Advertisement

Zusammenfassung

Alle in der Grube befindliche Luft nennt der Bergmann „etter“. Unverdorbene Luft, welche der Luft an der Tages-Oberfläche entspricht, bezeichnet er als „frische“ Wetter oder „gute“ Wetter, verdorbene oder zu Brand und Explosion neigende Luft-gemische sind „schlechte Wetter“. Die schlechten Wetter sind „matt“, wenn sie sauerstoffarm sind und einer Wettererneuerung, also einer Zufuhr frischer Wetter bedürfen; „böse“ sind die Wetter, wenn sie durch den Verbrauch und Gaszutritt gefährlich werden; treten gewisse zu Brand und Explosion neigende Wetter auf, so nennt man die Wetter „schlagende“ Wetter. Jedoch ist der Begriff „schlagende Wetter“ hier zweckmäßigerweise auf ein Gemisch von Luft und Grubengas (Erdgas) zu beschränken. Wetter, die mit Öldämpfen oder mit Schwefelwasserstoff gemischt sind, verhalten sich anders als die eigentlich schlagenden Wetter; sie sollen in der Folge einfach Öldämpfe genannt werden, worunter aber nicht nur reine Öldämpfe, sondern das in der Praxis bei der Verdunstung von Öl entstehende Gemisch von atmosphärischer Luft mit Öldämpfen zu verstehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Gottfried Schneiders

There are no affiliations available

Personalised recommendations