Advertisement

Zusammenfassung

Bei der engeren Wahl des Schachtplatzes ist darauf Rücksicht zu nehmen, daß man für die geförderten Berge und entölten Ölträger, soweit diese nicht wieder in die Grube gebracht werden können, die nötige Haldensturzhöhe hat. Ein an und für sich unebenes Gelände kann unter Umständen als Schachtplatz sehr geeignet sein, da die Vertiefungen die genannten Erdmassen aufzunehmen vermögen, und dadurch allmählich ein vollständig ebenes Schachtgelände entstehen kann. Steht indessen nur stark erodiertes Gelände zur Verfügung, so planiert man dasselbe vor Beginn der Abteufarbeiten, soweit es tunlich scheint, da sonst die Einrichtungen von Bauten und der Verkehr über Tage zu sehr erschwert ist. Am besten ist es, wenn sich an ein Plateau, das als Schachtplatz dient, ein Talabhang anschließt, der die Halde aufnimmt, so daß sich die Horizontalerstreckung derselben in geringen Grenzen hält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Gottfried Schneiders

There are no affiliations available

Personalised recommendations