silit, ein neues el. Widerstandsmaterial. ETZ 1913, Nr. 10.Google Scholar
  3. 3.
    Bier mann, Der Tauchsieder, ein Apparat für Heißwasserbereitung. ETZ 1918, Nr. 13.Google Scholar
  4. 4.
    Zeulmann, Die Leistungsregelung von Elektrodendampfkesseln. ETZ 1922 Nr. 22.Google Scholar
  5. 5.
    Schulz, Winke für die Installation el. Koch- und Heizapparate. Helios 1918, Nr. 28, 29.Google Scholar
  6. 6.
    Schulz, El. Heizung in Wäschefabriken und Waschanstalten. Helios 1912, Nr. 27.Google Scholar
  7. 7.
    Schulz, El. Kochapparate als Ergänzung des Kohlenherdes. El. Anz. 1912, Nr. 41.Google Scholar
  8. 8.
    Ritter, Das elektr. Heizen und Kochen. El. Anz. 1907, Nr. 60, 65 und 67.Google Scholar
  9. 9.
    Bulletin des Schweiz. Elektrot. Vereins 1917, Nr. 7.Google Scholar
  10. 10.
    Schu1z, Die el. Küche. El. Anz. 1914, Nr. 73–78.Google Scholar
  11. 11.
    Rittershausen, Die Verwendung von Wärmespeichern. ETZ 1912, Nr. 34.Google Scholar
  12. 12.
    Schulz, Die el. Küche im Großbetrieb. Helios 1913, Nr. 30 und 31.Google Scholar
  13. 13.
    Perlewitz, Das el. Kochen im Großbetrieb. ETZ 1914, Nr. 42 und 43.Google Scholar
  14. 14.
    Schulz, El. Raumheizung. El. Anz. 1916, Nr. 79 und 80.Google Scholar
  15. 15.
    Frank, El. Raumheizung im photographischen Institut der Techn. Hochschule Dresden. Gesundheitsingenieur, Bd. 33, Nr. 32–34.Google Scholar
  16. 16.
    Schulz, El. Heizung im Maschinenbau. Ztschr. V. D. Ing. 1913, S. 1092.Google Scholar
  17. Spezialanwendung el. Heizung für Apparate und Maschinen. Helios 1914, Nr. 7 und 8.Google Scholar
  18. 17.
    Rutgers, El. Wärmeerzeugung für industrielle Anlagen. ETZ 1918, Nr. 26.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • Karl Strecker
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations