Literaturverzeichnis

  • Hans Schmidt

Zusammenfassung

Dieses Verzeichnis umfaßt die gesamte rein chemische Literatur der a romatischen Arsenverbindungen. Abhandlungen n u r analytischen oder therapeutischen Inhalts sind hier nicht mit aufgenommen. Die ersteren sind in Kap. VIII im Anschluß an den Text zitiert, von der therapeutischen Literatur sind zusammenfassende Abhandlungen usw. in Kap. IX angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adler, O. und R., Über primäre, aromatische Arsinsäuren. [Salieylarsinsäureusw.)] B. 41/931.Google Scholar
  2. Adler, W.: D. R. P. 205 775 (erloschen) V. z. D. einer α-Naphtholarsinsäure. (Durch Diazotieren und Verkochen von α-Naphthylamin- arsinsäure, welche ihrerseits durch Arsensäureschmelze von α-Naphthylamin erhalten wird.) Fr. IX/1059.Google Scholar
  3. Adler, W. D. R. P. 215 251 (erloschen) V. z. D. von Arsinosalicylsäure). (Das Patent schützte die Diazotierung und Verkochung von Fr. IX/1060.Google Scholar
  4. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. Anm. A. 15 723 V. z. D. der p-Aminophenylarsinsäure.Google Scholar
  5. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 212 018 V. z. H. von Azofarbstoffen aus p-Amino-phenylarsinsäure. Fr. IX/1051.Google Scholar
  6. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 212 304 V. z. D. von Polyazofarbstoffen unter Ver-wendung von p-Aminophenylarsinsäure. Fr. IX/1052.Google Scholar
  7. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 222 063 V. z. D. von Polyazofarbstoffen unter Ver-wendung von p-Aminophenylarsinsäure. Fr. IX/1054.Google Scholar
  8. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 216 223 V. z. H. eines primären Disazofarbstoffes aus p-Aminophenylarsinsäure. Fr. IX/1056.Google Scholar
  9. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 237 787 V. z. H. von Quecksilbersalzen der p-Amino-phenylarsinsäure.Google Scholar
  10. Act.-Ges. f. Anilin - Fabrikation (Agfa). D. R. P. 239 557 V. z. H. wasserlöslicher Quecksilber-Arsenpräparate (das nach dem ebengenannten Patent erhaltene Hg-Salz ist in Kochsalzlösung leicht löslich).Google Scholar
  11. Anschütz und Weyer, Uber die Einwirkung von Anilin auf Arsenchlorür und Arsenbromür. A. 261/279.Google Scholar
  12. Barrowcliff, Pyman und Remfry, Aromatische Arsonsäuren. Soc. 93/1893; C. 1909, I/162.Google Scholar
  13. Bart: D. P. Anm. B. 57 015 V. z. D. von organischen Arsenverbindungen (Umsetzung von Diazoverbindungen mit Natrium- arsenit und Monoarylarsenoxyden zu Arylarsinsäuren).Google Scholar
  14. Bart: D. P. Anm. B. 60 703 (Zusatz zu Anm. 57 015) V. z. D. von organischen Arsenverbindungen (Umsetzung von Diazo-verbindungen mit Diarylarsenoxyden).Google Scholar
  15. Bart: D. P. Anm. B. 60 657 V. z. D. von organischen Arsenverbin-dungen (Reduktion von Benzol diarsinsäure mit HJ+S02).Google Scholar
  16. Bart he, Über die Einwirkung von Sulfosalicylsäure auf Tri-natriumphosphat (und -arsenat unter Bildung eines Esters). C.r. 150/401; C. 1910, I/1010.Google Scholar
  17. Farbenfabriken von Bayer & Co., Elberfeld: D. P. Anm. F. 24 523 (zurückgezogen) V. z. D. eines Quecksilbersalzes der p-Aminophenylarsinsäure.Google Scholar
  18. Farbenfabriken von Bayer & Co., Elberfeld: D. R. P. 240 988 Holzkonservierungsverfahren (es werden Lösungen von organischen Hg-, As- und Sb-Verbindungen verwendet).Google Scholar
  19. Bechamp, Über Arsenanilid. C. r. 56 I/1172 (1863); Bull. Soc. Chim. V/518.Google Scholar
  20. Benda (s. auch Kahn und Bertheim), Sekundäre aromatische Arsinsäuren. B. 41/2367.Google Scholar
  21. — Über o-Aminoarylarsinsäuren. B. 42/3619.Google Scholar
  22. — Über die p-Nitranilinarsinsäure. B. 44/3293.Google Scholar
  23. — Über p-Phenylendiaminarsinsäure. B. 44/3300.Google Scholar
  24. — Über o-Aminophenylarsinsäure (o-Arsanilsäure). B. 44/3304.Google Scholar
  25. — Über Nitrooxyphenylarsinsäure (3:4:1). B. 44/3449.Google Scholar
  26. — Über die 4-Amino-3-oxy-phenyl-l-arsinsäure und deren Reduktionsprodukte. B. 44/3578.Google Scholar
  27. — Über die Nitrierung der Arsanilsäure. B. 45/53.Google Scholar
  28. — und Bertheim, Über Nitrooxyarylarsinsäuren. B. 44/3445.Google Scholar
  29. — und Kahn, Homologe und Derivate der Arsanilsäure. B. 41/1672.Google Scholar
  30. Bertheim (s. auch Ehrlich, Benda), Eine isomere Arsanilsäure (meta). B. 41/1655.Google Scholar
  31. — (p-) Diazophenylarsinsäure und ihre Umwandlungsprodukte. B. 41/1853.Google Scholar
  32. — Über halogenierte p-Aminophenylarsinsäuren. B. 43/529.Google Scholar
  33. — Derivate des p-Aminophenylarsenoxyds. B. 44/1070.Google Scholar
  34. — Nitro- und Aminoarsanilsäure. B. 44/3093.Google Scholar
  35. — und Benda, Die Konstitution der „isomeren Aminophenyl- arsinsäure“ und der Michaelisschen Nitrophenylarsinsäure. B. 44/3297.Google Scholar
  36. Blumenthal und Herschmann, Biochemische Untersuchungen über die p-Jodphenylarsinsäure. Biochem. Zeitschr. 12/248; C. 1908, II/1618.Google Scholar
  37. Böhringer: D. R. P. 240 793 V. z. D. von Arsinsäuren der Indolreihe.Google Scholar
  38. Carlson, Über das Atoxyl. Zeitschr. phys. Chem. 49/414.Google Scholar
  39. Covelli, Über die Diazoreaktion des Atoxyls. Chem.-Ztg. 1908/1006.Google Scholar
  40. Covelli, Über eine entscheidende Reaktion zwischen den organischen Derivaten der arsenigen Säure und denjenigen der Arsensäure (Reduktion zur Arsenoverbindung in saurer bzw. alkalischer Lösung). C. 1910, II/23.Google Scholar
  41. Dehn, Primäre Arsine. Amer. Journ. 33/101; C. 1905, I/799.Google Scholar
  42. — und Grath, Arson- und Arsinsäuren. Amer. Soc. 28/347, C. 1906 I/1601.Google Scholar
  43. — und Wilcox, Sekundäre Arsine. Amer. Journ. 35/1; C. 1906, I/738.Google Scholar
  44. — William und Wilcox, Reaktionen der Arsine. Amer. Journ. 40/88; C. 1908, II/850.Google Scholar
  45. Ehrlich (vgl. die eingangs von Kap. IX genannten Vorträge und Bücher, welche z. T. auch chemische Angaben enthalten).Google Scholar
  46. — und Bertheim, Über p-Aminophenylarsinsäure. B. 40/3292.Google Scholar
  47. — — Über Reduktionsprodukte der Arsanilsäure und ihrer Derivate. I. Über p-Aminophenylarsenoxyd. B. 43/917. II. Über p-, p-Diamonoarsenobenzol. B. 44/1260.Google Scholar
  48. — — Zur Diazoreaktion des Atoxyls. Chem.-Ztg. 1908/1059.Google Scholar
  49. — — Über das salzsaure 3, 3/-Diamino-4, 4/-dioxyarsenobenzol und seine nächsten Verwandten (Darstellung und Eigenschaften des Salvarsans usw.). B. 45/756.Google Scholar
  50. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 203 717 V. z. D. von carboxylierten Acylaminophenyl- und -tolylarsinsäuren (die Homologen der Acyl-p-amino- phenylarsinsäure werden oxydiert). Fr. IX/1036.Google Scholar
  51. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 204 664 V. z. D. von p-Arylglycinarsinsäuren (Umsetzung von p-Arsanilsäure mit Halogenessigsäure oder Formaldehyd und Blausäure). Fr. IX/1035.Google Scholar
  52. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 205 616 V. z. D. von Oxyarylarsinsäuren (Arsensäureschmelze von Phenol). Fr. IX/1040.Google Scholar
  53. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 205 617 V. z. D. von am Arsen geschwefelten Derivaten der p-Aminophenylarsinsäure. Fr. IX/1041.Google Scholar
  54. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 206 057 V. z. D. von Derivaten des Phenylarsen- oxyds und Arsenobenzols (p-Aminophenylarsinsäure und Derivate werden mit Reduktionsmitteln behandelt). Fr. IX/1043.Google Scholar
  55. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R.P. 206 344 V. z. D. von m-Aminophenylarsinsäure (Reduktion der m-Nitrosäure). Fr. IX/1038.Google Scholar
  56. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 206 456 V. z. D. von Arsenophenolen (Reduktion von Oxyarylarsinsäuren und -oxyden). Fr. IX/1046.Google Scholar
  57. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 212 205 V. z. D. von Derivaten des Phenylarsenoxyds und Arsenobenzols. (Weitere Ausbildung von P. 206 057 durch Reduktion auch der Homologen und Carboxyl- substitutionsprodukte der p-Arsanilsäure.) Fr. IX/1045.Google Scholar
  58. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 213 155 V. z. D. von unsymmetrischen Harnstoff- und Thioharnstoffderivaten der Arsanilsäure, ihrer Homo¬logen und Derivate. (Zusatz zu 191548 Speyerhaus). Fr. IX/1036.Google Scholar
  59. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 213 594 V. z. D. von Oxyarylarsenoxyden (Reduktion von Oxyarylarsinsäuren mit schwachen Mitteln). Fr. IX/1049.Google Scholar
  60. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 216 270 (Zusatz zu 206 456) V. z. D. von Arseno- arylglykol- und -thioglykolsäuren (Umsetzung der Phenol - bzw. Thiophenolarsinsäure mit Monochloressigsäure und Reduktion). Fr. IX/1047.Google Scholar
  61. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 219 210 V. z. D. von Homologen der 1-Aminobenzol- 4-arsinsäure (Arsensäureschmelze von Homologen des Anilins). Fr. IX/1033.Google Scholar
  62. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 223 796 V. z. D. von Oxyarylarsinsäuren (Verkochen von Diazophenylarsinsäure).Google Scholar
  63. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 224 953 V. z. D. von Aminoderivaten der Oxyaryl¬arsinsäuren und deren Reduktionsprodukten (Nitrierung von p-Oxyphenylarsinsäure und Reduktion der Nitrooxy- verbindung, Ehrlich-Hata 606).Google Scholar
  64. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 231 969 V. z. D. einer Nitro-l-aminophenyl-4-arsin- säure (Nitrierung von Oxanil-4-arsinsäure und Versei¬fung).Google Scholar
  65. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 232 879 (Zusatz zu 231 969) V. z. D. einer Nitro- l-aminophenyl-4-arsinsäure (auch das Urethan der Arsanilsäure ist so nitrierbar).Google Scholar
  66. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 235 141 V. z. D. von Nitrooxyarylarsinsäuren (Nitro- l-aminophenyl-4-arsinsäure wird mit Kalilauge erwärmt).Google Scholar
  67. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 235 391 (Zusatz zu 213 594) V. z. D. von Aminooxy- arylarsenoxyden (Reduktion von m-Amino-p-oxyphenyl- arsinsäure mit schwachen Reduktionsmitteln).Google Scholar
  68. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 235 430 (Zusatz zu 206 456) V. z. D. von Arsenophenolen (halogenierte Arsenophenole).Google Scholar
  69. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 243 648 V. z. D. von diazotierten Derivaten aus Nitroaminoarylarsinsäure. (3:4:1. Bei der Säure, welche die Aminogruppe in Orthostellung zur Nitrogruppe hat, wird, wenn man ihre Diazoverbindung mit mineralsäure- bindenden Mitteln wie Natriumacetat behandelt, die N02-Gruppe gegen OH ersetzt.)Google Scholar
  70. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 243 693 V. z. D. der 5-Nitro-2-aminobenzol-l-arsin- säure (Arsensäureschmelze von p-Nitranilin).Google Scholar
  71. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 244 789 (Zusatz zu 224 953) V. z. D. von Aminooxy- derivaten des Arsenobenzols und dessen Homologen. (Die nach P. 243 648 erhältliche p-Diazo-m-oxyphenylarsinsäure wird mit ß-Naphthol gekuppelt und der Azofarbstoff zum m,m-Dioxy-p,p-diaminoarsenobenzol reduziert.)Google Scholar
  72. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 244 166 V. z. D. von p-Amino-m-oxyarylarsinsäuren. (Der Azofarbstoff von 244 789 wird nur bis zur Amino- arsinsäure reduziert.)Google Scholar
  73. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 244 790 (Zusatz zu P. 224 953) V. z. D. von Amino- oxyderivaten des Arsenobenzols und dessen Homologen. (Die nach D. R. P. 244 166 erhältliche p-Amino-m-oxy- phenylarsinsäure wird zu dem auch nach D. R. P. 244 789 zugänglichen m,m-Dioxy-p,p-diaminoarsenobenzol reduziert.)Google Scholar
  74. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 245 536 (Zusatz zu P. 235 141) V. z. D. von Nitro- oxyarylarsinsäuren (die p-Chlor-m-nitrophenylarsinsäure wird mit Kalilauge erhitzt).Google Scholar
  75. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. P. Anm. F. 31 792 V. z. D. von in Wasser leicht mit neutraler Reaktion löslichen Derivaten des 4, 4’-Dioxy-3, 3’-diamino- arsenobenzols (Einwirkung von Formaldehyd + Bisulfit auf die Base des Salvarsans).Google Scholar
  76. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. R. P. 245 756 V. z. D. von neutral reagierenden, wasserlöslichen Derivaten des 3, 3’-Diamino-4, 4’-dioxyarseno- benzols (Einwirkung von Formaldehydsulfoxylat -f Alkali auf das Salvarsan).Google Scholar
  77. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. P. Anm. F. 31 840 V. z. D. der 2, 5-Diaminobenzol-l-arsin- säure (Reduktion der Aminonitrophenylarsinsäure).Google Scholar
  78. Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning, Höchst a. Main: D. P. Anm. F. 30 989 V. z. D. v. über die Arsenostufe hinaus reduzierten Substitutionsprodukten aromatischer Arsin- säuren. (Substit. prim. Arsine RAsH2 durch Reduktion mit Sn, Fe, Zn in stark sauer Lösung.)Google Scholar
  79. Engl. P. 11 901 (1911) V. z. D. von Arsenoverbindungen (Arylarsenoxyde oder -chlorüre werden mit primären Arsinen umgesetzt).Google Scholar
  80. Engl. Pat. 15 438 (1911) Darst. neuer Arsenoverbindungen und Zwischenprodukte. Weiteres s. Nachtrag.Google Scholar
  81. Fourneau, Über das Atoxyl. Journ. Pharm, et Chim. 6. Ser. 25/332; C. 1907, I/1806.Google Scholar
  82. — Über das Atoxyl (Bestätigung der Ehrlichschen Konstitutionsbestimmung). Journ. Pharm, et Chim. 6. Ser. 25/528; C. 1907, II/1008.Google Scholar
  83. Fromm, Über einige Arsenigsäureester der aromatischen Reihe. B. 28/620.Google Scholar
  84. Hewitt und Winmill, Arsendijodid (+ magnesiumorganische Verbindungen). Soc. 91/962; C. 1907, II/439.Google Scholar
  85. Holle, Zur Kenntnis der tertiären Phosphine und Arsine (Kondensationsversuche mit Benzalchlorid). B. 25/1518.Google Scholar
  86. Kahn und Benda, Über einige Homologe und Derivate der Arsanilsäure. B. 41/3859.Google Scholar
  87. Kelbe, Über Naphthylphosphor- und Arsen Verbindungen. B. II/1499.Google Scholar
  88. Krafft und Neu mann, Über Verdrängungen in der PhosphorArsengruppe. B. 34/565.Google Scholar
  89. La Coste, Über Benzarsinsäure und Derivate. A. 208/1.Google Scholar
  90. — Arsinobenzoesäure. B. 13/2176.Google Scholar
  91. — und Michaelis, Über Mono- und DiphenylarsenVerbindungen. B. II/1883.Google Scholar
  92. — — Über Triphenylarsin und Derivate. B. II/1887.Google Scholar
  93. — — Über MonotolylarsenVerbindungen. B. II/1888.Google Scholar
  94. — — Über aromatische Arsen Verbindungen (zusammenfassend). A. 201/184.Google Scholar
  95. Lang, Mackey und Gortner, Einige Ester der arsenigen Säure. Soc. 93/1364; C. 1908, II/849.Google Scholar
  96. Launoy, Über die Giftigkeit einiger organischer und anorganischer Arsenverbindungen und über die Gewöhnung an dieses Gift. (Bespricht u. a. am Arsen geschwefelte Derivate.) C. r. 151/897; C. 1911, I/30.Google Scholar
  97. Leeds, Über Verbindungen der aromatischen Basen mit Metallsalzen (ASC13). Amer. Soc. 3/134; B. 15/1765.Google Scholar
  98. Little, Cahen und Morgan, Die Bestimmung des Arsens in organischen Verbindungen (es wird auch das Toluolsulfatoxyl beschrieben). Soc. 95/1477; C. 1909, II/1494.Google Scholar
  99. Mameli, Uber die l-Amino-2-nitro-4-phenylarsinsäure (durch Arsensäureschmelze von o-Nitranilin). Boll. Chim. Farm. 48/682; C. 1909, II/1856.Google Scholar
  100. — und Ciuffo, Über das Asiphyl (Quecksilberatoxyl). C. 1908, II/1891.Google Scholar
  101. — — Über das Aspirochyl (Quecksilberatoxyl) und dessen Heilwirkung. Clin. med. ital. 1909/339; C. 1909, II/1817.Google Scholar
  102. — und Patta, Über die p-Jodphenylarsinsäure und einige Derivate derselben. Arch. d. Farmacol. sperim. 8/395; C. 1909, II/1856.Google Scholar
  103. — — Über die p-Jodphenylarsinsäure und einige ihrer Derivate. Arch. d. Farmacol. sperim. 11/475; C. 1911, II/628.Google Scholar
  104. Mannheim, Über tetraalkylierte Arsoniumbasen. A. 341/182.Google Scholar
  105. May & Baker und Bates: Engl. Pat. 8959 (1908) Quecksilbersalz der p-Aminophenyl- arsinsäure.Google Scholar
  106. Michaelis (s. auch La Coste).Google Scholar
  107. — Phenylarsenchlorid. B. 8/1316.Google Scholar
  108. — Über aromatische Ärsenverbindungen. B. 9/1566.Google Scholar
  109. — Phenylarsentetrachlorid. B. 10/622.Google Scholar
  110. — Über aromatische Arsen Verbindungen. (Zusammenfassend.) A. 320/271.Google Scholar
  111. — Über sekundäre aromatische Arsenverbindungen. (Zusammenfassend.) A. 321/141.Google Scholar
  112. — Über die p-Dimethylaminophenylarsinsäure (Dimethylatoxyl). B. 41/1514.Google Scholar
  113. — D. R. P. 200 065 (erloschen) V. z. D. von p-Dimethylamino- phenylarsinsäure. Fr. IX/1050.Google Scholar
  114. — und Köhler, Über eine neue Reihe von Betainen (Arsonium- Verbindungen). B. 32/1566.Google Scholar
  115. — und Link, Über die Konstitution der Phosphonium- und Arsoniumverbindungen. A. 207/193.Google Scholar
  116. — undLö s n er,Über nitrierte Phenylarsenverbindungen. B. 27/263.Google Scholar
  117. — und Oster, Über die Einwirkung der Chloride des Phosphors, Arsens, Bors und Siliciums auf die aromatischen Hydrazine. A. 270/123.Google Scholar
  118. Michaelis und Paetow, Über Benzylarsen Verbindungen. B. 18/41.Google Scholar
  119. — — Über Benzylarsen Verbindungen. A. 233/60.Google Scholar
  120. — und Rabinersohn, Über die Einwirkung von Arsentrichlorid auf tertiäre aromatische Amine. A. 270/139.Google Scholar
  121. — und Reese, Über aromatische Antimonverbindungen und eine neue Bildungsweise aromatischer Arsen Verbindungen. B. 15/2876.Google Scholar
  122. — und Schulte, Über Arsenobenzol. B. 14/912.Google Scholar
  123. — — Über Arsenobenzol, Arsenonaphthalin und Phenylkakodyl. B. 15/1952.Google Scholar
  124. — und Weitz, Über Trianisylarsin und einige Derivate desselben. B. 20/48.Google Scholar
  125. Morgan und Micklethwait, Organische Derivate des Arsens. Teil I. Dicamphorylarsinsäure. Soc. 93/2144; C. 1909, 1/532. Teil II. Triaminotriphenylarsinoxyd und Tricamphorylarsin- säure. Soc. 95/1473; C. 1909, II/1427.Google Scholar
  126. Mouneyrat, Franz. Pat. 401 586. Darstellung von Phenylcarbamino- arsanilsäure (aus Atoxyl und Phenylisocyanat) und von Sulfoarylarsanilsäuren.Google Scholar
  127. Oechslin, Chininester von Phenylarsinsäurederivaten (von HOOC • C6H4ASC12). Philippin. Journ. of Science 6 A 23 (1911); C. 1911, II/1127.Google Scholar
  128. Palmer und Dehn, Über primäre Arsine. B. 34/3595.Google Scholar
  129. Patta und Caccia, Über das Tetra jodid der p-Aminophenyl- arsinsäure. Estr. d. Boll. Soc. Med. Chir. d. Pavia, 1911, Sept.; C. 1911, II/1158.Google Scholar
  130. Pfeiffer, Zur Darstellung der Phenylverbindungen der Elemente der Phosphorgruppe. B. 37/4621.Google Scholar
  131. Philips, Zur Kenntnis des Triphenylarsins. B. 19/1031.Google Scholar
  132. Poulenc frères: D. R. P. 206 343 Y. z. D. von Gold in kolloidaler Form enthaltenden Derivaten (Gold-Atoxyllösung).Google Scholar
  133. Pyman und Reynolds (s. auch Barrowcliff), Aromatische Arson- und Arsinsäuren. Soc. 93/1180; C. 1908, II/781.Google Scholar
  134. Sachs und Kantorowicz, Einwirkung magnesiumorganischer Verbindungen auf As2O3. B. 41/2767.Google Scholar
  135. Schiff, Verbindungen des Anilins mit Metallsalzen. Vgl. Lit. in Kopps Jahresber. f. Chem. 1863, S. 411, sowie iij der AbhandL v. Leeds (s. sub L.).Google Scholar
  136. Schiff, Untersuchungen über die Chinolinreihe (Arsentrichlorid- chinohn). A. 131/116.Google Scholar
  137. Schulte, Über Phenylarsensulfide. B. 15/1955.Google Scholar
  138. Speyersche Studienstiftung, Frankfurt a. M.: D. R. P. 191 548 V. z. D. von Säureabkömmlingen der p-Aminophenylarsinsäure. Fr. VIII/1227.Google Scholar
  139. Speyersche Studienstiftung, Frankfurt a. M.:D. R. P. 193 542 V. z. D. von Derivaten der p-Aminophenyl-arsinsäure (Schiffsche Basen). Fr. VIII/1229.Google Scholar
  140. Speyersche Studienstiftung, Frankfurt a. M.: D. R. P. 205 449 V. z. D. von p-Diazophenylarsinsäure. Fr. IX/1039.Google Scholar
  141. Vereinigte Chem. Werke A. G. in Charlottenburg: D. R. P. 203 081 V. z. D. des Chinin- und Cinchoninsalzes der p-Aminophenylarsinsäure. Fr. IX/1057.Google Scholar
  142. Waga, Über Magnesiumdiphenyl (+ ASC13). A. 282/320.Google Scholar
  143. Wellcome und Barrowcliff: Engl. Pat. 12 472 (1908). Darstellung neuer therapeutischer Verbindungen (Einführung von Hg in den Kern der Ar- sinsäuren).Google Scholar
  144. — und Pyman.Google Scholar
  145. Engl. Pat. 855 (1908) Darstellung von o-Tolylarsinsäure.Google Scholar
  146. Wolff, P.: D. P. Anm. W. 29 524 (versagt) V. z. H. von organischen Arsinsäuren durch Erhitzen der arsensauren Salze organischer Basen (in Lösungsmitteln wie Glycerin usw.). Wolff, P.: D. R. P. 213 394 V. z. H. von Lösungen wasserunlöslicher organischer Arsinsäuren und ihrer wasserunlöslichen Salze (in Glycerin).Google Scholar
  147. Wolffenstein: D. R. P. 239 073 Darstellung von arsenhaltigen organischen Verbindungen (Arsensäureester durch Erhitzen von arsensaurem Silber mit halogenhaltigen, organischen Verbindungen).Google Scholar
  148. Yvon, Über den Arsenanihnbrechweinstein. C. r. 150/834„ C. 1910, 1/1984; Journ. Pharm, et Chim. (7) 1/473, C. 1910, II/334.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1912

Authors and Affiliations

  • Hans Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations