Das Polyoxymethylen, ein Modell der Cellulose

Über Polyoxymethylen-dimethyläther, Polyoxymethylen-dihydrate und die Polymerisation von monomerem, flüssigem Formaldehyd

Zusammenfassung

„Die Untersuchungen der Polyoxymethylene wurden vor einigen Jahren aufgenommen im Anschluß an eine Reihe anderer Arbeiten über die Konstitution hochmolekularer, speziell hochpolymerer Verbindungen. Die Polyoxymethylene schienen deshalb besonders interessant, weil aus ihrer Untersuchung evtl. neue Gesichtspunkte über die Konstitution von anderen wichtigen hochpolymeren Stoffen, z. B. der Cellulose, resultieren konnten. In beiden Fällen haben wir Polymerisationsprodukte, die völlig unlöslich sind, so daß ihr Molekulargewicht nicht bestimmt werden kann, die aber doch auf Grund ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften als hochpolymer anzusehen sind, und es schien leichter, auf chemischem Wege in die Konstitution der Polyoxymethylene einzudringen als in die sicher viel kompliziertere Molekel der Cellulose.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Auerbach u. Barschall: Arb. Kais. Gesundh.-Amt22, 607 (1905);27, 183 (1907);47, 116 (1914).Google Scholar
  2. 2.
    Frühere Mitteilungen über polyoxymethylene: Staudinger, H., u. M. Lüthy: Über die Konstitution der Polyoxymethylene. Helv. chim. Acta8, 41 (1925) — Über Tri-und Tetra-oxymethylen. Helv. chim. Acta8, 65 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  3. Staudinger, H.: Über die Konstitution der Polyoxymethylene und anderer hochpolymerer Verbindungen. Helv. chim. Acta8, 67 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  4. Staudinger, H., H. Johner, R. Signer, G. Mie u. I. Hengstenberg: Der polymere Formaldehyd, ein Modell der Cellulose. Ztschr. f. physik. Ch.136, 425 (1927); vgl. auch I. Hengstenberg: Ann. der Physik84, 245 (1927).Google Scholar
  5. Staudinger, H., R. Signer, H. Johner, M. Lüthy, W. Kern, D. Russidis, O. Schweitzer: Über die Konstitution der Polyoxymethylene, Liebigs Ann.474, 145 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  6. Kohlschütter, H. W.: Faserbildung mit Polyoxymethylen. Liebigs Ann.482, 75 (1930). — Polyoxymethylenniederschläge aus Lösung. Liebigs Ann.484, 155 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  7. Staudinger, H., R. Signer u. O. Schweitzer: Über die Einwirkung von Basen auf Formaldehydlösungen. Ber. Dtsch. Chem. Ges.64, 398 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  8. Kohlschütter, H. W., u. L. Sprenger: Über die Umwandlung krystallisierten Trioxymethylens zu Polyoxymethylen. Ztschr. physik. Ch. (B)16, 284 (1932).Google Scholar
  9. 2.
    Staudinger, H., u. E. O. Leupold: 37. Mitt. über Isopren und Kautschuk. Helv. chim. Acta15, 221 (1932), Vgl. S. 35.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Staudinger, H., R. Signer, M. Lüthy u. H. Johner: Liebigs Ann.474, 163 (1929).Google Scholar
  11. Staudinger, H., u. R. Signer: Hochpolymere Verbindungen. 17. Mitt. Zeitschr. f. Krystallogr.70, 193 (1929).Google Scholar
  12. 1.
    Erste Arbeit über Polyoxymethylen-diacetate: Staudinger, H., u. M. Lüthy, Helv. chim. Acta8, 41 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  13. 1.
    Staudinger, H., u. R. Signer: Liebigs Ann.474, 196 u. 198 (1929).Google Scholar
  14. 3.
    Staüdinger, H.: Hochpolymere Verbindungen. 60. Mitt. Ber. Dtsch. Chem. Ges.65, 267 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  15. Staudinger, H., u. E. Ochiai: Hochpolymere Verbindungen. 57. Mitt. Ztschr. f. physik. Ch. (A)158, 35 (1931). Vgl. S. 67.Google Scholar
  16. 2.
    Es wird hier von Krystalliten und nicht von Krystallen gesprocher, da dieselben aus Makromolekülen und nicht aus einheitlich langen Molekülen aufgebaut sind. Vgl. H. Staudinger u. R. Signer: Ztschr. f. Krystallogr.70, 193 (1929). Vgl. S. 116.Google Scholar
  17. 3.
    Vgl. auch Kohlschütter, H. W.: Liebigs Ann.484, 155 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Vgl. über den Krystallbau hochmolekularer Verbindungen H. Staudinger u. R. Signer: Ztschr. Krystallogr.70, 193 (1929). Vgl. S. 109ff.Google Scholar
  19. 4.
    Staudinger, H., u. Mitarbeiter: 18. Mitt. Liebigs Ann.474, 145 (1929).Google Scholar
  20. 4.
    Willstätter, R., u. Mitarbeiter: Ber. Dtsch. Chem. Ges.58, 2462 (1925);61, 2280 (1928). Vgl. auch Liebigs Ann.474, 271 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  21. 3.
    Mannich, C.: Ber. Dtsch. Chem. Ges.52, 160 (1919). Vgl. ferner Ber. Dtsch. Chem. Ges.64, 398 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  22. 4.
    Staudinger, H.: Hochpolymere Verbindungen. 22. Mitt. Helv. chim. Acta12, 934 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  23. 2.
    Pratesi: Gazz. chim. ital.14, 139 (1884).Google Scholar
  24. Auerbach u. Barschall: Arbb. Kais. Gesundh.-Amt27, 221 (1907).Google Scholar
  25. 3.
    Staudinger, H., u. M. Lüthy: Helv. chim. Acta8, 65 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  26. 4.
    Meyer, K. H., u. H. Mark: Ber. Dtsch. Chem. Ges.61, 1944 (1928). — Fikentscher, H., u. H. Mark: Kautschuk1930, 2. — Kirchhof, F.: Kautschuk1930, 31.Google Scholar
  27. 5.
    Staudinger, H.: Ber. Dtsch. Chem. Ges.63, 929 (1930). Vgl. S. 121.Google Scholar
  28. 6.
    Staudinger, H., u. H. Machemer: Ber. Dtsch. Chem. Ges.62, 2922 (1929).Google Scholar
  29. 1.
    Staudinger, H., u. H. Machemer: Ber. Dtsch. Chem. Ges.62, 2921 (1929). Vgl. S. 187.CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    Staudinger, H., u. A. Schwalbach: Liebigs Ann.488, 8 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  31. 4.
    Staudinger, H., H. Johner, R. Signer, G. Mie u. J. Hengstenberg: Der polymere Formaldehyd, ein Modell der Cellulose. Ztschr. f. physik. Ch.126, 435 (1927).Google Scholar
  32. 2.
    Staudinger, H., u. R. Signer: Ztschr. f. Krystallogr.70, 207 (1929).Google Scholar
  33. 3.
    Johner, H.: Inaug.-Diss. E.T.H. Zürich 1927 — Liebigs Ann.474, 225 (1929).Google Scholar
  34. 2.
    Auerbach u. Barschall: Arbb. Kais. Gesundh.-Amt27, 183 (1907).Google Scholar
  35. 1.
    E. Ott folgert aus röntgenographischen Untersuchungen, daß das γ-Polyoxymethylen aus Molekülen einheitlicher Größe besteht, also kein Gemisch von Polymerhomologen sein könne. Dieser Befund ist unrichtig und wird durch die hier durchgeführte Fraktionierung des aus γ-Polyoxymethylen hergestellten 100-oxymethylen-dimethyläthers widerlegt. Vgl. E. Ott: Ztschr. f. physik. Ch. (B)9, 378 (1930). Ein 60-oxymethylen-dimethyläther ist leicht aus Formamid umzukrystallisieren; deshalb kann γ-Polyoxymethylen nicht damit identisch sein, wie E. Ott irrtümlich annimmt.Google Scholar
  36. 1.
    Mannich, C.: Ber. Dtsch. Chem. Ges.52, 160 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  37. 2.
    Pratesi: Gazz. chim. ital.14, 139 (1885).Google Scholar
  38. Staudinger, H., u. Mitarbeiter: Liebigs Ann.474, 258 (1929).Google Scholar
  39. Kohlschütter, H. W.: Liebigs Ann.482, 75 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    Die Polymerisationswärme des gasförmigen Formaldehyds beträgt 36, 7 Cal. v. Wartenberg, H.: Ztschr. f. angew. Ch.37, 457 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  41. 3.
    Staudinger, H., u. A. Schwalbach: Liebigs Ann.488, 8 (1931).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1932

Authors and Affiliations

  • W. Kern

There are no affiliations available

Personalised recommendations