Zusammenfassung

Wir ziehen hauptsächlich die Darstellung der Zellgrenzen in den Bereich unserer Untersuchung. Zum Gelingen einer guten Silberimprägnation ist es notwendig, daß die Gewebe möglichst frisch sind und nur in dünner Schicht mit dem Silbersalz in Berührung kommen. Membranen (Netz, seröse Häute usw.) spannt man über ein Glas- oder Porzellangefäß; andere Gewebe werden mit Hilfe von Glasnadeln gut ausgebreitet, röhrenförmige Gebilde und Hohlorgane (Blut- und Lymphgefäße, Lunge usw.) werden mit der Lösung injiziert. Die zu untersuchenden Präparate werden vor der Behandlung mit Silbersalzen gründlich mit destilliertem Wasser abgespült, urn. Blut und Albuminate zu entfernen.

Literatur

  1. — Apáthy: Mitt. zool. Stat. Neapel 12 (1897)Google Scholar
  2. — Apáthy: Cohnheim: Über die Endigungen der sensiblen Nerven in der Hornhaut. Virchows Arch. 34 (1867)Google Scholar
  3. — Apáthy: Kühne: Übersicht über die Goidmethoden. Z. Biol. 23 (1886)Google Scholar
  4. — Apáthy: Lee u. Mayer: Mikroskopische Technik (4), S.211Google Scholar
  5. — Apáthy: Ranvier: Traité technique d’histologie (2). Paris 1889Google Scholar
  6. — Apáthy: Leçons sur l’histologie du systéme nerveux 1878,1Google Scholar
  7. — Apáthy: v. Recklinghausen: Die Lymphgefäße. Berlin 1862Google Scholar

Copyright information

© F.C.W Vogel in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • G. Schmorl
    • 1
  1. 1.Patholog.-Anatom. AbteilungStadtkrankenhause Dresden-FriedrichstadtDeutschland

Personalised recommendations