Advertisement

Zusammenfassung

Die künstliche Injektion von Blut- und Lymphgefäßen sowie von Drüsenkanalen spielt in der pathologischen Histologie bei weitem nicht die Rolle wie in der normalen, zumal wir über eine größere Anzahl von Fixierungs- und Härtungsmitteln verfügen, die das Blut ausgezeichnet konservieren, wodurch wir imstande sind, die Gefäßverteilung (besonders in hyperämischen Organen) in der gleichen Weise zu studieren me am künstlich injizierten Objekt1. Da aber doch Fälle vorkommen können, in denen eine künstliche Injektion der genannten Kanäle erwünscht oder erforderlich ist, so sollen hier die wichtigsten bei der künstlichen Injektion in Betracht kommenden Gesichtspunkte besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Enzyklopädie d. mikr. Technik (3) 2 1051Google Scholar
  2. Fisoher: Injektion von Milch mit nachheriger Behandlung mit Sudan III. Zbl. Path. 13 (1902)Google Scholar
  3. Frey: Das Mikroskop. Leipzig 1877Google Scholar
  4. Konaschko: Zur Technik der Injektion feiner Gefäße. Z. Mikrosk. 22 (1905); 44, 460 (1927)Google Scholar
  5. Magnus, G.: Eine Methode der Darstellung von Lymphgefäßen durch Gasfüllung. Handb. d. biol. Arbeitsmethoden von Abderhalden. 1923Google Scholar
  6. Mayer-Lee: Grundzüge d. mikrosk. Technik 4 Google Scholar
  7. Neureiter, F. v.: Zum mikrochemischen Nachweis der Blausäure bei Vergiftungen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 2, H. 3 (1923); ref. in Zbl. Path. 33, 646 (1922/23)Google Scholar
  8. Tandler: Mikroskopische Injektionen mit kaltflüssiger Gelatine. Z. Mikrosk. 18 (1901)Google Scholar
  9. Thiersch: Epithelkrebs. 1869. - S. auch die Lehr- und Handbücher der normalen HistologieGoogle Scholar

Copyright information

© F.C.W Vogel in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • G. Schmorl
    • 1
  1. 1.Patholog.-Anatom. AbteilungStadtkrankenhause Dresden-FriedrichstadtDeutschland

Personalised recommendations