Zusammenfassung

Wärmeträger bei den Verbrennungskraftmaschinen, wozu der Dieselmotor zählt, sind die Verbrennungsprodukte aus der chemischen Vereinigung des in die Maschine eingeführten Brennstoffes mit atmosphärischer Luft. Der grundsätzliche Unterschied gegenüber den Dampfkraftmaschinen liegt in der Art des Wärmeträgers — hier Gase mit hohem Druek und hoher Temperatur, aber geringer spezifischer Wärme— dort Dampf von relativ niedriger Temperatur, aber hoher latenter Wärme. Auch für die Beurteilung der Verbrennungskraftmaschinen als Heizungskraftmaschinen ist dieser Unterschied grundlegend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur über das vorbehandelte Gebiet

  1. Hopf, W.: Zusammensetzung und physikalische Eigenschaften fiüssiger Brennstoffe. Z. Dampfk. Maschbtr., S. 25, 1910.Google Scholar
  2. Seiliger: Thermodynamische Untersuchung schnellaufender Dieselmotoren. Z. V. d. I., S.591, 1911. Berichtigung, S. 241, 1912.Google Scholar
  3. Hottinger, M.: Die Wärmeausnützung bei Dieselmotoren. Z. V. d. I., S. 673, 1911. Z. bayr. Rev.-V., S. 241, 1912. Versuche mit einem Sulzerschen Abgasverwerter älterer Bauart.Google Scholar
  4. Nägel, A.: Die neuere Entwicklung der ortsfesten Ölmaschine. Z. V. d. I., S. 1318, 1911. Konstruktion, Wärmeausniitzung der Dieselmaschinen.Google Scholar
  5. Cochand u. Hottinger: Versuche an einer Sulzerschen 300-PS-Dieselmotoranlage mit Abwärmeaverwertung. Z. V. d. I., S. 458, 1912. Dingler, S.243,. 1917. Der 300-PS-Dieselmotor der Kammgarnspinnerei Bürglen ist mit drei Wasserturbinen von zusammen 400 PS parallel geschaltet und arbeitet im Winter und Hocbsommer mit Voll- und Überlast, im Frübling und Herbst mit etwa ¾-Belastung. Im Fabrikbetrieb benötigt man täglich 42 bis 46 cbm Wasser von 70 ° C. Hierzu wird das mit 50 ° C den Motor verlassende Kühlwasser verwendet, nachdem es durch die Abgase auf 70 bis 80 ° C erwärmt worden ist. In Verwendung sind zwei Sulzersche Abgasverwerter von je 30,24 qm Heizfläcbe. Versuchswerte des Brennstoff- und Küblwasserverbrauches, der Abgastemperaturen und der nutzbaren Abwärme. Wärmebilanz.Google Scholar
  6. Münzinger, F.: Untersuchungen an einem 15-PS-MAN-Dieselmotor. Z.V.d.I., S. 1049, 1914.Google Scholar
  7. Barth, F.: Liegende doppeltwirkende;Viertakt-Dieselmaschinen. Z. V. d. I S. 1242, 1914. Das warme Kühlwasser der 1200 PS-Dieselmaschine in der Zwirnerei und Nähfadenfabrik Göggingen vereinigt sich in einem Sammelbehalter und fließt von hier nach der Färberei ab, wo seine Wärme vollständig ausgenützt wird. Braucht die Färberei vorübergchend kein Wasser, so fließt es nach dem Kesselhaus, wo es zum Speisen benutzt wird. In der Lufterhitzungsanlage zur Ausniitzung der Abgase können 20000 cbm/St. Luft um 60 ° C erwärmt werden. Der Lufterbitzer ist nach Art eines Röhrenvorwärmers gebaut. Während die Abgase von unten nach oben durch das Röhrenbündel strömen, wird die zu erwärmende Luft außerhalb der Röhren mittels eines Ventilators von oben nach unten durch den Lufterhitzer gedrückt, entsprechend angeordnete Staubleche erzeugen eine lebhafte Luftwirbelung. Vom Lufterhitzer aus wird die warme Luft durch einen Verteilungskanal nach der Trocknerei zum Trocknen der Garne geleitet. Es wird eine Gesalmtausnützung des Brennstoffes bis zu 84% erreicht.Google Scholar
  8. Saupe, R.: Erhöhte Ausnützung kommunaler Maschinenbetriebe durch Verwertung ihrer Abwärme, unter besonderer Berücksichtiguug der Dieselmotoren. Gesundhtsing, S. 575, 1914.Google Scholar
  9. Mrongovius, E.: Abwärmeverwertung bei Dieselmotoren. Dingler, S. 165, 1916_ Brennstoffverbrauch, Kühlwasserbedarf, Wärmeausnützung des Dieselmotors.Google Scholar
  10. Riehm, W.: Die Verarbeitung von Teeröl im Dieselmotor. Z. V. d. I, S.522, 1921. Erhöhung der Anfangstemperatur der angesaugten Verbrennungsluft durch die Wärme der Abgase der Maschine. Die Temperatur der Abgase eines MAN-150·PSe-Dreizylinder-Dieselmotors ist bei Belastung 1/1, 3/4. 1/2 1/4. 0 °C 408, 352 298 273 249 235.Google Scholar
  11. Rosborg, A.: Untersuchung eines 1600 PSe-Nobel-Dieselmotors. Z. V. d. I., S. 137, 1922.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Ludwig Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations